Mehr ungenutzte Computer in deutschen Haushalten

10.01.2019
Wenn ein Computer ausgedient hat, landet er nicht zwangsläufig auf dem Recyclinghof. Viele heben ihn auf, zeigt eine Umfrage. Wer sich vom alten Gerät trennt, darf ein wichtiges Detail nicht vergessen.
Elektroschrott kann man in kommunalen Recyclinghöfen entsorgen. Foto: Jens Kalaene
Elektroschrott kann man in kommunalen Recyclinghöfen entsorgen. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Die Menschen in Deutschland besitzen immer mehr ungenutzte Computer. Einer Umfrage von Bitkom Research zufolge haben 43 Prozent der Bundesbürger mindestens einen ausrangierten PC oder Laptop zu Hause, 2014 waren es 36 Prozent.

Die Zahl dieser Altgeräte schätzen die Marktforscher auf 32 Millionen (2014: 22 Millionen). Ein Viertel der Befragten (26 Prozent) hebt sich beim Kauf eines neuen Geräts das alte auf, die Mehrheit (71 Prozent) jedoch trennt sich.

Elektroschrott kann man in kommunalen Recyclinghöfen entsorgen oder unter Umständen im Handel abgeben. Manche Geschäfte machen dies nach Angaben von Verbraucherschützern freiwillig. Geschäfte, die auf mehr als 400 Quadratmeter Fläche Elektrogeräte verkaufen, sind dazu verpflichtet, Altgeräte mit einer Kantenlänge bis zu 25 Zentimeter anzunehmen. Bei größeren Geräten gilt: Kauft man ein neues Gerät, dann muss der Händler das alte kostenfrei zurücknehmen.

Alte Computer sind aber längst nicht immer kaputt oder so stark veraltet, dass sie nicht mehr sinnvoll zu nutzen sind. Die Umfrage zeigt, dass viele Menschen alte Geräte verschenken, spenden oder verkaufen.

Doch egal ob der Computer recycelt oder weitergegeben wird: Private Daten müssen vorher sorgfältig von der Festplatte gelöscht werden. Damit diese sich nicht wiederherstellen lassen, sollte man den Speicher mindestens drei Mal mit anderen Daten überschreiben, raten die Experten des Branchenverbands Bitkom. Dabei können kostenlose Programme wie «Parted Magic» und «Dban» helfen.

Bei älteren Festplatten mit weniger als 80 Gigabyte Speicherplatz empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI),die Daten siebenfach zu überschreiben.

Mitteilung von Bitkom

Verbraucherzentralen zur Entsorgung von Elektroschrott

Tipps des BSI zum Löschen von Daten

Freeware Parted Magic

Freeware Dban


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleingeräte wie Mobiltelefone, Computerbauteile, Kameras oder Druckerpatronen können über Electroreturn entsorgt werden. Foto: Christian Charisius/dpa Elektronik kann im Postbriefkasten entsorgt werden Dass der Briefkasten zur Entsorgung von Elektroschrott taugt, dürfte die meisten überraschen. Aber tatsächlich kann ausgediente Elektronik unter gewissen Umständen einfach per Post zum Recycling geschickt werden - und zwar kostenlos.
Gewusst wie: Um Daten auf rotierenden Magnetscheiben einer klassischen Festplatte oder auf Chips von SSD-Speichern sicher zu löschen, sind unterschiedliche Strategien notwendig. Foto: Jens Schierenbeck Mit Software oder Hammer: Daten sicher löschen Wer seinen Computer oder Mobilgeräte weitergeben, verkaufen oder entsorgen möchte, sollte die Daten darauf vorher sicher löschen. Aber Vorsicht: Ein Verschieben der Daten in den digitalen Papierkorb oder das Formatieren der Datenträger reicht nicht aus.
Alte Handys werden schnell ausgemustert - so entsteht ein großer Berg an Elektroschrott. Foto: Julian Stratenschulte/dpa So leben Smartphone und Co länger Nachhaltigkeit und Technik - das geht oft noch nicht zusammen. Denn bei Handys und Computern werden ältere Geräte schnell ausgemustert. So entsteht unötig viel Elektroschrott.
Obwohl viele Händler verpflichtet sind, ausgediente Geräte zurückzunehmen, entsorgen die meisten Verbraucher ihren Elektroschrott eher selbst. Foto: Julian Stratenschulte/ dpa Elektroschrott-Rückgabe im Handel läuft schleppend Kaputter Toaster, uraltes Telefon: Seit knapp einem Jahr sind viele größere Geschäfte und Online-Händler verpflichtet, alte Elektrogeräte zurückzunehmen. Wie gut funktioniert das?