Manche Messenger-Apps bieten Sperre gegen fremden Zugriff

26.11.2018
Auch bei bereits entsperrtem Display bieten einige Messenger-Apps weitere Sperrfunktionen für Chats an. Einen zusätzlichen Passwortschutz räumen etwa Threema, Signal und Wire ein.
Ist das Display erstmal entsperrt, lassen sich meist auch alle Nachrichten sofort lesen. Einige Messenger-Apps bieten daher zusätzliche Sperrfunktionen für Chats an. Foto: Andrea Warnecke
Ist das Display erstmal entsperrt, lassen sich meist auch alle Nachrichten sofort lesen. Einige Messenger-Apps bieten daher zusätzliche Sperrfunktionen für Chats an. Foto: Andrea Warnecke

Göttingen (dpa/tmn) - Über Messenger-Apps teilen Nutzer mit anderen private und teils auch intime Dinge. Das soll keiner lesen können, wenn das Mobilgerät jemand anderem in die Hände fällt.

Manche Messenger bieten dafür einen Schutz, etwa Threema, Signal oder Wire. Sie lassen sich sperren, erläutert das Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Das geht zum Beispiel per Code. Bei Telegram könne der allgemeine Zugriff zwar nicht gesperrt werden, dafür jedoch einzelne Chats. WhatsApp bietet demnach keinen eigenen Passwortschutz an, um den Zugriff auf die App zu beschränken.

Generell und in diesem Fall besonders sollten Nutzer darauf achten, dass die Bildschirmsperre ihres Smartphones eingerichtet ist und sie rasch aktiv wird, wenn sie das Gerät aus der Hand legen. Genauer kann man das in den Sicherheitseinstellungen festlegen.

Bericht von Teltarif.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob sich Lehrer und Eltern per Whatsapp austauschen dürfen, ist in Deutschland nicht einheitlich geregelt. Foto: Sebastian Gollnow Dürfen Eltern mit Lehrern per WhatsApp kommunizieren? Ein klares Jein - so lässt sich die Linie der Bundesländer im Umgang mit WhatsApp in der Schule zusammenfassen. Dabei gibt es nicht nur Datenschutz-Bedenken. Auch Dauer-Erreichbarkeit macht Lehrern Sorgen.
Whatsapp bietet jetzt eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Nachrichten sollen nicht mehr von Dritten gelesen werden können. Foto: Andrea Warnecke Whatsapp-News sind nur mit neuester Version verschlüsselt Whatsapp-Chats sind nun Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Das heißt: Nur noch Sender und Empfänger können die Inhalte einer Nachricht lesen. Doch damit das auch klappt, müssen die App-Versionen aktuell sein. Und alle Datenschutzprobleme des Messengers löst auch das nicht.
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.
Für alle, die nicht auf ihrem Weg durchs Netz beobachtet werden möchten, hat die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) die Browser-Erweiterung Privacy Badger entwickelt. Foto: Robert Günther Facebook-Tracking blockieren und alternative Apps nutzen Das Bundeskartellamt hat Facebook das Sammeln von Daten auf fremden Seiten untersagt. Doch weil der Konzern sich rechtlich wehren will, ist ein Ende der Sammelei noch nicht absehbar. Kann man das Heft beim Datenschutz nicht einfach selbst in die Hand nehmen?