Microsoft-Konto kann jetzt ohne Passwort genutzt werden

20.09.2021
Vergessen, gestohlen, erraten: Passwörter haben viele Schwächen. Und sie sind furchtbar unkomfortabel. Deshalb setzt Microsoft sie nun auf die Ersatzbank, wenn Nutzerinnen und Nutzer das möchten.
Microsoft wirbt mit einem Pop-up fürs kennwortlose Konto. Foto: Microsoft/account.microsoft.com/dpa-tmn
Microsoft wirbt mit einem Pop-up fürs kennwortlose Konto. Foto: Microsoft/account.microsoft.com/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Microsoft schaltet nach und nach das kennwortlose Anmelden für alle Nutzerinnen und Nutzer frei. Bisher war das Einloggen ins Microsoft-Konto ohne Passwort insbesondere Geschäftskundinnen und -kunden vorbehalten. Log-ins ohne Passwort sind nicht nur meist bequemer, sondern vor allem und in aller Regel auch sicherer.

Denn wenn es kein fixes Passwort gibt, kann es niemand abgreifen. Zudem hat man selbst auch keine Last damit, sich ein komplexes Passwort merken zu müssen. Und man gerät nicht in die Versuchung, einfach ein schwaches Passwort zu nehmen, um es sich überhaupt merken zu können.

Vielleicht haben Sie die App schon installiert?

Und wie funktioniert das kennwortlose Anmelden bei Microsoft? Etwa über Microsofts Authenticator-App für Android und iOS. Einmal auf dem Smartphone installiert, muss sie mit dem eigenen Microsoft-Konto verbunden werden. Der eine oder die andere hat die App vielleicht schon auf dem Mobilgerät, weil sie auch das Anmelden bei Online-Konten in zwei Schritten mit Passwort und einem zweiten Überprüfungsmerkmal (Zwei-Faktor-Authentifizierung) ermöglicht - nicht nur bei Microsoft, sondern auch bei vielen anderen Diensten.

Um sich vom Microsoft-Passwort zu trennen, muss man noch die Verwaltungsseite seines Microsoft-Kontos öffnen, und unter «Sicherheit/Zusätzliche Sicherheitsoptionen» die Option «Kennwortloses Konto» aktivieren. Auf dem Weg dorthin kann es sein, dass man von einem Pop-up-Fenster zum Herunterladen der App umworben wird. Darin heißt es: «Befreien Sie sich von Ihren Kennwörtern!» Wer die App schon installiert und verbunden hat, kann das natürlich ignorieren.

Eine Rückkehr zum Passwort ist möglich

Will man sich fortan bei seinem Microsoft-Konto, bei Windows (ab Windows 10) oder einem Microsoft-Dienst wie Onedrive oder Outlook anmelden, nutzt die App zur Authentifizierung Fingerabdruck, Gesichtserkennung oder eine PIN. Eine Rückkehr zum Passwort ist über die Verwaltungsseite des Microsoft-Kontos möglich. Dort lässt sich jederzeit wieder eines setzen, wenn man das kennwortlose Anmelden nicht fortführen möchte.

© dpa-infocom, dpa:210917-99-257381/5

Microsoft Authenticator im Google Play Store

Microsoft Authenticator im iTunes Store

Verwaltung des Microsoft-Kontos


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Verflixt, hätte ich bloß nicht auf diesen Link getippt», werden sich Opfer des Paket-SMS-Trojaners denken. Denn ist der einmal installiert, hilft nur noch das Zurücksetzen des Telefons. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trojaner: Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones Keine Links aus Mails oder SMS unbekannter Absender öffnen: Das hört man öfter. Wer sich kürzlich bei einer angeblichen Paket-SMS nicht daran gehalten hat, sollte nun aktiv werden.
Das Umschalten von Smartphone-Display auf Desktop-Bildschirm funktioniert schnell und ohne Probleme. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Samsungs Galaxy S8 mit Display-Dock DeX Lange Texte, Tabellen oder Präsentationen auf dem Smartphone bearbeiten? Richtig gut funktioniert das nicht. Dabei haben moderne Smartphones mittlerweile genug Leistung für Arbeit auf PC-Niveau. Mit dem Display-Dock DeX will Samsung das Galaxy S8 zum PC-Ersatz machen.
Auf dem Smartphone jagt eine Nachricht die nächste: Trotzdem sollte man SMS sorgfältig prüfen, bevor man darin auf einen Link tippt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn SMS-Links bringen Schadsoftware aufs Smartphone Die Nachricht kommt unerwartet? Oder von einem unbekannten Absender? Dann bloß keine Links öffnen: Das gilt nicht nur für Mails, sondern auch für SMS. Wer sich nicht daran hält, hat schnell ein Problem.
Bei Speichernot auf Android-Geräten ist meistens eine SD-Speicherkarte die einfachste Lösung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Platz schaffen auf dem Smartphone Wenn die Kamera partout kein Bild mehr aufnehmen will, wird es Zeit, auf dem Smartphone wieder klar Schiff zu machen. Denn ein voller Speicher verhindert nicht nur neue Fotos, sondern auch neue Updates. So wird aufgeräumt.