Mexiko wird zunehmend unsicherer

22.02.2018
In Mexiko wird im Sommer ein neuer Präsident gewählt. Das könnte die Sicherheitslage im Land verschärfen. Reisende sollten die Hinweise des Auswärtigen Amtes im Blick behalten.
Bewaffnete Polizisten sollen in Mexiko an Touristenorten für Sicherheit sorgen. Die bevorstehenden Präsidentschafts- und Kongresswahlen werden diese Aufgabe erschweren. Foto: Alejandro Ortiz/Archiv
Bewaffnete Polizisten sollen in Mexiko an Touristenorten für Sicherheit sorgen. Die bevorstehenden Präsidentschafts- und Kongresswahlen werden diese Aufgabe erschweren. Foto: Alejandro Ortiz/Archiv

Mexiko-Stadt (dpa/tmn) - Mexiko-Reisende sollten ihren Urlaub im Land besonders gründlich planen. Grund ist die gefährliche Sicherheitslage in der kommenden Zeit.

Wegen der Präsidentschafts-, Kongress- und Gouverneurswahlen am 1. Juli sei mit einer weiteren Zunahme der Gewalt zu rechnen, schreibt das Auswärtige Amt (AA) in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen zu Mexiko.

Ergänzt wurde außerdem der aktuelle Hinweis: «Die Sicherheitslage in weiten Teilen Mexikos verschlechtert sich stetig.» Zu Überfällen, Schießereien und Morden der organisierten Kriminalität kommt es den Angaben des AA zufolge zunehmend auch tagsüber an zentralen Orten. Von Reisen etwa in nördliche Regionen Mexikos, in denen Drogenkartelle aktiv sind, wird schon länger abgeraten.

Doch auch eine Touristenhochburg wie Cancún bleibt von den Konflikten im Land nicht verschont: Dort gab es laut AA zuletzt mehrere gewaltsame Auseinandersetzungen. Nachts sollten Urlauber das Zentrum der Stadt meiden.

Reise- und Sicherheitshinweise für Mexiko


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur auf dem Wasserweg gelangen Besucher in den Tortuguero-Nationalpark. Auf der Busreise zum Flusshafen Embarcadero La Pavona gibt es vermehrt Raubüberfälle. Foto: Maren Landwehr Vorsicht in Costa Rica vor bewaffneten Raubüberfällen Vorsorge ist wichtig: Nach Costa Rica reisen viele, um die Landschaft im Nationalpark Tortuguero zu genießen. Bei den Reisevorbereitungen ist es wichtig, auch an mögliche Gefahren zu denken - und sich so gut es geht vor möglichen Überfällen zu schützen.
Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Bei den Protesten kam es bereits zu zahlreichen Toten. Das Auswärtige Amt rät von einer Reise in Land ab. Foto: Alfredo Zuniga Auswärtiges Amt rät von Nicaragua-Reisen dringend ab In Nicaragua sollen die Sozialbeiträge deutlich erhöht werden. Dagegen gibt es in der Bevölkerung zahlreiche Proteste. Urlauber sollten das Land derzeit meiden.
Tückisches Paradies: Das Meer birgt auch für erfahrene Schwimmer große Gefahren. Foto: Paul Aragon Leyton Vorsicht beim Baden an den Küsten von Costa Rica Wasser kann tückisch sein. Besonders an der Küste von Costa Rica ist das Baden derzeit riskant. Das Auswärtige Amt gibt Hinweise für Reisende.
Der Vulkan Turrialba liegt in Costa Rica und ist immer wieder aktiv. Foto: Jeffrey Arguedas/Archiv Vulkanausbruch in Costa Rica kann Reisen beeinträchtigen Der Turrialba in Costa Rica spukt dieser Tage. Der 3340 Meter hohe Vulkan liegt im Zentrum des mittelamerikanischen Landes, rund 60 Kilometer nördlich von San José. Wer dorthin reisen will, sollte sich informieren.