Mehr als die Hälfte Deutschlands mit 5G-Netz versorgt

09.12.2021
Mobilfunkanbieter haben 5G in Betrieb genommen und mindestens die Hälfte Deutschlands hat Zugang dazu. Besonders in Ballungsräumen werden früh hohe Übertragungsraten erreicht.
Ein Mobilfunkmast ist auf einem alten Wasserturm: Der Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland kommt gut voran. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Ein Mobilfunkmast ist auf einem alten Wasserturm: Der Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland kommt gut voran. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Bonn (dpa) - Der Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland kommt gut voran. Nach Daten der Bundesnetzagentur wird bereits über 53 Prozent der Fläche der Bundesrepublik von mindestens einen Anbieter mit dem neuesten Mobilfunkstandard versorgt.

Mit den höheren Frequenzen sind bessere Datenraten möglich als bei den niedrigeren Frequenzen, die in der Fläche verwendet werden. Besonders hohe Datenübertragungsraten werden demnach aber vor allem in den Ballungszentren erreicht.

Die Unterschiede zwischen Stadt und Land haben vor allem damit zu tun, dass die 2019 versteigerten und exklusiv für 5G genutzten Funkfrequenzen im Bereich von 3,6 GHz zuerst in städtischen Gebieten eingesetzt werden. Dafür haben die auf dem Land genutzten Frequenzbänder aber eine höhere Reichweite.

3G spielt fast keine Rolle mehr

Nach Angaben der Netzagentur sind mit dem aktuell dominierenden Mobilfunkstandard 4G (LTE) gegenwärtig 96 Prozent der Fläche in Deutschland von mindestens einem Mobilfunknetzbetreiber versorgt. Der Vorgängerstandard UMTS (3G) spielt dagegen fast keine Rolle mehr. Die Anfang des Jahres begonnene Abschaltung der 3G-Technologie sei fast abgeschlossen. Ende Oktober 2021 waren nur noch rund 13 Prozent der Fläche mit 3G versorgt.

Die Abschaltung des UMTS-Netzes habe sich nicht negativ auf die Versorgungssituation ausgewirkt, erklärte die Bundesnetzagentur. Der Flächenanteil der weißen und grauen Flecken ist jeweils rückläufig und beträgt rund 3,9 Prozent für weiße und rund 6,8 Prozent für graue Flecken. Weiße Flecken sind Gebiete, in denen gar kein mobiles Breitband zur Verfügung steht.

In grauen Flecken bietet nur ein Netzbetreiber mobiles Breitband an. Der Flächenanteil von Funklöchern ohne jede Mobilfunkversorgung ist ebenfalls leicht zurückgegangen und beträgt rund 0,4 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:211209-99-316124/3

PM Bundesnetzagentur


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Breitbandanschlüsse sind oft deutlich langsamer als Anbieter ihre Kunden glauben lassen. Das ergab eine Studie der Bundesnetzagentur. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild Studie: «Highspeed»-Internet meist langsamer als versprochen Mit «Highspeed-Internet» und Spitzen-Übertragungsraten werben die Provider. In der Praxis sind ihre Leitungen aber meist deutlich langsamer als versprochen. Die Bundesnetzagentur will das nicht mehr hinnehmen und droht mit Strafgeldern.
Der «StreamOn»-Tarif der Telekom gerät ins Visier der Bundesnetzagentur. Die Behörde bemängelt einzelne Punkte der Zubuchoptionen. Foto: Oliver Berg/dpa Details des «StreamOn»-Tarifs der Telekom unzulässig Beim Mobiltarif «StreamOn» der Telekom werden bestimmte Streamingdienste wie Netflix und Spotify nicht auf das Datenvolumen des Vertrags gerechnet. Die Bundesnetzagentur bemängelt Details, stellt das Prinzip aber nicht in Frage.
Auf der Webseite Breitbandmessung.de kann man sich die tatsächlich vom Internetanbieter zur Verfügung gestellte Datenübertragungsrate anzeigen lassen. Foto: Rolf Vennenbernd Online-Landkarte: Tatsächliche Surfgeschwindigkeit Oft sind es lahme Downloads oder arg ruckelnde Filme und Videos, die Internetnutzer nachdenklich stimmen. Liefert der Provider vielleicht nicht die Bandbreite, die er vertraglich schuldet? Es gibt Wege, genau das herauszufinden.
Die Datenübertragungsraten entsprechen oft nicht den Angaben. Foto: Monique Wüstenhagen Blitzschnell oder lahm? Landkarte der Surfgeschwindigkeit Oft sind es lahme Downloads oder arg ruckelnde Filme und Videos, die Internetnutzer nachdenklich stimmen. Liefert der Provider vielleicht nicht die Bandbreite, die er vertraglich schuldet? Es gibt Wege, genau das herauszufinden.