LibreOffice bekommt Menüleisten mit Register-Struktur

21.02.2019
Die neue Version von LibreOffice ist da. Sie kommt mit einem überarbeiteten Design und einigen praktischen Änderungen. Unter anderem ist nun die Arbeit mit Tabs möglich.
Die Register- beziehungsweise Tab-Struktur sind viele Nutzer gewohnt - und sie können diese nun auch in LibreOffice nutzen. Foto: Document Foundation
Die Register- beziehungsweise Tab-Struktur sind viele Nutzer gewohnt - und sie können diese nun auch in LibreOffice nutzen. Foto: Document Foundation

Berlin (dpa/tmn) - Das freie Bürosoftware-Paket LibreOffice ist mit einem überarbeiteten Design erschienen. Die neue Version 6.2 bietet nun auch die Möglichkeit, eine in Registern (Tabs) organisierte Menüstruktur zur Nutzung ohne Seitenleiste einzustellen, wie man sie etwa von Microsofts Office-Suite her kennt.

LibreOffice-Entwickler Document Foundation hat nach eigenen Angaben zudem die Kontextmenüs aufgeräumt. Außerdem soll es nun in der Textverarbeitung (Writer) möglich sein, Inhalte aus Tabellenblättern direkt in bereits vorhandene Tabellen zu kopieren, statt sie wie bislang nur als Objekte einzufügen.

Kostenloser Download von LibreOffice


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Jahre bot OpenOffice den Nutzern eine zuverlässige Bürosoftware. Doch inzwischen ist das kostenlose Programm nicht mehr auf dem neuesten Stand. Foto: Jens Schierenbeck Drei Kostenlose Alternativen für OpenOffice OpenOffice galt lange Zeit als kostenlose Alternative zu Microsofts Office-Paketen. Doch um die Zukunft der offenen Software ist es nicht gut bestellt: Entwickler fehlen und Updates lassen auf sich warten. Mittlerweile gibt es für Nutzer auch weitere kostenlose Alternativen.
Wer ein Office-Paket für den PC sucht, muss nicht zwingend das teure Original von Microsoft kaufen. Es gibt sogar völlig kostenlose Lösungen. Foto: Andrea Warnecke/dpa Office-Software auf dem PC und in der Wolke Wer am Computer Briefe schreiben oder Tabellen basteln will, braucht teure Office-Software? Nicht unbedingt. Denn längst gibt es kostenlose Alternativen, ob auf dem Rechner oder in der Cloud. Zahlen muss nur, wer alles auf einmal will.
Letzte Korrekturen am Dokument sind auch am Smartphone möglich, hier mit WPS Office. Foto: WPS Ob daheim oder unterwegs: Das richtige Office-Paket finden Texte schreiben, Tabellen bauen, letzte Änderungen an der Präsentation - was früher nur im Büro möglich war, geht heute längst auch mit dem Tablet und Smartphone. Aber nicht alle Office-Pakete können alles gleich gut und sind für alle Plattformen geeignet.
Auch mit günstigen Notebooks lassen sich die meisten Arbeiten gut erledigen. Textverarbeitung, Tabellen und Fotos sind kein Problem. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Die Notebook-Einsteiger-Klasse im Check Ein Notebook für nicht mal 300 Euro? Mehr als eine Schreibmaschine mit Bildschirm kann man da doch nicht erwarten, oder? Tatsächlich ist die Klasse der Billig-Notebooks aber einen Blick wert - besonders für Nutzer mit ganz bestimmten Ansprüchen.