«Mac&i»-Bericht: Bald auch iPhone als Autoschlüssel nutzbar

16.06.2020
Die offizielle Ankündigung steht zwar noch aus, aber in den Datenschutzbestimmungen ist schon alles geklärt: Schon bald dürfte auch das iPhone als digitaler Autoschlüssel einsetzbar sein.
Man kann damit telefonieren, im Web surfen, Messenger-Nachrichten schreiben - und bald wohl auch dafür freigegebene Autotüren öffnen. Laut einem «Mac&i»-Bericht bereitet Apple diese Funktion für seine iPhones vor. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Man kann damit telefonieren, im Web surfen, Messenger-Nachrichten schreiben - und bald wohl auch dafür freigegebene Autotüren öffnen. Laut einem «Mac&i»-Bericht bereitet Apple diese Funktion für seine iPhones vor. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Auch das iPhone soll sich künftig als digitaler Autoschlüssel nutzen lassen. Apple stehe offenbar kurz vor der Einführung der seit längerem erwarteten Funktion, berichtet das Magazin «Mac&i».

Einen konkreten Hinweis darauf bietet ein neuer Passus in den Datenschutzerklärungen, auf den das Portal «iPhone-ticker.de» gestoßen ist. Darin heißt es, dass Apples Wallet-App «das Hinzufügen und Teilen von Autoschlüsseln für bestimmte Fahrzeuge» ermögliche.

Spätstart für Apple

BMW und Audi bieten ihren Kunden bereits die Möglichkeit an, einen digitalen Autoschlüssel auf ihrem Smartphone zu hinterlegen. Dies wurde bislang jedoch nur von Android-Geräten unterstützt.

Nun soll auch Apples Wallet Schlüssel verwalten. Als erster Partner des iPhone-Konzerns werde BMW erwartet, schreibt «Mac&i». Eine entsprechende «CarKey»-Schnittstelle für den Kommunikationsaustausch ist seit der iOS-Version iOS 13.4 bereits verfügbar.

Einfaches Einrichten

Einrichten lässt sich die Funktion laut Datenschutzerklärung über die App des jeweiligen Autoherstellers oder mit der Hilfe eines Codes, der Fahrzeug und iPhone koppelt. Dabei werden wie beim Einrichten einer Kreditkarte ein «Einlöse-Token» mit Informationen über die Apple-ID sowie bei aktivierten Ortungsdiensten der aktuelle Standort des Nutzers an Apple übermittelt. Eine individuelle Geräte-ID teilt Apple mit dem jeweiligen Autohersteller, um Missbrauch zu verhindern.

Apple will auch die Nutzung des Schlüssels zum Beispiel durch Familienmitglieder oder Freunde ermöglichen. Dafür tippt man auf der Kartenrückseite des digitalen Schlüssels auf «Einladen» und wählt den gewünschten Zugriffstyp aus. Anschließend lässt sich die Karte für den Schlüssel über Apples Chat-Dienst iMessage mit Anderen teilen. Apple selbst, so betont das Unternehmen in der Datenschutzerklärung, sammelt dabei keine Daten über die Nutzung des Fahrzeugs.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer die Klingeltöne auf seinem Smartphone nicht mag, kann selbst Hand anlegen und eigene Töne auf das Gerät bringen. Dabei helfen Apps wie «Ringtones Free - Music Ringtone Maker and Ring Tones» von Entwickler Weitao Chen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Mehr als nur Ring-Ring: Eigene Klingeltöne fürs Smartphone Die Klingeltöne auf dem Smartphone sind langweilig, der «Crazy Frog» aus dem «Spar-Abo» muss es aber auch nicht sein? Gut, dass man Androiden und iPhones recht leicht mit eigenen Tönen versorgen kann. Per Computer - und auch per App.
Ausrangierte Smartphones sind häufig noch etwas wert. Im Internet gibt es verschiedene Verkaufsmöglichkeiten für die gebrauchten Geräte. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Das alte Smartphone im Netz verkaufen Endlich ist das neue Smartphone da. Das alte Gerät ist dann rasch vergessen - und verstaubt in irgendeiner Schublade. Dabei könnte es noch richtig Geld einbringen.
Tracking auf Schritt und Tritt: Die Internet- und Smartphone-Nutzung wird von vielen Webseiten und Apps beobachtet. Das muss aber niemand hinnehmen. Foto: pa-infografik GmbH/dpa-Themendienst Smartphone-Schnüfflern den Riegel vorschieben Am Rechner auf dem Schreibtisch ist es für viele selbstverständlich, das Tracking von Webseiten zu unterbinden. Aber was ist mit dem Smartphone? Ist man dort der Datensammelei schutzlos ausgeliefert?
KRACK sorgt für Verdruss bei Internetnutzern. Wer aber konsequent auf HTTPS-Verbindungen achtet, ist weiter sicher im Netz unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert eine gravierende Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 die Nutzer. Was ist zu tun?