Mail-Messenger könnten die Zukunft sein

28.04.2020
Viele Messenger verderben den Brei: Wer versucht, seine Verwandtschaft und den ganzen Freundeskreis appmäßig unter einen Hut zu bringen, muss kläglich scheitern - noch.
Ox Coi ist bereits als öffentliche Betaversion zum Ausprobieren im Google Play Store zu haben. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Ox Coi ist bereits als öffentliche Betaversion zum Ausprobieren im Google Play Store zu haben. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Ist es nicht dieselbe App, klappt es nicht mit der Kommunikation. So hart und einfach sind die Regeln bei Messengern. Der beste Trick ist derzeit oft immer noch, einfach zwei oder sogar drei Apps zu installieren, um mit möglichst vielen Menschen in Kontakt bleiben zu können.

Doch am Horizont zeichnet sich eine mögliche Lösung des Kompatibilätsproblems ab. Sie heißt Ox Coi und nutzt das E-Mail-Protokoll IMAP. Sprich: Jeder, der eine E-Mail-Adresse besitzt, kann mit anderen Personen mit eigener Mail-Adresse chatten.

Praktisch auch: Wer die quelloffene Ox-Coi-App benutzt, bekommt Chat-Nachrichten in der Anwendung. Alle anderen bekommen eben eine E-Mail. Kommt einem irgendwie bekannt vor? Richtig. Delta Chat ist ein bereits existierender, freier Messenger, der nach demselben Prinzip arbeitet.

Und der Ox-Coi-Entwickler Open Xchange gibt an, mit der Delta-Chat-Community zusammenzuarbeiten: Unter der Haube des Messengers arbeite sogar eine angepasste Version der Delta-Chat-Kernkomponente. Und so sind Ox-Coi-Nachrichten auch automatisch von Ende zu Ende verschlüsselt.

Noch ist Ox Coi nicht ausentwickelt und fehlerfrei. Interessierte können aber bereits eine Betaversion der App ausprobieren, öffentlich derzeit allerdings nur für Androiden.

Ox Coi im Play Store

Ox-Coi-Projektseite

Open Xchange AG


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Auswahl an Messengern ist groß. Ihr Nutzwert hängt aber auch davon ab, ob die eigenen Kontakte das jeweilige Programm nutzen - sonst kann man sie darüber nicht erreichen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Messenger-Funktionen zwischen Spielereien und Datenschutz Ob Whatsapp, Signal, Threema oder Telegram: Messenger-Apps finden sich auf jedem Smartphone. Mit ihnen kann man Nachrichten schicken und telefonieren - sogar per Video. Doch da geht noch mehr.
Das Abkleben der Webcam erfreut sich großer Beliebtheit - nicht ohne Grund, sagen Experten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sicherheitsmythen über Webcam-Spione und Mail-Mitleser Über unsere Webcams werden wir beobachtet. Selbst ein ausgeschaltetes Handy kann geortet werden. Um das Thema Datensicherheit ranken sich viele Mythen. Aber welche von ihnen haben einen Wahrheitsgehalt?
Whatsapp gibt es nicht nur für Mobilgeräte - auch auf dem Rechner ist der Messenger zu Hause. In der Software gab es aber eine Schwachstelle. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn Whatsapp bietet Hackern PC-Einfallstor Messenger auf dem Notebook oder PC? Wo gibt es denn so was? Auf jeden Fall bei Whatsapp. Wer es nutzt, der weiß das. Eher unbekannt dürfte aber eine kürzlich entdeckte Schwachstelle sein.
Die Versionsnummer besser noch einmal in den Einstellungen prüfen: Wer ein älteres Whatsapp nutzt, riskiert, zum Beispiel das Opfer eines Lauschangriffs zu werden. Foto: Andrea Warnecke Per Whatsapp-Update jetzt Sicherheitslücke schließen WhatsApp hat eine Sicherheitslücke geschlossen, durch die Überwachungs-Software auf Smartphones installiert werden konnte. Zwar dürfte es nur einige ausgewählte Nutzer getroffen haben. Doch wer auf Nummer sicher gehen möchte, nutzt besser das nun erhältliche Update.