Lenovos Smart Assist schützt persönliche Daten

09.01.2019
Datenschutz spielt nicht nur bei der Internet-Nutzung eine wichtige Rolle. Auf dem Bildschirm angezeigte Inhalte können auch von Dritten ausspioniert werden, die sich in unmittelbarer Nähe befinden. Lenovo hat nun eine spezielle Abwehrtechnik entwickelt.
Um persönliche Inhalte vor den Blicken Fremder zu schützen, stellt Lenovo einen speziellen Assistenten bereit, der mithilfe von Kameras und Mikrofonen vor Neugierigen warnt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Um persönliche Inhalte vor den Blicken Fremder zu schützen, stellt Lenovo einen speziellen Assistenten bereit, der mithilfe von Kameras und Mikrofonen vor Neugierigen warnt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Las Vegas (dpa/tmn) - Lenovo will Bildschirminhalte und persönliche Daten vor neugierigen Blicken schützen. Dafür zuständig ist ein Assistent, der in dem auf der Elektronikmesse CES (8. bis 11. Januar) vorgestellten Notebook Yoga S940 und in anderen Geräten integriert wurde.

Um unerwünschte Späher abzuwehren, nutzt der Assistent künstliche Intelligenz sowie die Kameras und Mikrofone der Geräte. So geben die Computer etwa einen stillen Alarm, wenn jemand hinter dem Nutzer steht und auf den Bildschirm schaut. Schaut man länger selbst nicht auf den Bildschirm oder entfernt sich vom Gerät, wird das Display automatisch ausgeschaltet.

Die installierten Sprachassistenten Cortana und Amazon Alexa lassen sich so anpassen, dass sie nur auf die Stimme der Eigentümer hören. Auf Wunsch kann das Gerät auch bei Videokonferenzen den Hintergrund ausblenden. Der Assistent schützt aber nicht nur die eigenen Dokumente vor unbefugtem Zugriff, er soll auch Echtzeitübersetzung während Videokonferenzen liefern.

Im Businesssegment will Lenovo die Thinkpad-Rechner der Kunden besser vor Datenlecks oder Angriffen schützen. Das Sicherheitspaket Think Shield ermöglicht es Unternehmen, eine ganze Reihe von Sicherheitsfunktionen auf Mitarbeitergeräten zu etablieren - vom Zugangsschutz über Softwareinstallation und Schutz vor Hacking bis hin zur Einhaltung von gesetzlichen Speicherungs- oder Offenlegungsregelungen.

Elektronikmesse CES


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab dem 11. April stellt Microsoft für Windows 10 ein neues Update bereit. Es soll das Vornehmen der Datenschutzeinstellungen erleichtern. Foto: Andrea Warnecke Mehr Transparenz und Datenschutz bei Windows 10 Microsoft erweitert bei Windows 10 die Datenschutzfunktionen. So erhalten Nutzer einen besseren Überblick über die Daten, die der Rechner bei seinen Prozessen erhebt.
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Mit einigen Tricks fällt der Umstieg auf Windows 10 sehr einfach. Foto: Robert Günther Diese Windows-10-Tipps sollte man kennen Die meisten neuen Notebooks und Computer kommen heute mit Windows 10 ins Haus. Für manche Nutzer alter Betriebssysteme kann das zunächst ungewohnt sein. Aber es gibt Wege, wie man sich den Einstieg erleichtern kann - und eine spezielle Option für Nostalgiker.
Das Windows 10 Creators Update bringt jede Menge Neuerungen mit sich. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Windows 10 Creators Update: Das sind die neuen Funktionen Am 11. April beginnt die Auslieferung des dritten großen Updates für Windows 10. Das Creators Update bringt einige neue Funktionen in das Betriebssystem. Außerdem soll es Nutzern mehr Überblick in Sachen Datenschutz und Sicherheit geben.