LGs neues Top-Smartphone kommt im Januar

20.12.2018
In nur wenigen Wochen kommt LGs neues Smartphone auf den Markt. Das V40 Thinq verfügt über mehrere Kameras. Das Besondere an dem Gerät ist außerdem die Triple-Shot-Funktion.
Das LG V40 Thinq verfügt über insgesamt fünf Kameras und kommt Ende Januar in den Handel. Foto: LG
Das LG V40 Thinq verfügt über insgesamt fünf Kameras und kommt Ende Januar in den Handel. Foto: LG

Berlin (dpa/tmn) - LG bringt sein neues Smartphone-Spitzenmodell mit dreifach ausgelegter Hauptkamera im Januar in den Handel. Das V40 Thinq schießt Bilder mit gleich drei Kameras an der Geräterückseite.

Dabei handelt es sich um eine 107-Grad-Weitwinkelkamera (f1,9) mit 16 Megapixeln (MP),eine Standardkamera (f1,5) mit 12 MP und eine Telekamera (f2,4) mit derselben Auflösung und zweifachem optischem Zoom. Mit der sogenannten Triple-Shot-Funktion löst man alle drei Kameramodule gleichzeitig aus und hat dann Fotos in drei Formaten - oder das Gerät macht aus den Bildinformationen automatisch ein kurzes Video. An der Vorderseite befinden sich zwei Kameras, die unter anderem Aufnahmen mit unscharfem Hintergrund und anderen Effekten erlauben.

Das Telefon kommt mit einem nahezu randlosen, 6,4 Zoll großen OLED-Display in QHD+-Auflösung (3120 mal 1440 Pixel) bei einer Gehäusedicke von 7,7 Millimeter und 169 Gramm Gewicht. Neben dem Qualcomm-Prozessor Snapdragon 845 und 6 Gigabyte (GB) RAM stecken wahlweise 64 oder 128 GB erweiterbarer Speicher im staub- und spritzwassergeschützten (IP68) Smartphone. Für hochwertigen Klang ist ein 32-Bit-Soundprozessor verbaut.

Etwas untypisch für aktuelle Spitzenmodelle soll das V40 zum Marktstart Ende Januar noch mit Android 8.1 ausgeliefert werden statt mit dem neueren Android 9. Einen Preis nannte LG noch nicht.

Informationen zum LG V40 Thinq


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur 7,7 Millimeter dick ist das LG V40 Thinq. Ganz außen rechts ist beim blauen Gerät gerade noch die Kopfhörerbuchse zu erkennen, die die Südkoreaner weiterhin verbauen. Foto: LG/dpa-tmn LG präsentiert neues Top-Smartphone und Hybrid-Smartwatch V40 Thinq und Watch W7 - so heißen zwei neue Geräte, mit denen LG seine Produktpalette nachrüstet. Hinzukommen damit ein Smartphone mit Dreifach-Kamera und eine Smartwatch, in der ein Schweizer Quartz-Uhrwerk steckt.
Viele Smartwatches, wie hier die Apple Watch Series 2, sind mittlerweile komplett wasserdicht. Foto: Franziska Gabbert Was aktuelle Smartwatches wirklich können Das kannte man bisher nur aus Agentenfilmen: Telefonieren über die Armbanduhr. Smartwatches machen diesen Luxus möglich. Doch der Grat zwischen Spielerei und nützlichem Hilfsmittel ist bei einer Smartwatch schmal.
Bei der Einrichtung von Apple Pay wird auf dem genutzten Gerät eine virtuelle Kreditkartennummer erzeugt. Die eigentliche Kreditkartennummer erfahren Händler gar nicht mehr. Foto: Robert Günther Apple Pay und Google Pay im Test Mit Apple Pay und Google Pay sind nun die beiden weltweit führenden Smartphone-Bezahlsysteme auch in Deutschland verfügbar. Doch bislang nutzt nur eine verschwindend kleine Minderheit das Handy oder eine Smartwatch zum Bezahlen. Das könnte sich bald ändern.
Samsung hat nicht nur Gear-Smartwatches im Programm: Das Fitnessarmband Gear Fit 2 Pro ist ab rund 190 Euro zu haben. Foto: Alexander Heinl Lösen Smartwatches und Fitnesstracker die Armbanduhr ab? Unter den Wearables gibt es zwei Favoriten: Fitnesstracker sind Millionenseller und Smartwatches gehören mindestens bei Technikbegeisterten zur Grundausstattung. Die Uhrzeit zeigen beide Arten fast immer an, sonst müssen Käufer aufs Detail achten.