Lithium-Batterien: Akkus mögen es weder leer noch voll

03.12.2021
Akkus mögen keine Extreme: Wer beim Laden und Entladen immer bis zum Äußersten geht, wird schnell mit einer kürzeren Lebensdauer bestraft. Doch wo genau liegt der Idealzustand zwischen voll und leer?
100 Prozent Ladezustand klingen zwar gut, sind es aber nicht für die Lebensdauer eines Akkus. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration
100 Prozent Ladezustand klingen zwar gut, sind es aber nicht für die Lebensdauer eines Akkus. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration

München (dpa/tmn) - Lithium-Ionen-Akkus sind an vielen Stellen im Haushalt zu finden: Sie sind vom Smartphone übers Notebook bis hin zur Bluetooth-Box weit verbreitet. Was viele Nutzer aber nicht wissen: Ihre Lebensdauer kann durch diszipliniertes Laden und Entladen maßgeblich verlängert werden. Darauf weist der Tüv Süd hin.

Generell sollten die Energiespender nie komplett entladen werden, da diese sogenannte Tiefentladung zu gefährlichen Defekten innerhalb der Akkuzellen führen kann, erklären die Sachverständigen.

Voll ist gar nicht toll

Ähnliches gelte fürs Aufladen: Nach Möglichkeit sollten Lithium-Akkus nie vollständig aufgeladen werden. Das passiere etwa bei Smartphones aber meist, wenn diese über Nacht an die Steckdose gehängt werden.

Ideal für den Akku sei ein Ladestand zwischen 30 und 70 Prozent. Man sollte ihn also nicht auf mehr als 70 Prozent laden. Und sollte der Akkustand unter 30 Prozent gefallen sein, dann ist es gut, ihn gleich wieder möglichst bis auf 70 Prozent hochzuladen, rät der Tüv.

Die gute Nachricht: Manche hochwertige Akkus und Geräte haben bereits ein sogenanntes Batteriemanagementsystem (BMS),das das Lade- und Entladeverhalten der Akkuzellen steuern kann.

Kein rohes Ei, aber...

Ein Akku ist zwar kein rohes Ei, er sollte aber ganz grundsätzlich vor extremer Kälte und Hitze sowie vor Nässe, Feuchtigkeit, Stößen und Stürzen geschützt werden. Denn nicht nur unsachgemäßes Laden und Entladen ist schädlich.

Auch durch physische Einwirkung verursachte Schäden in den Akkuzellen oder extreme Temperaturen können zu Kurzschlüssen und einer thermischen Reaktion führen. Bläht sich der Akku dann auf, bestehe je nach Konstruktion und verwendeten Materialien Explosionsgefahr, warnen die Experten.

© dpa-infocom, dpa:211203-99-245936/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laden schön und gut: Aber ständig am Netz zu hängen, bekommt Lithium-Akkus nicht besonders gut. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Akkus wollen gut behandelt werden Kaum einer beachtet sie, solange sie verlässlich ihren Dienst tun: Akkus. In Smartphones, Laptops, E-Bikes sind sie die Energiespeicher. Gehen sie kaputt, bedeutet das oft das Aus für das komplette Gerät. Ein guter Grund, alles für ein langes Akkuleben zu tun.
Wer mit einem Headset telefoniert, ist während des Gesprächs weniger Strahlung ausgesetzt. Foto: Inga Kjer Smartphone-Wissen: Von Strahlung bis Stromsparen Es gibt Dinge, die weiß inzwischen fast jeder über Smartphones. Wer noch nie etwas von IMEI-Nummer, SAR-Wert Displaysperre gehört hat, kann sein Wissen hier aufpolieren. Und dabei zum Beispiel lernen, warum Fettfinger ein Sicherheitsrisiko sind.
Einfrierende Flüssigkristalle, springendes Displayglas: Kälte kann ein Smartphone in Mitleidenschaft ziehen. Foto: Karolin Krämer Eisige Elektronik: Kälte kann Mobilgeräten schaden Schlappe Akkus, gefrorene Bildschirme, nasse Geräte: Kälte und Elektronik vertragen sich nur selten. Wer das im Winter unterschätzt, riskiert Schäden an Smartphone, Tablet oder Navi. Manchmal hilft zum Schutz nur noch eins: ausschalten.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.