«Life is Strange: True Colors»: Achterbahnfahrt der Gefühle

23.09.2021
Nach Jahren in Pflegefamilien trifft Alex Chen in «Life is Strange: True Colors» endlich auf ihren Bruder. Doch eine unerklärliche Gabe und Unglücksfall machen ihr den Start in ein neues Leben schwer.
In «Life is Strange: True Colors» trifft Alex (links) ihren Bruder Gabe, nur um ihn bald auf tragische Weise zu verlieren. Foto: Square Enix/dpa-tmn
In «Life is Strange: True Colors» trifft Alex (links) ihren Bruder Gabe, nur um ihn bald auf tragische Weise zu verlieren. Foto: Square Enix/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die junge Alex Chen will ihre schwere Kindheit in diversen Pflegefamilien hinter sich lassen. Ein ersehntes Zusammentreffen mit ihrem Bruder Gabe endet allerdings in einem Desaster. Ein mysteriöser Unfall kostet ihn das Leben - Alex geht auf die Suche nach den Ursachen. Und zum Glück hat sie eine hilfreiche Sonderfertigkeit. Das ist der Einstieg in «Life is Strange: True Colors».

Das Adventure wird aus der Third-Person-Perspektive gespielt. Spielerinnen und Spieler steuern Alex durch die Bergstadt Haven Springs in Colorado. Sie suchen nach Hinweisen, sprechen mit den Einwohnern und kommen nach und nach dem großen Ganzen auf die Spur.

Gefühle werden sichtbar

Neben den Problemen einer normalen Teenagerin besitzt Alex eine übernatürliche Gabe: Sie kann die Gefühle ihrer Mitmenschen sehen und ihren Ursprung finden. So sieht sie Trauer, Wut, Freude und viele andere Gefühle als farbenfrohe Auren, die ihr Gegenüber umgibt. Und nicht nur in Menschen sieht sie Gefühle, auch mit Gefühlen aufgeladene Gegenstände geben ihr Hinweise. Zuerst wehrt sie sich gegen diese Gabe, doch auf den Spuren des Lebens ihres Bruders fängt sie, an diese Gabe für sich zu nutzen.

Um die rätselhaften Umstände des Todes ihres Bruders aufzuklären, spricht Alex also mit den Bewohnern des Bergidylls. Dabei wird sie immer wieder vor schwierige Entscheidungen gestellt, die natürlich Auswirkungen auf den gesamten Spielverlauf haben. Die Entscheidungen sollten gut überdacht werden, denn sie beeinflussen die Beziehungen, Gefühle und die mögliche Aufklärung des Todesfalles erheblich.

«Life is Strange: True Colors» ist der fünfte Teil der Reihe. Inhaltlich knüpft es lose an die Vorgänger an. Auch einige Charaktere tauchen wieder auf. Das Spiel gibt es für die Playstation, Xbox, PC und Nintendo Switch für knapp 60 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210922-99-317563/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Damit Mario in voller Pracht auch auf modernen Fernsehern läuft, wählen technisch unerfahrene Retro-Spieler am besten eine modernisierte Konsolen-Neuauflage. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Alte Spiele auf neuen Fernsehern Die pixeligen Konsolenabenteuer von früher machen auch heute noch richtig Spaß. Originalkonsolen in gutem Zustand sind aber rar und funktionieren mit manch modernem Fernseher nicht mehr richtig. Zum Glück gibt es noch andere Wege zum Retro-Spaß.
Im Wandel der Zeit: Die große Zeit der Bewegungssteuerungen ist schon wieder vorbei. Foto: Monique Wüstenhagen Zocken mit allem Drum und Dran: Grundausstattung für Spieler Wie schnell muss meine Internetleitung sein? Und was kostet ein guter Spielemonitor? Computer- und Videospiele versprechen unkompliziertes Loslegen, rundherum gibt es aber viele offene Fragen.
Spielkonsolen lassen sich einfach einrichten und erfordern kein großes Hardwarebasteln. Wer sich für ein Modell entscheidet, legt sich aber auch auf gewisse Spiele und Onlinedienste fest. Foto: Christin Klose Führende Spielkonsolen im Vergleich «Playstation oder Xbox?», lautete jahrelang die Frage nach der richtigen Konsole. Doch so leicht ist das nicht mehr. Das liegt zum einen an neuen Varianten. Und mit Nintendo und seiner Switch gibt es einen dritter Anbieter.
Mit Diensten wie Google Stadia sollen auch Spieler mit schwacher eigener Hardware moderne Titel spielen können. Zur Messe durften leider keine Spielinhalte fotografiert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wie spielen wir in Zukunft? Playstation 5 und die nächste Xbox: 2020 soll es neue Konsolen geben. Doch vorher startet mit Google Stadia eine ganz andere Art von Gaming-Dienst. Rosige Aussichten für Spieler - oder mehr Chaos?