Malediven-Urlauber brauchen bald negativen Corona-Test

02.09.2020
Seit Mitte Juli lassen die Malediven zwar wieder Touristen ins Land. Doch bald gilt eine neue Einreisevorschrift. Urlauber müssen dann einen negativen Corona-Test vorlegen.
Ab dem 10. September verlangen die Malediven bei der Einreise einen negativen Corona-Test. Foto: Philipp Herder/dpa
Ab dem 10. September verlangen die Malediven bei der Einreise einen negativen Corona-Test. Foto: Philipp Herder/dpa

Male (dpa) - Touristen können bald nur noch mit einem negativen Corona-Test in die Malediven einreisen. Die neuen Bestimmungen sollen vom 10. September an gelten, wie ein Sprecher des Tourismusministeriums des Inselstaates sagte.

Der Test dürfe bei der Abreise Richtung Malediven höchstens 72 Stunden alt sein. Für ein kostenloses 30-Tage-Visa direkt bei der Einreise müssten Urlauber eine Hotelbuchungsbestätigung vorlegen. Am Flughafen müsse man außerdem eine Maske tragen.

Die Malediven erlauben Touristen nach einer Corona-Pause zwischen Ende März und Mitte Juli wieder die Einreise. Der Tourismus sorgt nach Angaben des Landes für ein Drittel der Staatseinnahmen. Ende März hatte das Land aufgehört, Touristenvisa auszustellen. In dem Land gibt es mehr als 8000 bekannte Corona-Fälle.

© dpa-infocom, dpa:200902-99-403254/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen Corona lässt auch Jamaika keinen Reisenden aus Deutschland mehr ins Land. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn Wie Reiseländer auf die Corona-Krise reagieren Gesundheitstests, Grenzkontrollen und Einreisesperren: Um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen, ergreifen immer mehr Länder Maßnahmen, die insbesondere Urlauber betreffen. Ein Überblick.
Der Reiseveranstalter Tui verzeichnet ein deutliches Buchungsplus bei Reisen auf die Balearen, Griechenland und Portugal. Foto: Clara Margais/dpa Geschäft mit Urlaubsreisen kommt wieder in Schwung Der Tourismus zählt zu den von der Corona-Krise am härtesten getroffenen Branchen. Inzwischen zieht das Geschäft der Reiseveranstalter wieder an - vor allem für Deutschland. Das hat auch Schattenseiten.
Das Auswärtige Amt holt Tausende Deutsche aus dem Ausland zurück. Foto: Boris Roessler/dpa Rückholaktion für im Ausland festsitzende Deutsche gestartet Tausende deutsche Touristen sitzen wegen der Corona-Krise im Ausland fest. Außenminister Maas verspricht nun schnelle Hilfe.
Unterwegs in Namibia - das Land im Süden Afrikas zählt zu den Zielen, in denen das Reisen für Urlauber aus Europa wechselkursbedingt günstiger wird. Foto: Detlef Berg/dpa-tmn Winter 2020/21: Oft geringere Hotelpreise bei DER Touristik Der Sommerurlaub 2020 beschäftigt in der Corona-Krise gerade viele Gemüter. Die Reiseveranstalter sind jedoch schon einige Schritte weiter und stellen nun nach und nach ihre Wintersaison-Angebote vor.