London wird für viele Autofahrer teurer

09.04.2019
Auch in der Weltstadt London treibt die Luftverschmutzung Bürger und Politik um. Die Metropole setzt nicht auf Fahrverbote - sondern auf den Geldbeutel der Pkw-Besitzer. Die neuen City-Maut trifft auch Touristen.
Grüne Schilder weisen in London auf die «Ultra Low Emission Zone» hin. Foto: Yui Mok/PA Wire
Grüne Schilder weisen in London auf die «Ultra Low Emission Zone» hin. Foto: Yui Mok/PA Wire

London (dpa) - Im Kampf gegen schmutzige Stadtluft bittet London zur Kasse: In der Innenstadt müssen Fahrer älterer Autos jetzt eine neue Umweltmaut von umgerechnet rund 14,50 Euro pro Tag zahlen.

Grüne Schilder an der Straße markieren die «Ultra Low Emission Zone» im Zentrum der britischen Hauptstadt. Betroffen sind vor allem Diesel.

Die neue Gebühr fällt zusätzlich zur City-Maut von umgerechnet knapp 13,40 Euro an und trifft auch Touristen, die in die Innenstadt fahren wollen. Sie soll die Belastung mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden (NOx) senken.

Der EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel wird in Londons teils um ein Vielfaches überschritten. In den Straßen drängen sich die berühmten roten Busse, schwarzen Taxis, Lieferverkehr und Privatautos nicht nur während der Rushhour. Die «Tube» - das älteste U-Bahn-System der Welt - ist im Berufsverkehr hoffnungslos überfüllt, das Fahrradfahren bleibt trotz einiger neuer Rad-Schnellwege auf vielen Straßen gefährlich.

Die neue City-Maut trifft vor allem Dieselfahrer: Die Gebühr wird fällig für Diesel der EU-Abgasnormen Euro 0 bis 5, die bis September 2015 erstmals zugelassen wurden. Benziner der Abgasnorm Euro 0 bis 3 sind ebenfalls betroffen, diese wurden bis Ende 2005 erstmals zugelassen. Auch Motorradfahrer werden zur Kasse gebeten, wenn ihr Fahrzeug der Norm Euro 0 bis 2 entspricht. Die Umwelt-Abgabe wird rund um die Uhr fällig, die City-Maut dagegen nur werktags zwischen 7.00 Uhr und 18.00 Uhr gilt. Kontrolliert wird mit Kameras.

Zahlen kann man unter anderem per App oder Telefon, Informationen dazu gibt es auf der Homepage des öffentlichen Nahverkehrs, «Transport for London». Die neue Umweltzone soll zunächst deckungsgleich mit der City-Maut sein und im Oktober 2021 ausgeweitet werden. Für Wohnmobile und Vans gibt es zusätzliche Gebühren im Großraum London, Infos zur Registrierung und Zahlung gibt es für Touristen unter anderem beim ADAC.

Infos zur Stauabgabe/City-Maut

Infos des ADAC zur Maut in Großbritannien


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die schottische Snow Roads Scenic Route führt durch die östlichen Cairngorms-Berge nach Grantown-on-Spey. Foto: Andreas Heimann/tmn/dpa/Archiv Ausflugstipps: Panorama-Route und Feinschmecker-Park Viele Schottland-Urlauber können sich von der bergigen Landschaft im Norden kaum sattsehen. Die neue Snow Roads Scenic Route bietet ihnen die besten Panorama-Ansichten. Bologna erwartet seine Besucher jetzt mit einem Themenpark für Feinschmecker. Die News im Überblick:
Alle Flüge der britischen Airline Flybmi wurden gestrichen. Foto: Bernd Wüstneck Britische Airline Flybmi ist insolvent Der EU-Austritt Großbritanniens in sechs Wochen hat auch der britischen Airline Flybmi zugesetzt: Sie stellt ihren Betrieb ein.
Der britische Pfund (re.) hat gegenüber dem Euro nach dem Brexit deutlich an Wert verloren. Foto: Ralf Hirschberger Günstiger Umtausch: Gute Kurse in UK, Südafrika und Türkei Die ersten Folgen des Brexits sind spürbar: Die britische Währung, das Pfund, hat seit dem Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union deutlich an Wert gegenüber dem Euro verloren.
London-Besucher, die einen Sauna-Gang einplanen, können von Mitte November bis Ende Dezember eine Anlage auf den Dächern des Southbank Centres. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild Besuch in London: Schwitzen mit Blick auf die Themse Das Winterwetter ist in London in der Regel etwas ungemütlich. Besucher, die sich etwa nach einem Spaziergang durch die Walthamstow Wetlands aufwärmen wollen, können dafür bald eine Sauna auf dem Dach des Southbank Centres nutzen.