Lenovo-Smartphones: modular bis virtuell

14.06.2016
Smartphones und Tablets, die sehen können, uns unabhängig durch Gebäude leiten, Räume vermessen und erweiterte oder virtuelle Realitäten aufs Display zaubern? Klingt nach ferner Zukunft. Doch weit gefehlt: Im September bringt Lenovo so ein Gerät auf den Markt.
Viele Linsen und Sensoren: Mit nur gut fünf Millimetern Dicke liefert Lenovo mit dem Moto Z ein besonders dünnes Smartphone ab. Foto: Lenovo
Viele Linsen und Sensoren: Mit nur gut fünf Millimetern Dicke liefert Lenovo mit dem Moto Z ein besonders dünnes Smartphone ab. Foto: Lenovo

Berlin (dpa/tmn) - Erweiterungen spielen bei zwei neuen Smartphones von Lenovo die Hauptrolle: Beim nur gut fünf Millimeter dicken 5,5-Zoll-Gerät Moto Z lassen sich auf dem Rücken als Zusatzmodule (Mods) ein Projektor, ein Lautsprecher oder ein Akku-Pack andocken.

Auf solche modularen Erweiterungen setzt etwa schon LG bei seinem Flaggschiff G5. Lenovo geht aber noch einen Schritt weiter und will es mit einer offenen Architektur auch anderen Herstellern ermöglichen, eigene Mods zu entwickeln.

Um erweiterte Realität (AR) geht es dagegen bei Lenovos neuem Phab2 Pro: Mit Hilfe eines 3D-Infrarot-Sensors nimmt das 6,4-Zoll-Phablet seine Umwelt samt Bewegungen räumlich wahr. Diese Informationen setzt dann Googles lernfähige Tango-Technologie in Echtzeit in ein 3D-Abbild der Umgebung um - die Grundlage für beliebige AR-Anwendungen. So lassen sich virtuelle Gegenstände oder auch Lebewesen ins Live-Bild der Kamera einblenden, etwa für Lernzwecke oder fürs Gaming. Aber auch das Vermessen von Räumen oder das Visualisieren von Möbeln beim Einrichten ist denkbar. Voraussetzung sind Tango-fähige Apps oder Spiele.

Mit Snapdragon-652-Prozessor, 4K-fähiger 16-Megapixel-Kamera, QHD-Display (2560 mal 1440 Pixel),4 Gigabyte (GB) RAM und erweiterbaren 64 GB Speicher soll das Phab2 Pro im September für 500 Euro auf den Markt kommen. Zeitgleich erscheinen auch zwei Varianten ohne Tango und 3D-Sensor, in denen ein Mediatek-Achtkern-Prozessor (8783) sowie weniger RAM und Speicher stecken: das Phab2 Plus mit zwei 13-Megapixel-Kameras und Full-HD-Display für 300 Euro sowie das Pab2 mit HD-Display und nur einer 13-Megapixel-Kamera für 200 Euro.

Als Starttermin für das mit einer wasserabweisenden Nanobeschichtung versehene und 136 Gramm schwere Moto Z nannte Lenovo nur den Herbst - und auch noch keine Preise für Smartphone oder Module. Dafür gibt es bereits technische Details: Das Display bietet QHD-Auflösung, im aus Aluminium und Edelstahl gefertigten Gehäuse finden sich neben einem Snapdragon-820-Prozessor 4 GB RAM, 32 GB erweiterbarer Speicher und eine 13-Megapixel-Kamera (f/1,8) mit optischem Bildstabilisator sowie Laserautofokus. Eine Kopfhörerbuchse wird es beim Moto Z nicht mehr geben. Wer keine Bluetooth-Kopfhörer nutzen möchte, dem bietet ein mitgelieferter USB-C-Adapter aber immer noch einen Klinkenanschluss.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.
Prepaid-Modelle schützen vor zu hohen Kosten. Aber nur, wenn das Guthaben auch wirklich aufgebraucht werden kann. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Für echtes Prepaid keine Bankdaten angeben Bei Prepaid-Tarifen sind die Kosten übersichtlich: Nur vorher aufgeladenes Geld kann zum Telefonieren und Surfen verwendet werden. Wer dennoch eine Bankverbindung hinterlegt, läuft Gefahr doch mehr auszugeben.
Das Nokia 8 wird unter anderem in der Farbe Steel erhältlich sein. Außerdem kommt es in Polished Blue, Tempered Blue und Polished Copper auf den Markt. Foto: HMD Global/dpa-tmn Nokia 8: Neues Android-Flaggschiff mit Zeiss-Optik Nokia bringt ein Oberklasse-Smartphone auf den Markt. Im September wird das Nokia 8 erhältlich sein. Vor allem bei den Kameras trumpft Nokia auf. Nicht nur, weil das Unternehmen da mit Zeiss-Optik kooperiert.
Anrufer, die sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben, entpuppten sich als Betrüger. Durch die Installation einer Software wird versucht, Zugriff auf Daten zu erhalten. Foto: Armin Weigel/dpa Fremden Anrufern keinen Zugang zum PC gewähren In den vergangenen Wochen häufen sich Anrufe von vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiten, die eine Software auf dem PC installieren wollen. Verbrauchern wird geraten, bei solchen Anrufen misstrauisch zu sein und keine Daten rauszurücken.