Liefert der Provider genug Internet-Tempo?

10.04.2020
Tempo, Tempo: Das Internet daheim soll einfach flott laufen. Schließlich zahlen Kunden ja dafür - und werden dennoch viel zu oft enttäuscht.
Zum Themendienst-Bericht vom 10. April 2020: Viel langsamer geht hier nicht mehr. 16000 Kilobit pro Sekunde soll die Leitung bringen, 10,8 kommen nur an. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Zum Themendienst-Bericht vom 10. April 2020: Viel langsamer geht hier nicht mehr. 16000 Kilobit pro Sekunde soll die Leitung bringen, 10,8 kommen nur an. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Bringt der Internetanschluss nicht das versprochene Tempo? Liegt die tatsächlich erreichte Geschwindigkeit unter der vertraglich vereinbarten, im Produktinformationsblatt festgeschriebenen Geschwindigkeit? Und zwar erheblich, regelmäßig wiederkehrend oder dauerhaft?

Dann erfüllen Sie alle Kriterien, die die Bundesnetzagentur als Aufsichtsbehörde der Provider als Messlatte dafür anlegt, dass Verbraucher Abhilfe vom Anbieter verlangen und ihren Vertrag außerordentlich kündigen dürfen.

Messen und protokollieren

Um so eine Aussage aber überhaupt treffen zu können, muss das Tempo viele Male gemessen und protokolliert werden – am besten mit der Internet- Geschwindigkeitsprüfung der Behörde unter Breitbandmessung.de. Am Ende steht dann ein detailliertes Protokoll, das Abweichungen von den Maximalwerten aus dem Produktinformationsblatt dokumentiert.

Dass Internetnutzer in Deutschland nach wie vor nur selten die gebuchten Geschwindigkeiten erhalten, hatte die Bundesnetzagentur jüngst wieder in ihrem jährlichen Bericht zur Breitbandmessung festgestellt. Im Festnetz hätten nur 16,4 Prozent der Nutzer die mit dem Anbieter vereinbarte Maximalgeschwindigkeit oder mehr erhalten.

Geschwindigkeits-Check klappt nur mit Netzwerkkabel

Wer die Geschwindigkeit bei sich daheim nachprüfen möchte, dem empfiehlt die Netzagentur 20 Messungen an zwei unterschiedlichen Tagen in gleichem Umfang. Also mindestens 10 Messungen pro Tag, um dauerhafte Minderleistungen nachweisen zu können. Für eine korrekte Messung ist es wichtig, dass der Rechner mit einem Netzwerkkabel am Router angeschlossen ist. Jedes Messergebnis sollte als Bildschirmfoto oder Ausdruck gesichert werden.

Kunden können vom Anbieter Abhilfe verlangen. Und zwar in drei Fällen:

- Wenn nicht an mindestens zwei Messtagen jeweils mindestens einmal 90 Prozent der vertraglich vereinbarten maximalen Geschwindigkeit erreicht werden.

- Oder falls die normalerweise zur Verfügung stehende Geschwindigkeit nicht in 90 Prozent der Messungen erzielt wird

- Falls das vereinbarte Mindesttempo an mindestens zwei Messtagen jeweils unterschritten wird.

Abhilfe oder Kündigung

Ist die Geschwindigkeit nachweislich schlechter als vertraglich zugesichert, sollten Kunden die Anbieter schriftlich über das Problem informieren und eine angemessene Frist zur Abhilfe setzen. Zwei Wochen reichten normalerweise aus.

Bleibt die Geschwindigkeit weiterhin hinter der vereinbarten zurück oder ist es dem Anbieter technisch am Wohnort gar nicht möglich, die vertraglich vereinbarte Leistung dauerhaft zu erbringen, kann der Vertrag außerordentlich gekündigt werden.

Vertragsanpassung als Alternative

Eine mögliche Alternative zur Kündigung und dem Wechsel des Providers: Vielleicht hat der aktuelle Anbieter günstigere Tarife im Angebot, die von vornherein nur die daheim gemessene niedrigere Geschwindigkeit bieten. Dann kann es sinnvoll sein, einen Wechsel in einen dieser Tarife oder eine Vertragsanpassung zu verlangen, erklärt der Verbraucherzentrale Bundesverband.

Dabei sollte aber eine etwaige Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten nicht wieder von vorne beginnen, und es sollten auch keine Kosten für den Tarifwechsel oder die Vertragsanpassung anfallen. Formulare dafür, aber auch für Fristsetzungen und Kündigungen rund um Breitbandanschlüsse und Messungen bieten die Verbraucherschützer zum Download an.

Fragen und Antworten zu Messungen und Messprotokoll

Verbraucherzentralen-Tipps mit Vordrucken

Mitteilung der Bundesnetzagentur


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.
Auf der Webseite Breitbandmessung.de kann man sich die tatsächlich vom Internetanbieter zur Verfügung gestellte Datenübertragungsrate anzeigen lassen. Foto: Rolf Vennenbernd Online-Landkarte: Tatsächliche Surfgeschwindigkeit Oft sind es lahme Downloads oder arg ruckelnde Filme und Videos, die Internetnutzer nachdenklich stimmen. Liefert der Provider vielleicht nicht die Bandbreite, die er vertraglich schuldet? Es gibt Wege, genau das herauszufinden.
Die Datenübertragungsraten entsprechen oft nicht den Angaben. Foto: Monique Wüstenhagen Blitzschnell oder lahm? Landkarte der Surfgeschwindigkeit Oft sind es lahme Downloads oder arg ruckelnde Filme und Videos, die Internetnutzer nachdenklich stimmen. Liefert der Provider vielleicht nicht die Bandbreite, die er vertraglich schuldet? Es gibt Wege, genau das herauszufinden.
Breitbandanschlüsse liefern oft nicht versprochene Geschwindigkeit. Foto: Carsten Rehder Wann ist ein Breitbandanschluss zu langsam? 100 Megabit wurden versprochen, aber am Ende sind es maximal 20: Das passiert etlichen Breitbandkunden in Deutschland. Wie schnell der Anschluss wirklich ist, zeigt die Breitbandmessung der Bundesnetzagentur (BNetzA).