LG G5 kommt für rund 700 Euro in den Handel

08.04.2016
Der südkoreanische Handyhersteller LG bringt demnächst sein neues Modell G5 auf den Markt. Das Smartphone verfügt über eine austauschbare Batterie. Außerdem ist es möglich, durch Ansteckmodule weitere Funktionen zu nutzen.
LGs G5 hat einen auswechselbaren Akku und einen intelligenten Modulschacht für Erweiterungsbauteile wie Kameramodul oder Soundprozessor. Das Smartphone kommt für rund 700 Euro in den Handel. Foto: LG
LGs G5 hat einen auswechselbaren Akku und einen intelligenten Modulschacht für Erweiterungsbauteile wie Kameramodul oder Soundprozessor. Das Smartphone kommt für rund 700 Euro in den Handel. Foto: LG

Ratingen (dpa/tmn) - LG startet den Verkauf seines neuen Flaggschiffs G5 in Deutschland. Das modular aufgebaute Smartphone kommt ab der kommenden Woche für rund 700 Euro ohne Vertrag in den Handel. Der 5,3 Zoll große Androiden verfügt über 32 Gigabyte (GB) Speicher und 3 GB Arbeitsspeicher.

Im Gegensatz zu vielen Konkurrenzmodellen in der Preisklasse gibt es beim G5 eine austauschbare Batterie und Ansteckmodule für weitere Telefonfunktionen. Dazu gehören etwa ein Cam Plus genanntes Modul für weitere Fotofunktionen, das rund 100 Euro kosten wird oder ein Modul für Audiowiedergabe in höherer Qualität. Der modulare Aufbau setzt sich auch im Inneren fort. Reparaturexperten bescheinigen dem Telefon eine gute Reparierbarkeit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unterwegs Musik und Filme ohne Datenlimit streamen? Mit Zero Rating geht das, diese Vertragsoptionen sind aber nicht unumstritten. Foto: Christin Klose Endloses Streaming: Was hinter Zero Rating steckt Unterwegs endlos chatten oder Musik und Serien streamen - ohne dabei Datenvolumen zu verbrauchen. Wie das geht? Mit dem sogenannten Zero Rating. Das klingt verlockend, ruft aber Verbraucherschützer und Netzaktivisten auf den Plan. Sie sehen die Netzneutralität gefährdet.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.