Meeresmuseum Stralsund: Naturfotograf spürte Kraniche auf

03.06.2016
Kraniche sind erhabene Vögel, mit ihren langen Beinen, ihrem eleganten Hals und der typisch schwarz-weiß-roten Kopfzeichnung. Das Meeresmuseum Stralsund zeigt nun 22 Kranich-Aufnahmen des Naturfotografen Carsten Linde.
Das Bild «Kraniche» ist eines der 22 Aufnahmen des Naturfotografen Carsten Linde, die im Meeresmuseum Stralsund zu sehen sind. Foto: Stefan Sauer
Das Bild «Kraniche» ist eines der 22 Aufnahmen des Naturfotografen Carsten Linde, die im Meeresmuseum Stralsund zu sehen sind. Foto: Stefan Sauer

Stralsund (dpa/mv) - Seit Jahren ist der Naturfotograf Carsten Linde dem Kranich in Europa auf der Spur. Das Meeresmuseum Stralsund zeigt jetzt 22 seiner besten Aufnahmen von den «Vögeln des Glücks».

Mit seinem Wohnmobil tourte der pensionierte Schulleiter dafür durch Skandinavien, Mitteleuropa und zu den Winterquartieren nach Frankreich und Spanien, um an verborgenen Schlafplätzen, an traditionellen Sammelplätzen, in der Dämmerung oder im Morgenlicht die Tiere aufs Bild zu bannen, wie das Museum mitteilte.

Nach Angaben des Leiters des Kranichinformationszentrums Groß Mohrdorf, Günter Nowald, bereiten in Zentraleuropa die intensive Landwirtschaft und die Wetterextreme den Kranichen große Probleme. Pflanzenschutzmittel sorgten dafür, dass es immer weniger Insekten und Insektenlarven für die Jungtiere gebe. Die Reproduktionsraten seien deshalb zurückgegangen. Die Ausstellung wird unterstützt vom Kranichschutz Deutschland, einer gemeinnützigen Organisation von NABU und WWF zum Schutz des Eurasischen Kranichs.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bootsbau auf der Werft der Poeler Bootsbau GmbH. Hier arbeitet auch Meister Ralf Asmus. Foto: Jens Büttner Traditionshandwerker an der Ostsee Segelmacher, Bootsbauer, Strandkorb-Schreiner und Buddelschiff-Konstrukteure: An der Küste Mecklenburg-Vorpommerns zwischen Boltenhagen und Graal-Müritz gibt es jede Menge Traditionshandwerker. Davon haben auch Urlauber etwas.
Kühlungsborn bittet zu Tisch - und an den Herd. Die Gourmettage mit Workshops und Verköstigungen haben sich fest im Eventkalender des Strandbads etabliert. Foto: Touristik-Service-Kühlungsborn Küchenparty mit Spitzenköchen: Gourmettage in Kühlungsborn  Frischer Fisch und regionale Bioprodukte, in Szene gesetzt von Meisterköchen: Kühlungsborn hat Urlaubern auch im Spätherbst einiges zu bieten - die Gourmettage bitten in die Küche und zu Tisch.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Sternenhimmel über Mecklenburg-Vorpommern: Das Bundesland ist vielerorts lichtarm und lockt deshalb Astrotouristen an. Foto: Sebastian Kartheuser/dpa-tmn Auf der Suche nach der Milchstraße in Mecklenburg-Vorpommern Nur wenige Menschen sind im Winter nachts in der Mecklenburgischen Seenplatte unterwegs. Wer doch kommt, sucht oft die tiefe Dunkelheit, die in den Städten längst verloren gegangen ist. Die Region lockt Sternenbeobachter - und hofft auf eine besondere Auszeichnung.