Microsoft erneuert Surface Book und Surface Go

06.05.2020
Microsoft hat seine Kunden zuletzt auf frische Hardware warten lassen. Es gab sogar Spekulationen, für das Surface Book 2 werde es keinen Nachfolger geben. Das alles wischt der Konzern nun beiseite.
Das neue Surface Go 2 ist ab 459 Euro zu haben. Foto: Microsoft/dpa-tmn
Das neue Surface Go 2 ist ab 459 Euro zu haben. Foto: Microsoft/dpa-tmn

München/Berlin (dpa/tmn) - Microsofts erstes Surface Book wurde bei seiner Premiere vor vier Jahren in Testberichten als «Ferrari unter den Notebooks» gefeiert. Während der Hersteller unterdessen seine Surface-Produktfamilie um diverse Laptops, Tablets, Kopfhörer und andere Geräte erweitert hat, war es um das Surface Book zuletzt still geworden.

Manche Fans befürchteten gar, dass sich Microsoft von dem Modell verabschieden werde, um sich vollständig auf das Laptop-Geschäft zu fokussieren. Doch nun hat der US-Konzern in einem Online-Event frische Hardware vorgestellt, darunter auch das neue Surface Book 3. Außerdem präsentierte das Unternehmen eine Neuauflage seines Schul-Laptops Surface Pro sowie eine verbesserte Version seiner Kopfhörer Surface Headphones.

Laptop und Tablet in einem Gerät

Der Softwarekonzern wollte mit dem Surface Book 2016 nicht nur den Macbooks von Apple eine hochwertige Alternative entgegensetzen, sondern eine neue Geräteklasse begründen: Anders als beim Macbook kann man das Display vom Notebook entkoppeln und es als Tablet zum Surfen nutzen.

Das Surface Book 3 wird nun mit Intels Core-i-Prozessoren der 10. Generation ausgestattet, so dass man damit auch ressourcenhungrige Profi-Software wie Solidworks, Autodesk, Visual Studio oder die Programme der Adobe Creative Cloud gut laufen lassen kann. Der Hersteller verspricht gegenüber dem Vorgängermodell eine Leistungssteigerung um 50 Prozent und das «bisher rechenstärkste Laptop von Microsoft».

Lange Laufzeit und Grafik-Power

Der Akku soll bis zu 17,5 Stunden durchhalten. Zur Auswahl stehen Touch-Displays in 13,5 oder 15 Zoll. Je nach gewünschter Grafikleistung ist das Gerät wahlweise mit Nvidia-Geforce- oder Nvidia-Quadro-GPU erhältlich. Angeboten wird das Surface Book 3 mit 13,5-Zoll-Display ab einem Preis von 1799 Euro, in der 15-Zoll-Variante ab 2599 Euro.

Auch das Surface Go erhält einen Nachfolger. Das Surface Go 2 verfügt über ein Display mit 10,5 Zoll und kann wahlweise mit Intels Core-M-Prozessoren der 8. Generation oder Pentium-Gold-Prozessoren bestückt werden. Bei diesem Rechner verspricht Microsoft eine Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden, während es das schlanke und leichte Design seines Vorgängers beibehält.

LTE-Modem für Internet unterwegs

Anwender, die auch unterwegs auf Daten zugreifen möchten und dabei nicht auf WLAN angewiesen sein wollen, können sich auch für eine Variante mit Mobilfunk (LTE Advanced) entscheiden. Das Surface Go 2 startet zu einem Preis ab 459 Euro. Mit LTE-Advanced kostet der Kompakt-Laptop 829 Euro oder mehr, je nach Speicherausstattung.

Auf dem Event kündigte Microsoft auch eine Neuauflage seiner Drahtlos-Kopfhörer an. Die Surface Headphones 2 bieten nach Angaben des Unternehmens eine verbesserte Soundqualität sowie Akkulaufzeit von bis zu 20 Stunden. Die neu designten Ohrmuscheln lassen sich nun auch um 180 Grad drehen. Das ist praktisch, wenn die Kopfhörer zwischenzeitlich abgesetzt und um den Hals getragen werden. Die Surface Headphones kosten 280 Euro.

True-Wireless-Kopfhörer starten hierzulande

Künftig verkauft das Unternehmen hierzulande auch seine kabelfreien In-Ear-Kopfhörer, die Surface Earbuds. Die True-Wireless-Stöpsel können mit Gesten bedient werden. So können Anwender Anrufe entgegennehmen oder zum nächsten Musiktitel springen, ohne das Smartphone aus der Tasche zu nehmen oder an den Rechner zu gehen. Für die Surface Earbuds verlangt Microsoft 220 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gegen knapp 100 Euro Aufpreis gibt es zum Surface Pro den Bedienstift Surface Pen hinzu. Mit ihm lässt sich auf dem Touchscreen arbeiten oder auch in geeigneten Programmen Zeichnen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Tablet mit Notebook-Ambition: Microsoft Surface Pro im Test Mit der neuesten Ausführung des Surface Pro tritt Microsoft gegen Apples und Samsungs High-End-Tablets, aber auch gegen vollwertige Notebooks an. Ein schwieriger Spagat, der aber erstaunlich gut gelingt. Wenn da nicht ein paar kleine Details wären.
Microsofts Surface Book ist eine Kombination aus Notebook und Tablet. Foto: Andrea Warnecke Edler Hybrid: Microsofts Surface Book im Test Microsofts Surface Book ist gleichzeitig Notebook und Tablet und soll neue Maßstäbe für das mobile Arbeiten mit Windows 10 setzen. Neben der ordentlichen Rechenleistung, dem Speicher und der Flexibilität fällt auch der nicht gerade geringe Preis des Hybrid-Laptops auf.
Die Tablet-Auswahl ist gigantisch, der Markt in weiten Teilen gesättigt. Foto: Ole Spata Surfbrett oder Business-Book: Tablet-PCs bleiben vielseitig Der große Tablet-Hype ist vielleicht vorbei. Das bedeutet aber nicht, dass diese besondere Computer-Spezies ihr Dasein als Staubfänger fristen muss. Ihren großen Auftritt haben Tablets weiterhin vor allem zu Hause.
Die Optik der neuen Version macOS 11 «Big Sur» wird der iPad-Bedienoberfläche ähnlicher. Foto: Apple Inc./dpa-tmn Apple wechselt bei den Macs auf ARM-Prozessoren Apple stellt auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC jedes Jahr seine Software-Neuheiten vor. Auf der WWDC 2020 wurde nun ein historischer Plattformwechsel verkündet.