LTE-Zuhause-Tarife als Alternative

22.02.2019
Schnelles Internet per DSL oder Kabel gibt es längst noch nicht überall. Eine Alternative können Tarife des sogenannten Zuhause-LTE sein. Sie sind in unterschiedlichen Varianten zu haben.
Per Mobilfunk: Ein LTE-Tarif kann schnelles Internet nach Hause bringen, wenn DSL oder Internet via Kabel nicht zur Verfügung stehen. Foto: Matthias Balk
Per Mobilfunk: Ein LTE-Tarif kann schnelles Internet nach Hause bringen, wenn DSL oder Internet via Kabel nicht zur Verfügung stehen. Foto: Matthias Balk

Berlin (dpa/tmn) - Wer von der kabelgebundenen Breitband-Versorgung abgeschnitten ist, hat oft die Möglichkeit, per Mobilfunk an eine flotte Anbindung für daheim zu gelangen, berichtet das Telekommunikationsportal «Teltarif.de».

Diese Angebote werden auch als Zuhause-LTE bezeichnet. Je nach Anbieter und Tarif stehen Kunden dabei zwischen 20 und 200 Gigabyte (GB) an monatlichem Datenvolumen zur Verfügung.

Wer den LTE-Datentarif unter Umständen auch unterwegs nutzen möchte, muss genau in die Vertragsbedingungen schauen, raten die Epxerten. Denn viele der Tarife sind als reine Zuhause-Angebote konzipiert. Bei Abschluss des Vertrags muss teils eine feste Nutzungsadresse angeben werden.

Genau prüfen sollten Verbraucher auch, was beim Wunschtarif passiert, wenn das monatliche Highspeed-Datenvolumen erschöpft ist. Zum Teil wird der Datenverkehr den Angaben zufolge dann einfach abgeschaltet oder so weit gedrosselt, dass es einer Abschaltung gleichkommt. Es gebe aber auch Tarife, bei denen man ein neues Datenpaket kaufen kann. LTE-Zuhause-Tarife beinhalten meist keine Rufnummer und keine Freischaltung für die Mobilfunk-Telefonie.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer über LTE ins Internet geht, muss mit Datenvolumengrenzen leben. Die schon recht großzügigen 50 Gigabyte hier reichen beim Videostreamen aber auch nur für einige Tage. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Zu Hause mit LTE ins Netz gehen Wo kein Kabel hinreicht, muss der Funk herhalten. Breitbandinternet über LTE ist mittlerweile in vielen Teilen Deutschlands eine Alternative. Immer mehr Angebote sind auf dem Markt. Allerdings taugt der Turbofunk längst nicht für alle Bedürfnisse.
Wer zu Hause den Datendienst LTE nutzen möchte, sollte vorher die Netzabdeckung prüfen. Bei schlechtem Empfang kann etwa eine LTE-Verstärkerantenne weiterhelfen. Foto: Jens Büttner Internet per Funk: Tipps für den LTE-Empfang daheim Wo Kabelanschlüsse rar sind, lohnt sich häufig ein Internetzugang per LTE-Funk. Doch bevor sie auf diese drahtlose Variante umsteigen, sollten Verbraucher zunächst prüfen, wie die Netzabdeckung aussieht. Gegen schlechten Empfang gibt es dann einige Tricks.
Breitbandanschlüsse liefern oft nicht versprochene Geschwindigkeit. Foto: Carsten Rehder Wann ist ein Breitbandanschluss zu langsam? 100 Megabit wurden versprochen, aber am Ende sind es maximal 20: Das passiert etlichen Breitbandkunden in Deutschland. Wie schnell der Anschluss wirklich ist, zeigt die Breitbandmessung der Bundesnetzagentur (BNetzA).
Keine Vase, sondern ein LTE-Router für daheim, der sich auch optisch ins Wohnabmiente einfügen soll. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Zu Hause online per LTE Nur lahmes DSL und kein Kabelanschluss daheim? Wie gut, dass es immer mehr LTE-Tarife mit großem Datenvolumen gibt. Aber was taugen Gigacube, Homespot und Co. - und vor allem für wen?