Microsoft-Browser: Internet Explorer lebt in Edge weiter

25.05.2021
Den Internet Explorer kennt jede und jeder. Doch kaum einer nutzt ihn noch. Zum Glück: Er ist hoffnungslos veraltet, um nicht zu sagen unsicher. Und Microsoft wird ihn 2022 komplett einstellen.
Auch wer den Internet Explorer (IE) noch benötigt, sollte auf den Edge-Browser setzen. Denn der bietet einen IE-Modus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Auch wer den Internet Explorer (IE) noch benötigt, sollte auf den Edge-Browser setzen. Denn der bietet einen IE-Modus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Microsoft entwickelt den Internet Explorer (IE) schon seit einem halben Jahrzehnt nicht mehr weiter. Der Browser ist technisch und sicherheitstechnisch überholt. Wer ihn noch zwingend benötigt, etwa um spezielle, ältere Anwendungen auszuführen, die in modernen Browser-Umgebungen nicht mehr laufen, sollte dafür den Nachfolger des IE, den Browser Edge nutzen.

Denn dieser bietet einen IE-Modus, kann also den Internet Explorer simulieren, ist aber mit Abstand die sicherere Umgebung. Vom 15. Juni 2022 an haben IE-Nutzerinnen und -Nutzer ohnehin keine Wahl mehr. Zu diesem Datum schickt Microsoft den Internet Explorer endgültig in den Ruhestand. Unter Windows 10 wird der Browser dann nicht mehr laufen. Für den IE-Modus in Edge gibt Microsoft eine Funktionsgarantie bis mindestens 2029.

© dpa-infocom, dpa:210521-99-692784/2

Microsoft-Ankündigung zum Internet Explorer

Informationen zum IE-Modus in Edge


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Internet Explorer, Chrome, Safari, Firefox, Opera oder Edge - die Auswahl an Browsern ist groß. Wer noch auf der Suche nach «seinem» Browser ist, sollte einfach mal durchprobieren. Foto: Andrea Warnecke Begleiter durchs Netz: Den passenden Browser finden Welcher ist der richtige für mich? Diese Frage lässt sich beim Thema Browser nicht eindeutig beantworten. Doch Unentschlossenen kann ein Blick auf die Funktionen weiterhelfen: Am Ende sollte dann für jeden etwas dabei sein.
«Second Life» ist immer noch online und versucht, Spieler zu gewinnen, die ihren Avatar durch die virtuelle Spielewelt zu schicken. Foto: join.secondlife.com Was aus Napster, Second Life und Co wurde Altavista, Napster, ICQ oder Second Life waren einst extrem populäre Onlinedienste, ohne die kaum einer auskam. Doch was ist aus den Größen der digitalen Frühzeit geworden?
Wer ins Netz will, kann das mit vielen verschiedenen Browsern tun. Jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das Tor zum WWW – Sechs Alternativen zu etablierten Browsern Browser sind das Tor zum Netz. Wer surfen will, kommt auf stationären Geräten nicht ohne aus. Auf dem Markt hat sich in den letzten Jahren einiges getan: Ehemalige Platzhirsche verlieren Nutzer, kleinere Anbieter überraschen mit praktischen Extras. Ein Überblick.
Der Flash Player arbeitet seit Jahren in den meisten Windows-Rechern und vielen Macs. Wegen etlicher Sicherheitslücken raten Experten immer wieder zum Verzicht. Foto: Robert Günther Warum der Flash Player nicht mehr nötig ist Adobes Flash Player ist auf vielen Computern installiert und soll Multimedia-Inhalte auf Webseiten zum Laufen bringen. Doch immer wieder macht die Software durch Sicherheitslücken auf sich aufmerksam. Braucht man sie noch? Oder geht es auch ohne Flash?