Messenger Signal baut Verschlüsselung aus

22.12.2020
Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zwischen den Geräten von Sender und Empfänger war schon immer ein Aushängeschild des Messengers Signal. Nun legt der Anbieter bei der Sicherheit noch einmal nach.
Fünf Freunde könnt Ihr sein: Das ist vorerst die maximale Teilnehmerzahl endverschlüsselter Videochats bei Signal. Foto: Signal.org/dpa-tmn
Fünf Freunde könnt Ihr sein: Das ist vorerst die maximale Teilnehmerzahl endverschlüsselter Videochats bei Signal. Foto: Signal.org/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Messenger-App Signal hat die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Sprach- und Videochats von Gruppen eingeführt. Zum Start können bis zu fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf diesem Wege sicher in Wort und Bild kommunizieren.

Bislang waren neben den obligatorischen Textchats auch Sprach- und Video-Chats zu zweit mit durchgängiger Verschlüsselung abgesichert.

Wer eine kleine Videokonferenz starten möchte, öffnet die entsprechende Chat-Gruppe und tippt auf den Videochat-Button ganz oben. Alle anderen Gruppenmitglieder erhalten dann eine Nachricht. Sie weist darauf hin, dass man einen Gruppen-Anruf gestartet hat.

App muss auf neuestem Stand sein

Standardmäßig zeigt Signal bei einem Videochat ein Kachel-Mosaik mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern an. Wer lieber immer nur den gerade Sprechenden oder die Sprechende im Bild sehen will, erreicht diese Ansicht, indem er den Mosaik-Bildschirm nach oben wegwischt.

Damit das neue Feature funktioniert, muss die neueste Version der App installiert sein - also im Zweifel kurz im App Store schauen, ob eine Aktualisierung vorliegt.

© dpa-infocom, dpa:201218-99-739940/4

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Facebooks Messenger ist ein praktisches Chat-Programm mit vielen Funktionen. Aber es gibt auch zahlreiche Alternativen mit Fokus auf den Datenschutz. Foto: Andrea Warnecke Diese Messenger-Alternativen gibt es Messenger sind beliebt, um per Smartphone oder am Rechner schnell, kostenlos und bequem Nachrichten mit Freunden und Familie auszutauschen. In den Chats geben Nutzer jede Menge persönliche Informationen preis. Doch wer garantiert, dass sie privat bleiben?
Per QR-Code verbindet der Kryptomessengers Signal. Dann können Nutzer auch vom Computer aus verschlüsselte Nachrichten versenden und empfangen. Foto: Andrea Warnecke Signal-Messenger für iOS nun auch mit Desktop-App Auch iPhone-Nutzer können den Kryptomessenger Signal nun am Computer nutzen und Ende-zu-Ende-verschlüsselte Nachrichten versenden.