Ludwigshafen zeigt Besuchern seine «hässliche Seite»

25.10.2021
Vermutlich sind viele Städte in Deutschland schöner als Ludwigshafen am Rhein - aber haben sie auch so viel Humor?
Helmut van der Buchholz, Stadtführer der «Germany‘s Ugliest City Tours», spricht während einer Stadtführung durch die Innenstadt mit Teilnehmern. Foto: Uwe Anspach/dpa
Helmut van der Buchholz, Stadtführer der «Germany‘s Ugliest City Tours», spricht während einer Stadtführung durch die Innenstadt mit Teilnehmern. Foto: Uwe Anspach/dpa

Ludwigshafen (dpa) - Stadtrundgänge führen meist zu schönen Plätzen, aber Ludwigshafen zeigt Besuchern seine Negativseiten. Als die NDR-Sendung «Extra 3» die Kommune vor drei Jahren zur «hässlichsten Stadt Deutschlands» kürte, jammerte Ludwigshafen nicht, sondern jubelte augenzwinkernd:

«Juhu, gewonnen! Wir haben uns gegen enorme Konkurrenz durchgesetzt.» Unter dem Namen «Germany's Ugliest City Tours» bietet die Stadt in Rheinland-Pfalz Rundgänge zu «hässlichen Orten» an. Die Nachfrage ist groß.

«Ich kann schon einige Leute verstehen, die der Zustand der Stadt erschreckt», sagt Tourguide Helmut van der Buchholz. «Katastrophentourismus» sei das stellenweise. «Aber auch ein hässlicher Ort kann Heimat sein.» Eine Station ist der Carl-Wurster-Platz. «Eigentlich ist es das Tor zur Innenstadt, aber mit dem Unrat denkt man, hier hört alles auf», so van der Buchholz. Ein «Paradebeispiel für verfehlte Stadtplanung» sei der Platz. Weitere Stationen sind etwa eine stillgelegte Bahnstation, ehemalige Wasserbecken und schmucklose Plätze.

Tatsächlich ist Ludwigshafen eher als Sitz des Chemieriesen BASF oder als Heimat des langjährigen Kanzlers Helmut Kohl bekannt denn als Tourismus-Hotspot. Ludwigshafen verzichte auf eine aufwendige Hochglanzfassade, hinter der es kräftig bröckele, meint die Verwaltung von Ludwigshafen zur «Ugliest City Tour». Nach zwei Stunden ist der von der Kommune am Rhein kostenlos angebotene Gang durch die «hässlichste Stadt Deutschlands» vorbei.

© dpa-infocom, dpa:211025-99-725723/3

Mitteilung der Stadt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut dem Mainzer Forsche Markus Pretnar hat Helsinki ein buntes Farbmuster. Foto: Philipp Laage Die Farben der Städte Gibt es charakteristische Farben für Städte? Ein Mainzer Forscher hat das herausfinden wollen und ist quer durch Europa gereist. In Deutschland haben die Städte durchaus Einfluss darauf, wie bunt oder auch nicht es bei ihnen aussieht.
Störche bekommen Besucher in Tangermünde häufig zu sehen - die Vögel nisten auf den Dächern der Stadt. Foto: Michael Bader/IMG Sachsen-Anhalt/dpa-tmn In Tangermünde brütet der Storch über dem Standesamt Backstein, Geschichte, Wasser, Natur, kuriose Lokalitäten: Die alte Hansestadt Tangermünde an der Elbe hat viel zu bieten. Von Spezialitäten wie «Käsefuß mit Schuhsohle» sollten sich Besucher nicht abschrecken lassen.
«Tatort»-Dreh in Münster: Auf den Spuren der beliebten Krimiserie gibt es verschiedene geführte Spaziergänge durch Münster. Foto: «Tatort»-Stadtführung in Münster Kein anderer «Tatort» ist bei den Zuschauern so beliebt wie die Folgen mit Prof. Boerne und Kommissar Thiel aus Münster. Wer die Stadt in Westfalen besucht, kann Touren zu den Drehorten machen. Das lohnt sich - nicht nur für Fans der Krimireihe.
Gaby Fischer stellt sich ihrer Touristen-Gruppe als Leichensagerin Ersebeth vor. Foto: Stefan Puchner Gänsehaut gefällig? Stadtführung mit Gruselfaktor Ein wenig Gänsehaut statt trockener Geschichte? Erlebnisführungen boomen im ganzen Land, ob mit dem Segway oder mit dem Nachtwächter. Unterwegs mit einer fröhlichen Leichengräberin in Ulm.