Meeresschleim in Türkei: Marmarameer «jetzt totes Meer»

14.09.2021
Die Schleimplage im Marmarameer sorgte im Frühjahr für mächtig Presse. Die gräuliche Masse ist mittlerweile von der Wasseroberfläche verschwunden, überstanden ist die Plage aber keineswegs.
Das Ufer von Kocaeli, auf der asiatischen Seite, östlich von Istanbul. Das türkische Marmarameer ist von einer durch Algen ausgelösten Schleimplage befallen. Foto: Kemal Aslan/AP/dpa
Das Ufer von Kocaeli, auf der asiatischen Seite, östlich von Istanbul. Das türkische Marmarameer ist von einer durch Algen ausgelösten Schleimplage befallen. Foto: Kemal Aslan/AP/dpa

Istanbul (dpa) - Die Meeresschleimkatastrophe im türkischen Marmarameer hat deutliche Auswirkungen auf das Ökosystem des Binnenmeeres. «Insgesamt sind bereits 60 Prozent der Spezies verschwunden», sagte der Hydrobiologe Levent Artüz der Deutschen Presse-Agentur.

Im Mai diesen Jahres war die Schleimkatastrophe deutlich sichtbar im Marmarameer ausgebrochen. Der Schleim trieb an vielen Stellen an der Oberfläche, wurde an Küsten gespült und machte etwa Fischern zeitweise das Fischen unmöglich.

Die schleimige Masse ist das Ausscheidungsprodukt bestimmter Algen. Sie setzt sich über kurz oder lang am Meeresboden ab. Die Algen vermehren sich laut Experten etwa durch höhere Temperaturen, unbehandeltes Abwasser, das direkt ins Meer abgelassen wird und geringe Fließgeschwindigkeit.

Negative Folgen für Unterwasserwelt

Besonders für Organismen, die auf dem Meeresboden leben, hat das negative Folgen. Das Wachstum von Muscheln werde verlangsamt, weiche Korallen könnten von Schleim bedeckt nicht ihrer eigentlichen Aufgabe nachkommen, nämlich das Wasser zu filtern, sagte Ekin Akoglu, Meeresbiologe an der türkischen Odtü-Universität. Auf lange Sicht nehme durch den fehlenden Sauerstoff auch das Zooplankton im Wasser ab, von dem sich viele Fische ernähren.

Auch wenn der Schleim seit August nicht mehr sichtbar an der Oberfläche treibe, sei die Katastrophe keineswegs vorüber, sagte Mustafa Sari, Professor für Wasserressourcenmanagement an der türkischen Universität Bandirma Onyedi Eylül. Die Schichten seien abgesunken und begännen, sich zu zersetzen. Bei der Zersetzung des Meeresschleims werde unter anderem Sauerstoff im Wasser verbraucht, was wiederum die Bildung von neuem Meeresschleim befördere.

Ökologische Krise droht

Im Oktober seien die Bedingungen für eine neue Ausbreitung besonders günstig, sagte Sari. Er rechnet darum damit, dass im November erneut Schleim an der Oberfläche sichtbar sein werde. Artüz etwa fürchtet, der Schleim könne sich auch auf das Schwarze Meer und die Ägäis ausweiten und warnt vor einer regionalen ökologischen Krise. Gemeinsam mit 20 Experten überwacht Artüz bereits seit Anfang des Jahres an 450 Stellen die Ausbreitung der Plage. Der Meeresschleim habe das Ökosystem des Marmarameeres «irreversibel» beschädigt.

Die Regierung reagierte auf den Ausbruch im Mai und ließ Teile des Schleims abschöpfen. Experten sind sich jedoch einig, dass diese Maßnahmen nicht ausreichen. Die Einleitung unbehandelten Abwassers müsse sofort gestoppt werden, sagt Artüz. «Nach drei Jahrzehnten intensiver Verschmutzung ist das Marmarameer jetzt ein totes Meer.» Er hoffe, den umliegenden Gewässern drohe nicht eine ähnliche Zukunft.

© dpa-infocom, dpa:210914-99-211259/7


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine dicke Schicht von Meeresschleim bedeckt das Marmarameer am Fischerhafen von Kartal, auf der asiatischen Seite Istanbuls. Foto: Hüseyin Aldemir/-/dpa Schleimplage im Marmarameer macht Forschern Sorgen Meeresrotz, Meeresschleim: Die Namen sind so unappetitlich wie treffend. Ein türkisches Binnenmeer ist von der Plage befallen. Das Phänomen ist menschengemacht - und könnte fatale Konsequenzen haben.
Vor der Küste Istanbuls befinden sich die Prinzeninseln. Wegen einer Tierseuche wurden die dort angebotenen Kutschfahrten vorerst eingestellt. Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild Kutschverkehr auf Inseln vor Istanbul gestoppt Im Marmarameer vor Istanbul liegen die Prinzeninseln. Bei Ausflugsgästen beliebt sind sie auch wegen der dort angebotenen Kutschfahrten. Doch damit ist vorerst Schluss.
Die Umweltschäden am Great Barrier Reef nehmen zu. Das Unesco-Welterbekomitee fordert Australien eindringlich auf, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu treffen. Foto: Uncredited/Kyodo News via AP/dpa Verliert das Great Barrier Reef jetzt den Welterbe-Status? Das Great Barrier Reef ist ein einzigartiges Naturwunder. Dass die Unesco nun damit droht, das Ökosystem als gefährdetes Welterbe einzustufen, erzürnt die Regierung in Canberra - um die Umwelt allein geht es ihr dabei wohl aber nicht.
Eine ungarische Studie zeigt: Übergewichtige Hunde versuchen, die Aufnahme energiereichen Futters zu maximieren. Foto: Peer Grimm Dicke Hunde verhalten sich wie übergewichtige Menschen Haustiere wie Hunde und Katzen sind häufig zu dick - wie auch viele ihrer Herrchen und Frauchen. Manchmal verhalten sich beide auch ähnlich, berichten Forscher.