Medizin für die Katze im Futter verstecken

07.12.2018
Der Tierarzt stellt eine Diagnose, verordnet ein Medikament, der Fall scheint klar - doch wie bekommt man die Medizin in die Katze? Hunde sind da unkomplizierter und beißen eher selten, wenn die Pille im unwiderstehlichen Wurstmantel steckt.
Der Katze eine Tablette verabreichen, klappt meist nicht. Wenn man die Pille aber unters Futter mischt, kann man die Katze überlisten. Foto: Andrea Warnecke
Der Katze eine Tablette verabreichen, klappt meist nicht. Wenn man die Pille aber unters Futter mischt, kann man die Katze überlisten. Foto: Andrea Warnecke

Düsseldorf (dpa/tmn) - Die Pillen mögen wichtig sein - doch gerne schlucken Hunde und Katzen ihre Medizin meist nicht. Bewährt hat sich, Medikamente im Lieblingsfutter oder in präparierten Snacks für die Tiere zu verstecken.

Bei Hunden, die ihre Nahrung in der Regel gierig in großen Stücken verschlingen, klappt das fast immer. Erst recht, wenn man die Tablette mit der berühmten Leberwurst umhüllt, erklärt der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH).

Bei den meisten Katzen müssen die Halter tiefer in die Trickkiste greifen. Denn viele Katzen lecken die Wurst einfach ab oder machen um alles, was anders riecht oder schmeckt, einen Bogen, so die Experten vom IVH. Um den Geruchssinn der Haustiere zu überlisten, raten sie, die Tabletten zu zerkleinern und sie gleichmäßig unter einer Futterration zu verteilen.

Einfacher ist es, wenn die Medikamente in Form von Pasten oder Tropfen verabreicht werden. Katzenhalter können sich dann die Reinlichkeit der Tiere zunutze machen und das Arzneimittel auf das Fell geben, am besten auf die Vorderpfoten. Dort würde es die Katze schnell ablecken, erklärt der IVH.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab dem Frühjahr müssen Hundehalter wieder mit Zecken rechnen. Spezielle Präparate schützen das Tier vor den Parasiten. Foto: Jens Wolf Haustiere jetzt vor Zeckenbissen schützen Mit dem Frühjahr beginnt die Zeckensaison. Trägt Hund oder Katze die Parasiten ins Haus, kann dies auch für den Menschen gefährlich werden. Doch so weit muss es nicht kommen. Die Zecken lassen sich von den Tieren fernhalten.
Zeigt die eigene Katze Verhaltensauffälligkeiten, sollte Halter mit ihr zum Tierarzt gehen, um organische Ursachen auszuschließen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wie erkennt man Demenz bei Haustieren? Auch Tiere können an Demenz erkranken. Doch woran lässt sich erkennen, dass das eigene Haustier davon betroffen ist? Ein paar Hinweise zur Diagnose und was Halter in diessem Fall tun können.
Ein junger Kater wird in einer Tierarztpraxis mit einem Mikrochip gekennzeichnet. Der Chip wird dabei mit Hilfe einer scharfen Kanüle unter der Haut platziert. Foto: Ingo Wagner/Archiv Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus Die Kennzeichnung mit einem Mikrochip hilft bei der Suche nach vermissten Haustieren. Wichtig dabei ist, dass die Chipnummer auch in einer international abrufbaren Datenbank hinterlegt ist.
Ein eigener Napf fürs Wasser ist gut. Bedenkliche Wasserstellen sind dagegen Blumenuntersetzer. Foto: Kai Remmers Wasser aus Topf-Untersetzer kann Haustier vergiften Wenn Hunde und Katzen durstig sind, dann trinken sie das Wasser in ihrer Nähe. Gefährlich wird das, wenn es in Blumenkübeln und -untersetzern steht.