LTE-Geschwindigkeit variiert je nach Anbieter und Tarif

11.03.2019
5G ist eines der Schlagwörter des Jahres. Doch noch sind in hierzulande noch nicht einmal die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard vergeben. Bis es 5G-Netze und -Tarife gibt, bleibt 4G (LTE) das Maß der Dinge. Doch LTE ist nicht gleich LTE.
Bis es 5G-Netze und -Tarife gibt, bleibt 4G (LTE) das Maß der Dinge - doch bei LTE-Tarifen gibt es große Unterschiede. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Bis es 5G-Netze und -Tarife gibt, bleibt 4G (LTE) das Maß der Dinge - doch bei LTE-Tarifen gibt es große Unterschiede. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Je nach Anbieter und Tarif gibt es große Unterschiede bei der maximalen Downloadgeschwindigkeit, die LTE-Mobilfunkkunden zur Verfügung steht. Top-Speed bleibt in aller Regel den direkten Kunden der Netzbetreiber vorbehalten. Darauf weist das Telekommunikationsportal «Teltarif.de» hin.

Schon bei den eigenen Discount-Marken streichen die Netzbetreiber die Geschwindigkeit zusammen - von wenigen Ausnahmen abgesehen. Die theoretisch maximal erreichbaren Geschwindigkeiten betragen bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s) im Netz von Vodafone, bis zu 300 MBit/s bei der Telekom und bis zu 225 MBit/s bei Telefónica (O2). Wer nicht direkter Kunde bei einem Netzbetreiber ist, kommt meist nur auf maximale Datenraten im Bereich zwischen 21,6 und 50 MBit/s.

Um genau zu wissen, woran man ist, lohnt sich beim Tarifvergleich der Blick ins sogenannte Produktinformationsblatt, das die Anbieter online zu jedem Tarif dazustellen müssen. Aus dieser Übersicht gehen die Spitzengeschwindigkeit, aber auch alle anderen wichtigen Tarifeckpunkte klar hervor.

Schießlich ist die Maximalgeschwindigkeit nicht alles. Und die Bandbreite müssen Kunden sich ohnehin mit allen anderen Mobilfunkteilnehmern teilen, die sich gerade in derselben Funkzelle befinden. Mindestens ebenso wichtig ist das im Tarif enthaltene monatliche Highspeed-Datenvolumen sowie die Frage, ob Flatrates für Telefongespräche und Kurznachrichten inbegriffen sind. Andernfalls ist zu prüfen, welche zusätzliche Kosten fürs Telefonieren und Simsen anfallen.

«Teltarif.de»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer einen Günstig-Tarif findet, der die eigenen Ansprüche abdeckt, kann Monat für Monat viel Geld sparen. Foto: Christin Klose Was billige Mobilfunkverträge taugen Zahlreiche Anbieter buhlen um die Gunst der Smartphonenutzer - viele davon mit extrem günstigen Tarifen, die meist über ähnlich viel Datenvolumen und Telefoneinheiten wie die viel teureren Verträge der Netzbetreiber verfügen. Wie kann das sein?
Telefonieren wollen alle. Aber welchen der unzähligen Tarife soll man auswählen? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mobilfunktrends: Kurze Laufzeit, mehr Daten und neue Tarife Immer mehr Daten für immer weniger Geld, kürzere Vertragslaufzeiten, kaum noch subventionierte Telefone. Auf dem Mobilfunkmarkt ist einiges in Bewegung. Was sind die Trends, und worauf muss man achten?
Keine Vase, sondern ein LTE-Router für daheim, der sich auch optisch ins Wohnabmiente einfügen soll. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Zu Hause online per LTE Nur lahmes DSL und kein Kabelanschluss daheim? Wie gut, dass es immer mehr LTE-Tarife mit großem Datenvolumen gibt. Aber was taugen Gigacube, Homespot und Co. - und vor allem für wen?
Wer über LTE ins Internet geht, muss mit Datenvolumengrenzen leben. Die schon recht großzügigen 50 Gigabyte hier reichen beim Videostreamen aber auch nur für einige Tage. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Zu Hause mit LTE ins Netz gehen Wo kein Kabel hinreicht, muss der Funk herhalten. Breitbandinternet über LTE ist mittlerweile in vielen Teilen Deutschlands eine Alternative. Immer mehr Angebote sind auf dem Markt. Allerdings taugt der Turbofunk längst nicht für alle Bedürfnisse.