Mecklenburg-Vorpommern hat nun vier anerkannte Tourismusorte

22.12.2021
Anerkannte Tourismusorte können Kurabgaben verlangen und damit touristische Angbote weiter ausbauen. Mecklenburg-Vorpommern hat nun vier solcher Orte.
Die 1000-jährigen Eichen in Ivenack. Ivenack, Kargow und die Städte Anklam und Stavenhagen sind nun auch anerkannte Touristenorte. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Die 1000-jährigen Eichen in Ivenack. Ivenack, Kargow und die Städte Anklam und Stavenhagen sind nun auch anerkannte Touristenorte. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Schwerin (dpa/mv) - Die Gemeinden Kargow und Ivenack sowie die Städte
Anklam und Stavenhagen sind die ersten anerkannten Tourismusorte in
Mecklenburg-Vorpommern. Sie könnten nun eine gästebasierte Kurabgabe
erheben, sagte Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD).


Diese Einnahmen könnten sie für die Finanzierung touristischer
Infrastruktur, Marketing, digitale Gästekarten oder kostenlose
ÖPNV-Angebote einsetzen. Die Einführung der Prädikate soll eine
nachhaltige Verbesserung von Infrastruktur, Mobilität und Qualität
des touristischen Angebots ermöglichen. Sie seien ein wesentlicher
Baustein dafür, dass Tourismus in MV zukunfts- und wettbewerbsfähig
bleiben kann. «Die Finanzierung ist auf neue Füße gestellt.»

Landschaftliche Lage oder kulturelle Einrichtungen

Voraussetzungen, um Tourismusort zu werden, sind laut Meyer eine
landschaftlich bevorzugte Lage oder bedeutende kulturelle
Einrichtungen wie Museen oder Theater. Auch internationale
Veranstaltungen oder sonstige bedeutende Freizeiteinrichtungen von
überörtlicher Bedeutung seien Kriterien zur Ernennung.

So könne Kargow durch die Lage im Müritz-Nationalpark überzeugen.
Ivenack (beide Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) verfüge mit den
«Ivenacker Eichen» über ein Nationales Naturmonument von kultur- und
naturhistorischer Besonderheit. Anklam (Vorpommern-Greifswald) ist
Geburtsstadt des Luftfahrtpioniers Otto Lilienthal und hält mit dem
Otto-Lilienthal-Museum einen kulturellen Gedächtnisort von nationaler
Bedeutung vor. Stavenhagen, ebenfalls Mecklenburgische Seenplatte,
ist kulturell durch den bedeutenden Schriftsteller niederdeutscher
Sprache, Fritz Reuter (1810 bis 1874),geprägt. Das ehemalige Rathaus
und Geburtshaus Reuters am historischen Marktplatz diese als
Literaturmuseum, Forschungsstätte und Touristeninformation.

© dpa-infocom, dpa:211222-99-480236/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Einige Seebäder an der mecklenburg-vorpommerschen Ostseeküste planen zum Saisonstart Änderungen bei der Kurtaxe. Die Kommunen versprechen sich durch die Neuerungen Mehreinnahmen. Foto: Bernd Wüstneck Mehrere Ostseebäder planen Änderungen der Kurtaxe Zum Saisonstart werden die Kosten für Kurtaxen erhöht. Da die Änderungen nicht für alle Seebäder einheitlich geregelt sind, sollten sich Urlauber vor Ort informieren.
Die bisherige Reglung sah vor, dass Hotels nur 60 Prozent ihrer Betten vermieten durften. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn/Archiv Hotels in Mecklenburg-Vorpommern dürfen alle Betten belegen Bislang durften die Hotels in Mecklenburg-Vorpommern wegen der Corona-Pandemie nur 60 Prozent ihrer Betten vermieten. Von Montag an dürfen sie ihre Häuser wieder komplett belegen.
Der Widerstand gegen Strandgebühren an der Nordseeküste wächst. Ein Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts schränkt die Gebührenpraxis nun ein. Foto: Ingo Wagner/dpa Komplett gebührenpflichtiger Strand ist rechtswidrig Darf ein Urlaubstag am Strand Geld kosten? Viele Strandbäder an Nord- und Ostsee verlangen von Tagesgästen Eintrittsgeld. Ein Grundsatzurteil kippt nun solche Gebühren in einer Gemeinde - andere könnten folgen.