Lockerung des Tempolimits für Elektroautos in Österreich

04.12.2018
Die österreichische Regierung will die Verbreitung von E-Autos fördern. Daher sollen elektrisch betriebene Fahrzeuge in Zukunft von bestimmten Tempolimits nicht betroffen sein. Urlauber können sich an entsprechenden Schildern orientieren.
Bei Tempolimits werden in Österreich künftig Unterschiede zwischen E-Autos und nicht elektrisch betriebenen Autos gemacht. Foto: Sebastian Gollnow
Bei Tempolimits werden in Österreich künftig Unterschiede zwischen E-Autos und nicht elektrisch betriebenen Autos gemacht. Foto: Sebastian Gollnow

München (dpa/tmn) - Elektroautos sind in Österreich künftig von manchen strengen Geschwindigkeitsbegrenzungen ausgenommen. Aufgrund eines Regierungsbeschlusses sollen Tempolimits aufgrund hoher Emissionsbelastungen nicht für E-Autos und mit Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie betriebene Fahrzeuge gelten.

Diese sogenannten IG-L-Limits betreffen abschnittsweise Autobahnen und Schnellstraßen. Hier ist dann statt des üblichen Tempolimits von 130 km/h nur noch 100 km/h für normale Fahrzeuge erlaubt. Elektroautos stoßen aber keine Abgase aus, außerdem soll der Entschluss den Absatz dieser Wagen fördern, erläutert der ADAC.

Allerdings: Der Beschluss wurde erst im November 2018 gefasst und ist nur dort gültig, wo Hinweiszeichen die Elektroautos vom härteren Tempolimit ausnehmen. So lange diese nicht vorhanden sind, bleibt zunächst alles beim Alten, erläutert der ADAC. Form und Inhalt der neuen Hinweistafeln seien bislang nicht bekannt.

Mitteilung des ADAC


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Am Wochenende wird auf deutschen Autobahnen dichter Verkehr erwartet. Foto: Sven Hoppe Ferienverkehr: Staugefahr am Wochenende Ferienzeit ist Stauzeit in Deutschland. Wegen der beginnenden Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern ist am Wochenende mit überfüllten Autobahnen zu rechnen. Wer Zeit hat, fährt besser einige Tage später in den Urlaub.
Am Wochenende wird auf deutschen Autobahnen dichter Verkehr erwartet. Foto: Sven Hoppe Ferienverkehr: Staugefahr am Wochenende Ferienzeit ist Stauzeit in Deutschland. Wegen der beginnenden Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern ist am Wochenende mit überfüllten Autobahnen zu rechnen. Wer Zeit hat, fährt besser einige Tage später in den Urlaub.
Auftanken und abfahren: Die Rundstrecke Grand Tour of Switzerland soll ab April rund 200 Ladestationen erhalten - so wie hier in der Nähe von St. Moritz. Foto: Daniel Martinek/Switzerland Tourism/dpa-tmn Schweizer Grand Tour wird durchgängig mit E-Autos befahrbar Die Schweiz setzt auf nachhaltigen Tourismus. Vorbildlich ist die Eidgenossenschaft nicht nur bei der Pflege von Landschaftsprojekten, auch E-Mobilität wird vorangetrieben. Die Grand Tour bekommt jetzt Ladestationen.
Viele traumhafte Urlaubsziele sind nur mit langen Flügen erreichbar - dabei werden hohe Mengen an Schadstoffen ausgestoßen, die die Umwelt belasten. Foto: Philipp Laage So kompensiert man die CO2-Emissionen nach Flugreisen Bei Flugreisen werden hohe Mengen CO2 und andere Schadstoffe ausgestoßen, die die Umwelt belasten. Urlauber können diesen Verbrauch aber mit einer Zahlung an ein Klimaprojekt kompensieren.