«Lemmings» sind jetzt auch auf dem Smartphone

01.02.2019
«Lemmings» ist ein Klassiker der Videospielgeschichte. 28 Jahre nach ihrer Premiere wuseln die kleinen Gestalten nun auch über Smartphone-Bildschirme. Leider trübt das Geschäftsmodell den Spielspaß.
Jetzt bitte nicht den Flammen zu nahe kommen, sonst ist das Lemmingleben schnell vorbei. «Lemmings» stellt Spieler vor einige Herausforderungen. Screenshot: Sad Puppy Ltd./dpa-tmn Foto: Sad Puppy Ltd.
Jetzt bitte nicht den Flammen zu nahe kommen, sonst ist das Lemmingleben schnell vorbei. «Lemmings» stellt Spieler vor einige Herausforderungen. Screenshot: Sad Puppy Ltd./dpa-tmn Foto: Sad Puppy Ltd.

Berlin (dpa/tmn) - Die Lemmings sind wieder da. Die kleinen lebensgefährdeten Rudelwesen treiben diesmal ihr Unwesen auf dem Smartphone. Das macht eigentlich Spaß, wenn da nicht eine absurde Spielmechanik wäre.

Moment: «Lemmings»? Spieler in den 90er-Jahren kamen kaum um die kleinen Wesen herum. In dem Spiel gingen kleine blaue Männchen mit grünen Haaren stur in eine Richtung, bis sie auf ein Hindernis trafen oder in ihr Verderben liefen.

Die Spieler mussten dafür sorgen, dass nicht allzu viele Lemmings in Abgründe fielen, sondern erfolgreich das Ende des Levels erreichten. Und genau das macht auch die kostenlose Neuauflage der Lemmings von Sad Puppy Ltd. für Android und iOS aus.

Die Lemmings laufen wie immer geradeaus. Treffen sie auf eine Wand, kehren sie um. Spieler können dem Lemmings-Schwarm Anweisungen geben, um sie auf den richtigen Weg zu bringen. Dazu gibt es etliche Werkzeuge. Lemmings können sich etwa durch Wände graben, Treppen bauen oder per Fallschirm große Höhen überwinden.

Das Problem: Immer nur ein Lemming erfüllt eine dieser Aufgaben. Der Rest läuft einfach weiter und muss schön unter Kontrolle gehalten werden - ständig hat man mehr als eine Baustelle offen.

Die Umsetzung auf Smartphone ist gut gelungen. Die Level sind auf einen Bildschirm begrenzt und die Bedienung intuitiv. Insgesamt ist «Lemmings» aber weniger komplex als seine Vorgänger, was Veteranen sauer aufstoßen könnte.

Was richtig nervt: «Lemmings» ist als Free-to-play-Spiel angelegt - und das auf schlimme Art. Jede Anweisung an die Lemmings kostet Energie. Geht die Energie aus, können Spieler also nichts mehr tun und müssen gegen echtes Geld neue Energie kaufen. Oder sie lassen das Spiel eine Weile ruhen. Das kann auch mitten im Level passieren und trübt daher Spielfluss und Spaß. Wer damit klarkommt, erhält ein kreatives Rätselspiel.

Lemmings für Android

Lemmings für iOS


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der pummelige Klempner zeigt in «Mario Sports: Superstars» nicht nur seine Fußball-Fähigkeiten. Foto: Nintendo Ein sportlicher Klempner und ein verlorenes Handy Nintendo-Maskottchen Mario wird zum Supersportler. Mit «Fire Emblem» wollen die Japaner zudem auf dem Smartphone-Markt weiter Fuß fassen. Ein verlorenes Handy erhalten Spieler in «A Normal Lost Phone». Und zwei Plattformer geben ihrem Genre neue Impulse.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
In Deutschland hat «HummingBad» 40 000 Geräte befallen. Foto: Britta Pedersen Smartphone-Malware: So wird die «HummingBad» gelöscht Das chinesische Schadprogramm «HummingBad» hat auch zehntausende Android-Geräte in Deutschland befallen. Der Android-Trojaner hat sich weltweit auf 85 Millionen Smartphones und Tablet Computern mit dem Google-Betriebssystem eingenistet.