Mehr Feiertagsverkehr: Wo Staus auf den Autobahnen drohen

22.05.2020
Lange waren Staus von den Autobahnen verschwunden. Doch Corona-Lockerungen und das lange Christi-Himmelfahrts-Wochenende bringen mehr Verkehr auf die Fernstraßen. Wo wird es eng?
Auf den Autobahnen ist an diesem Wochenende mit Staugefahr zu rechnen. Foto: Roland Weihrauch/dpa
Auf den Autobahnen ist an diesem Wochenende mit Staugefahr zu rechnen. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Stuttgart (dpa/tmn) - Die Lockerungen der Corona-Beschränkungen und erste regionale Reisefreiheiten bringen immer mehr Verkehr auf die Fernstraßen. Das gilt vor allem für dieses Wochenende, so die Autoclubs ACE und ADAC.

Der ACE erwartet etwas mehr Verkehr als noch die Wochen zuvor, rechnet aber insgesamt mit einem moderaten Staugeschehen. Der ADAC stuft vor allem die Autobahnen rund um die Ballungsräume und die Baustellen phasenweise als «sehr staugefährdet» ein, wenn auch im Vergleich zu den Vorjahren weniger los sein dürfte. Viele Autofahrer dürfte es zu den Küsten von Nord- und Ostsee sowie zu den Naherholungs- und Urlaubsregionen ziehen.

Während es am Freitag relativ ruhig zugehen dürfte, wird wohl stärkerer Rückreiseverkehr am Sonntag von 16.00 bis 19.00 Uhr rollen. Wer längere Fahrten starten will, sollte sich unbedingt tagesaktuell über Reisemöglichkeiten oder Beschränkungen informieren, rät der ACE.

Neben den Strecken von und zu den deutschen Küsten und den Autobahnen rund um die Ballungsräume Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München könnte es laut ADAC am ehesten auf folgenden Strecken zu Staus kommen.

A 1 Köln - Bremen - Hamburg - Lübeck
A 2 Berlin - Hannover - Dortmund
A 3 Köln - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg
A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Chemnitz - Dresden
A 5 Hattenbacher Dreieck - Darmstadt - Karlsruhe
A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Hamburg - Flensburg und Hamburg - Hannover und Würzburg - Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 11 Berlin - Kreuz Uckermark - Stettin

Meldung ADAC


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Wegen Corona lässt auch Jamaika keinen Reisenden aus Deutschland mehr ins Land. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn Wie Reiseländer auf die Corona-Krise reagieren Gesundheitstests, Grenzkontrollen und Einreisesperren: Um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen, ergreifen immer mehr Länder Maßnahmen, die insbesondere Urlauber betreffen. Ein Überblick.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.
Die Experten erwarten für das Wochenende eine ruhige Lage. Mit stockendem Verkehr ist aufgrund von Baustellen zu rechnen. Foto: Jürgen Mahnke/dpa Mehr Verkehr durch Corona? Die Stauprognose fürs Wochenende Kaum Urlauber unterwegs: Auf den Fernstraßen geht es am Wochenende entspannt zu, auch wenn der Sars-CoV-2-Virus eventuell mehr Menschen auf das Auto umsteigen lässt.