Lesemodus im Chrome-Browser für Android aktivieren

22.03.2018
Wenn bei älteren Webseiten keine Ansichts-Optimierung für Mobilgeräte wie Smartphones oder Tablet vorgenommen wurde, kann das Surfen im Netz zum Abenteuer werden. Für die Android-Versionen zweier Browser gibt es jetzt Hilfe.
Der Chrome-Browser kann Webseiten auch ohne Elemente wie Menüs oder Einblendungen darstellen. Diese vereinfachte Ansicht muss allerdings zunächst in den Einstellungen aktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke
Der Chrome-Browser kann Webseiten auch ohne Elemente wie Menüs oder Einblendungen darstellen. Diese vereinfachte Ansicht muss allerdings zunächst in den Einstellungen aktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke

Hamburg (dpa/tmn) - Nicht jede Webseite ist für die Ansicht auf einem Smartphone geschaffen. Abhilfe schafft der Lesemodus im Chrome-Browser für Android, wie die «Computerbild» (Ausgabe 7/2018) berichtet.

Er blendet alle unnötigen Elemente aus und zeigt nur noch Text und Bild an. Der Lesemodus kann in den Einstellungen unter «Bedienungshilfen» aktiviert werden. Die Option heißt «vereinfachte Ansicht». Ruft man anschließend eine Website auf, die alle nötigen Voraussetzungen für den Lesemodus erfüllt, wird ein Hinweis auf die vereinfachte Ansicht eingeblendet.

Auch der Firefox-Browser für Android verfügt über einen Lesemodus. Die wie ein beschriebenes Blatt Papier gestaltete Schaltfläche hierfür ist direkt rechts neben der Adressleiste platziert. Und auch iOS-Nutzer können einen Lesemodus für Webseiten aktivieren. Hier findet sich der Schalter am linken Rand der Adresszeile im Safari-Browser.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Akku hält länger, wenn ungenutzte Programme im Hintergrund abgeschaltet werden. Neuere Smartphones haben schon im Betriebssystem viele Stromsparoptionen, die bei mehr Ausdauer helfen. Foto: Andrea Warnecke Fünf Tipps für den Smartphone-Schutz Mit dem Smartphone ist es wie mit dem eigenen Körper: Ein guter Schutz kann den täglichen Begleiter vor schädlichen Viren oder hässlichen Kratzern bewahren. Mit ein paar Tipps lebt das Handy länger.
Google hat sein mobiles Betriebssystem Android 9 Pie mit Funktionen zur digitalen Selbstkontrolle ausgestattet. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So gewinnt man Abstand vom Smartphone Spiele, Messaging, Fotos, Netzwerke: Der digitale Mensch verbringt viele Stunden seines Tages an Smartphone und Co. Für manchen ist sein Mobilgerät fast zur Sucht geworden. Doch es gibt ein Entkommen.
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
Um Android-Smartphones vor Schäden zu schützen, gibt es zahlreiche Antiviren-Apps. Meistens sind sie aber nicht nötig - das Betriebssystem hat schon eingebaute Schutzmechanismen. Foto: Andrea Warnecke Antiviren-Apps für Android: Verzichtbare Helfer Wenn es um Sicherheit geht, haben Android-Geräte oft das Nachsehen gegenüber der Konkurrenz mit iOS-Betriebssystemen. Antiviren-Apps versprechen Besserung. Aber helfen sie wirklich? Und wie kann man Android-Smartphones wirksam schützen?