Meerschweinchen die Scheu vor der Transportbox nehmen

21.12.2018
Neues bedeutet für viele Tiere meist Stress. Meerschweinchen machen in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Experten erklären, wie es gelingt, dem Nager die Angst vor der Transportbox zu nehmen.
Ein Meerschweinchen sollte die Transportbox nicht nur mit dem Gang zum Tierarzt verbinden, sondern auch mit positiven Erlebnissen. Foto: Andrea Warnecke
Ein Meerschweinchen sollte die Transportbox nicht nur mit dem Gang zum Tierarzt verbinden, sondern auch mit positiven Erlebnissen. Foto: Andrea Warnecke

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wenn ein Meerschweinchen auf dem Weg von der Tierhandlung ins neue Zuhause zum ersten Mal Bekanntschaft mit einer Transportbox macht, verursacht das bei dem Nager erstmal Stress.

Um einem Meerschweinchen die Scheu vor der Transportbox zu nehmen, sollte sie nach dem Einzug ins neue Gehege noch einige Zeit dort als zusätzlicher Unterschlupf belassen werden, rät das Magazin «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe 01/2019).

Und dann heißt es erst einmal, dem neuen Mitbewohner ganz viel Zeit zu lassen. So kann das Tier das seltsame Inventar in aller Ruhe inspizieren und sich langsam daran gewöhnen. Dabei kann zusätzlich der Futter-Trick helfen: Frische oder getrocknete Möhrenscheibchen in der Box locken an.

Die Tierexperten empfehlen außerdem, dass die Box nicht nur genutzt werden soll, wenn es zum Tierarzt geht, sondern auch für positive Erlebnisse wie etwa einen Transport ins Freigehege. Dann steigen die Meerschweinchen auch gerne ein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Begleitung eines Artgenossen fühlen sich Kleintiere beim Veterinär wohler. Foto: Waltraud Grubitzsch Für Kleintiere einen gesunden Artgenossen zum Arzt mitnehmen Da auch Haustiere erkranken, müssen ihre Halter gelegentlich dem Veterinär einen Besuch abstatten. Bei den Vierbeinern könnte der Weg zum Arzt jedoch für Unmut sorgen. Nun nennen Experten einen Trick, mit dem sich Probleme vermeiden lassen.
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.
Meerschweinchen leben nicht gerne alleine. Foto: Jennifer Jahns Meerschweinchen und Kaninchen: Artgenosse erwünscht Kaninchen- und Meerschweinchenbesitzer sollten darauf achten, dass sie die Tiere mindestens zu zweit halten. Die Vierbeiner sind sehr gesellig und leiden darunter, wenn sie alleine leben.
Bevor es für Kaninchen und Meerschweinchen ins Außengehe geht, sollten sie an das Grünfutter gewöhnt werden. Foto: Markus Scholz Kaninchen vor dem Freilauf an Grünfutter gewöhnen Viele Kaninchen-Halter warten bereits auf die ersten warmen Tagen im Jahr. Dann können sie ihr Tier endlich wieder ins Außengehege bringen. Jedoch sollte es gut auf den Wechsel vorbereitet werden.