Lufthansa und Eurowings bieten kostenloses Umbuchen

06.03.2020
Sars-Cov-2 verunsichert Reisende, Buchungen bleiben aus. Veranstalter und Fluggesellschaft reagieren darauf mit mehr Kulanz bei Umbuchungen - so nun auch Lufthansa und Eurowings.
Eurowings zeigt sich angesichts der Angst vor dem Coronavirus kulant - und bietet kostenlose Umbuchungen an. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn
Eurowings zeigt sich angesichts der Angst vor dem Coronavirus kulant - und bietet kostenlose Umbuchungen an. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn

Frankfurt/Main/Düsseldorf (dpa/tmn) - Wegen der Ausbreitung von Sars-Cov-2 bieten Lufthansa und Eurowings flexible, kostenlose Umbuchungen an. Die üblichen Gebühren entfallen.

Die neuen Regeln bei Lufthansa

Ab sofort und bis 31. März verzichten Lufthansa, Austrian Airlines, Swiss, Brussels Airlines und Air Dolomiti grundsätzlich weltweit auf die Umbuchungsgebühren und bieten eine einmalige Umbuchung bei allen neu gebuchten Flügen unabhängig vom Buchungstarif an. Das teilte Lufthansa am Freitag mit. Passagiere könnten neue Tickets einmal ohne Gebühr auf ein neues Datum bis 31. Dezember 2020 umbuchen.

Die neue Kulanzregel gilt auch für bestehende Buchungen - und zwar für alle bis zum 5. März gebuchten Flüge mit Abflugdatum bis 30. April 2020. Umbuchbar sind laut Lufthansa bestehende Tickets innerhalb dieses Zeitraums. In beiden Fällen gilt: Abflug- und Zielflughafen müssen identisch sein. Sollte der ursprüngliche Tarif nicht mehr verfügbar sein, muss die Differenz bezahlt werden.

Die neuen Regeln bei Eurowings

Alle bestehenden Buchungen mit Abflugdatum bis 30. April 2020 lassen sich einmalig ohne Gebühr auf ein Datum bis 31. Dezember 2020 umbuchen, wie die Fluggesellschaft mitteilte. Die gleiche Regel gelte für alle Neubuchungen ab sofort bis 31. März 2020.

Die Umbuchung muss laut Eurowings in beiden Fällen bis 31. Mai 2020 erfolgen. Nicht nur das Reisedatum lässt sich kostenfrei ändern, auch die Umbuchung auf eine andere Strecke sei möglich. Allerdings müssen Reisende dann eventuell die Preisdifferenz bezahlen.

Mit den neuen Kulanzregeln kommen Lufthansa und Eurowings nach eigener Aussage dem Wunsch vieler Kunden nach, ihre Reisepläne angesichts des neuartigen Coronavirus flexibler gestalten zu können.

Zuvor hatte bereits der Ferienflieger Condor angekündigt, bei neuen Buchungen vorerst auf Umbuchungsgebühren zu verzichten. Ausgenommen sind hier Tickets des Economy-Light-Tarifs.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Reisende dürfen aufgrund einer Verfügung derzeit auch nicht auf die Ostfriesischen Inseln. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/dpa-tmn Was wird jetzt aus meinem Osterurlaub? Die Osterferien kommen näher, doch die Zuspitzung der Coronakrise lässt Urlaub in weite Ferne rücken. Wer Reisepläne für die Feiertage hat, für den sind die Aussichten schlecht.
Polizisten kontrollieren am deutsch-dänischen Grenzübergang in Richtung Norden fahrende Fahrzeuge. Foto: Carsten Rehder/dpa Urlauber bleiben bei Einreiseverbot nicht auf Kosten sitzen Dänemark, Polen und Tschechien schließen wegen Corona ihre Grenzen für Ausländer. Was gilt jetzt für gebuchte Reisen?
Das neue Coronavirus wirbelt die Reisepläne vieler Deutscher durcheinander - Israel hat nun sogar faktisch einen Einreisestopp verhängt. Foto: Andreas Gebert/dpa/dpa-tmn Ansprüche von Flugreisenden bei verschärften Einreiseregeln Wer ins Land kommt, muss in Quarantäne: Israel greift hart durch gegen das neue Coronavirus - und macht Urlaub in dem Land unmöglich. Andere Länder könnten folgen. Welche Rechte haben Reisende?
Ein Wachmann der Kaiserlichen Wache in Südkorea trägt einen Atemschutz - angesichts des Coronavirus sollten Reisende in Asien derzeit besonders vorsichtig sein. Foto: Ahn Young-Joon/AP/dpa Reisekrankenversicherung zahlt bei Corona-Behandlung Fieber, Husten: Was, wenn ich auf einer Asienreise Anzeichen einer Corona-Infektion habe? Angst vor hohen Arztkosten müssen Urlauber in so einem Fall nicht haben - mit der richtigen Versicherung.