Mallorca will Besucher besser steuern

07.03.2019
Mallorca macht der Massentourismus zu schaffen. Ein neues Projekt soll helfen, die Besucherströme zu entzerren. Und für Wanderer entsteht eine ganz neue Ausflugsmöglichkeit auf der Mittelmeerinsel.
Badevergnügen an der Playa de Muro auf Mallorca: Die Baleareninsel wird im Sommer von Urlaubern nahezu überrannt. Foto: Stephanie Schuster
Badevergnügen an der Playa de Muro auf Mallorca: Die Baleareninsel wird im Sommer von Urlaubern nahezu überrannt. Foto: Stephanie Schuster

Berlin (dpa/tmn) - Mit neuen Attraktionen und digitalen Informationen für Urlauber will Mallorca die Urlaubermassen künftig besser steuern. Die Baleareninsel ist in den Sommermonaten besonders überfüllt.

Mallorca möchte daher den Osten der Insel in der Nebensaison bekannter machen. Dort entsteht zum Beispiel ein neuer Fernwanderweg, teilte die Tourismusvertretung der Insel auf der Reisemesse ITB (6. bis 10. März) in Berlin mit. Die 175 Kilometer lange Rundstrecke wird die Orte Arta, Capdepera, Sant Llorenc, Son Servera und Manacor verbinden. Die Route lasse sich in vier Etappen unterteilen.

Mallorca leidet in der Hochsaison oft unter Verkehrsproblemen. Auf der Insel sind viele Urlauber mit Mietwagen unterwegs. Wie im Vorjahr wird die Zufahrt zum beliebten Kap Formentor auch 2019 für Autos gesperrt sein, hieß es auf der ITB. Vom 15. Juni bis 15. September sind auf der Straße keine privaten Autos erlaubt. Urlauber können stattdessen Busse benutzen, die zum Kap und zurück pendeln.

Darüber hinaus möchte Mallorca die Besucherströme auf der Insel genauer im Blick behalten, um diese besser steuern zu können: Das neue Projekt «Smart Island Mallorca» soll vor allem den Einheimischen zugute kommen, aber auch Vorteile für Touristen bieten. Geplant sind eine Webseite, eine App und digitale Infotafeln auf der Insel, über die sich Urlauber informieren können. Außerdem soll es digitale Verkehrsschilder geben, die Autofahrer auf dichten Verkehr und Staus sowie Ausweichrouten hinweisen. Das betrifft vor allem die bei Touristen beliebten Küsten- und Bergstraßen der Insel. Die Maßnahmen sollen innerhalb der kommenden zwei Jahre umgesetzt werden.

Mallorca ist im Sommer eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Die Insel leidet jedoch unter dem Massenandrang und wird immer wieder im Zusammenhang mit dem Stichwort Overtourism erwähnt. Seit Jahren versucht Mallorca die Saison zu entzerren und mehr Urlauber im Winter anzulocken.

ITB Berlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Touristen vor dem Dogenpalast in Venedig - das Overtourism genannte Problem vieler beliebter Reiseziele gehörte zu den wichtigsten Themen der ITB 2018. Foto: Andrea Warnecke Wohin die Reise geht: Die wichtigsten Themen der ITB 2018 Von der Nordsee bis zur Südsee: Auf der Reisemesse ITB sind alle Weltregionen vertreten. Die Tourismusbranche diskutiert die aktuellen Trends. Über allem steht dabei die Frage, wohin die Reise geht - für Reiseregionen und Veranstalter, aber auch für den einzelnen Urlauber.
Ein Hinweisschild der Regionalregierung für die Hotels der Insel mit der Aufschrift «Wasser ist ein seltenes Gut. Denk daran!». Foto: Stephanie Schuster Reichen die Reserven? Mallorca lechzt nach Wasser Weil es im Winter kaum geregnet hat, sind die Wasserreserven auf Mallorca auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren. In Bergdörfern wurde der Wasserverbrauch bereits eingeschränkt. In den Touristenhochburgen ist die Lage noch im grünen Bereich.
Im Sommer wird der Ballermann wie nie zuvor aus allen Nähten platzen. Die Stimmung ist aber nicht besonders gut. Foto: Cati Cladera «Tourist go home»: Protest-Graffiti auf Mallorca Mallorca erwartet dieses Jahr eine Rekord-Saison. Die Kassen klingeln, aber der Massentourismus wird immer mehr Mallorquinern zum Dorn im Auge - Touristen werden inzwischen sogar mit Graffiti beleidigt und zum Verlassen der Insel aufgefordert.
Die Deutschen bleiben reiselustig. Einige wollen in diesem Jahr sogar ihr Urlaubsbudget erhöhen. Foto: Julian Stratenschulte Glänzende Aussichten fürs Tourismusjahr 2018 Rekord bei Urlaubsausgaben und sonnige Aussichten für das aktuelle Reisejahr: Die Tourismusbranche ist in glänzender Verfassung. In manchen Regionen wird der Erfolg jedoch zum Problem.