Malediven wollen Zahl der Inselresorts kräftig ausbauen

06.03.2019
Das Inselreich der Malediven bietet eine ideale Kulisse für den Traumurlaub. Kein Wunder also, dass der Besucherstrom nicht nachlässt. Um noch mehr Gäste aufnehmen zu können, sollen viele noch nicht genutzte Inseln erschlossen werden.
Strandurlaub am Indischen Ozean: Ähnlich wie hier soll es künftig auf noch mehr Malediven-Inseln aussehen, die bislang touristisch noch nicht genutzt werden. Foto: Michael Zehender/dpa-tmn
Strandurlaub am Indischen Ozean: Ähnlich wie hier soll es künftig auf noch mehr Malediven-Inseln aussehen, die bislang touristisch noch nicht genutzt werden. Foto: Michael Zehender/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Malediven wollen die Zahl ihrer Inselresorts weiter erhöhen. Im Jahr 2019 sollen in dem Fernreiseziel insgesamt 20 neue Anlagen für Urlauber eröffnen, wie Tourismusminister Ali Waheed auf der Reisemesse ITB (7. bis 10. März) sagte.

Zwei davon haben im Februar bereits ihre Lizenz erhalten, so dass es aktuell insgesamt 147 Resorts in dem Inselstaat im Indischen Ozean gibt. Waheed zufolge soll das touristische Angebot des Landes in Zukunft massiv wachsen: 100 noch nicht genutzte Inseln sollen innerhalb der kommenden zwei bis drei Jahre dafür erschlossen werden, kündigte der Minister an.

Im Jahr 2018 reisten rund 1,4 Millionen Gäste auf die Malediven. Die künftigen Tourismusziele sind ehrgeizig: Das Land will diese Zahl in den kommenden fünf Jahren auf 2,5 Millionen erhöhen. Dafür wurde auch der Flughafen der Hauptstadt Malé ausgebaut. Die Zahl der deutschen Malediven-Urlauber ist 2018 ebenfalls gestiegen: Rund 117.500 Deutsche reisten an, das waren etwa fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

Reisemesse ITB


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blick auf Malé, die Büroturm-Stadt der Malediven im Indischen Ozean. Foto: Bernhard Krieger In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite Wer auf die Malediven fliegt, übernachtet in abgeschotteten Resorts, schwelgt häufig im Luxus, genießt Cocktails am Strand. Kaum jemand besucht die Hauptstadt Malé. Hier tobt das echte Leben. Der Gegensatz könnte kaum größer sein.
Für viele Menschen ein Traumziel: Im Jahr 2017 reisten mehr als 112 000 Deutsche auf die Malediven im Indischen Ozean. Foto: Andrea Warnecke Erstes Unterwasserresort auf den Malediven Unterwasserrestaurant und Unterwasserclub? Gibt es schon auf den Malediven. Nun soll auch das erste vollständige Unterwasserhotel der Inselgruppe im Indischen Ozean entstehen. Und auch an anderen Stellen wird aktuell kräftig gebaut - trotz Ausnahmezustands.
Speisen unter den Haien: Das «Conrad Rangali» mit seinem «Ithaa»-Restaurant war Vorreiter in Sachen Unterwasser-Restaurant. Foto: Adam Bruzzone/Conrad Hotels & Resorts/dpa-tmn Dinieren auf und unter dem Wasser: Malediven für Gourmets Die Malediven sind bekannt als Paradies für Badeurlauber, Taucher und Hochzeitsreisende - weniger als Ziel für Gourmets. Das ändert sich aber. Der Archipel im Indischen Ozean, aktuell wegen politischer Unruhen in den Schlagzeilen, mausert sich zu einem Genießer-Hotspot.
Die Kokosinseln gehören politisch zu Australien und bieten türkises Meer wie aus dem Bilderbuch - als Reiseziele sind die Eilande absolut exotisch. Foto: Cocos Keeling Islands Tourism Association/dpa-tmn Von Mauritius bis Weihnachtsinsel: Traumziel Indischer Ozean Unter einer Kokospalme am weißen Sandstrand fläzen, mit Walhaien schwimmen oder einen Vulkan besteigen: Das alles geht am Indischen Ozean. Wo man was am besten macht, hängt vom Budget ab - und von den eigenen Ansprüchen. Eine Auswahlhilfe für Einsteiger.