Megastaus auf Straßen weiterhin nicht erwartet

31.07.2020
Am ersten August-Wochenende hat ganz Deutschland schulfrei. Dennoch dürften auf den Fernstraßen die großen Staus vergangener Jahre wohl ausbleiben. An einigen Stellen kann es aber Behinderungen geben.
Mit Staugefahr rechnen die Autoclubs am Wochenende unter anderem in den Großräumen Berlin, Hamburg, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Stuttgart. Foto: Peter Steffen/dpa
Mit Staugefahr rechnen die Autoclubs am Wochenende unter anderem in den Großräumen Berlin, Hamburg, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Stuttgart. Foto: Peter Steffen/dpa

Berlin/München (dpa/tmn) - Sommer - Ferien - Stau: Dieser Dreiklang kann zwar auch an diesem Wochenende (31. Juli bis 2. August) nicht ganz ausgeschlossen werden, wenn in allen deutschen Bundesländern gleichzeitig Sommerferien sind. Doch mit Megastaus rechnet der Auto Club Europa (ACE) nicht.

Die Hochphase der Sommer-Reisezeit sei «so ruhig wie nie», pflichtet der ADAC bei. Der Verkehr bliebe «deutlich unter dem Niveau des Vorjahres». Analysen des Autoclubs der vorangegangenen Wochenenden sprechen von bis zu 20 Prozent weniger Verkehr als an den Vergleichstagen vorheriger Jahre.

An einigen Stellen kann es sich aber durchaus verdichten und stauen - unter anderem im Süden, wo in Baden-Württemberg die Ferien beginnen. Auch auf den Strecken von und zu den deutschen Küsten sowie abseits der Autobahnen nahe bekannter Naherholungsgebiete könne es sehr voll werden. Das gilt auch für die Rückreiserouten - hier erwarten die Autoclubs mehr Betrieb, da mancherorts die Ferien bald wieder enden.

Insgesamt füllen sich die Anreiserouten zu den Urlaubszielen vor allem am Samstag zwischen dem frühen Vormittag und Nachmittag. Wer an diesem Wochenende starten muss, sollte das frühmorgens am Sonntag machen. Klappt das nicht, bietet laut ACE am Samstag ein sehr früher Start die besten Möglichkeiten, stressfrei unterwegs zu sein.

Mit Staugefahr rechnen die Autoclubs unter anderem in den Großräumen Berlin, Hamburg, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Stuttgart und München sowie auf folgenden Strecken in jeweils beiden Richtungen:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Lübeck - Puttgarden
A 2 Berlin - Hannover - Dortmund
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln
A 4 Erfurt - Dresden - Görlitz
A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Hattenbacher Dreieck
A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Hannover - Hamburg - Flensburg
A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
A 9 Berlin - Nürnberg - München
A 10 Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Dreieck Uckermark
A 19 Dreieck Wittstock - Rostock
A 24 Berlin - Dreieck Wittstock - Hamburg
A 31 Bottrop - Emden
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
A 72 Leipzig - Chemnitz - Hof
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 München - Lindau
A 99 Umfahrung München

Auch in Österreich und in der Schweiz ist auf den Fernstraßen weniger los als in den Vorjahren. Staugefährdet sind laut den Autoclubs vor allem die Transitrouten und die Wege in die Feriengebiete. So kann es besonders auf der Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken-, Rheintal- und Gotthard-Route zu Störungen kommen.

Bei den Feriengebieten nennt der ADAC explizit die Kärntner Seen, das Salzkammergut, der Neusiedlersee in Österreich und die Schweizer Kantone Graubünden, Tessin und Wallis. Bei mehr als einer Stunde Wartezeit vor dem Gotthardtunnel könnte es laut ACE für Autourlauber auf der Ausweichroute Chur-San Bernardino schneller vorangehen.

Über die Wartezeiten an den deutsch-österreichischen Grenzübergängen Walserberg, Kiefersfelden und Suben informiert die österreichische Infrastrukturgesellschaft Asfinag online.

© dpa-infocom, dpa:200731-99-996021/2

Stauprognose des ACE

Stauprognose des ADAC

ADAC-Infos zu der Situation an den Grenzen

ASFINAG-Grenzwartezeiten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.
Dichter Verkehr schiebt sich über die A8. Foto: Matthias Balk/dpa Ferienende sorgt für Rückreisestaus In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, in vier nördlicheren Bundesländern enden sie bereits. Damit füllen sich am kommenden Wochenende die Rückreiserouten.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Stillstand an den Flughäfen. Nach der weltweiten Reisewarnung des Auswärtigen Amtes müssen Pauschalreisen in der nächsten Zeit nun kostenlos storniert werden. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn Was gilt jetzt für Stornierungen von Reisen? Das gab es so noch nie: Die Reisetätigkeit kommt komplett zum Erliegen - spätestens mit der weltweiten Reisewarnung der Bundesregierung. Was Urlauber jetzt zu Stornierungen wissen müssen.