Lehmpfützen als Nisthilfen für Schwalben

19.03.2019
Ein Zuhause für gefährdete Schwalbenarten: Wer den Mehl- und Rauchschwalben den Nestbau erleichtern möchte, kann für sie Lehmpfützen anlegen. So geht's:
Für den Nestbau etwa in Scheunen benötigen Rauchschwalben Lehm. Tierfreunde können ihnen helfen, indem sie eine Lehmpfütze anlegen. Foto: Franziska Gabbert
Für den Nestbau etwa in Scheunen benötigen Rauchschwalben Lehm. Tierfreunde können ihnen helfen, indem sie eine Lehmpfütze anlegen. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Sie sind auf der Suche nach Lehm, Ton oder schlammiger Erde: Rauch- und Mehlschwalben formen daraus kleine Kügelchen und bauen damit Nester. Doch mancherorts fehlt ihnen das gewünschte Baumaterial.

Immobilienbesitzer können den Vögeln helfen, indem sie eine Lehmpfütze anlegen. So erleichtern sie es den Schwalben, ihre alten Nester etwa an Fassaden oder in Scheunen zu ersetzen, erklärt der Naturschutzbund (Nabu).

Die Pfütze sollte auf einer offenen Fläche angelegt werden, so dass Katzen und andere Feinde keine Deckung haben. Auch sollte sie nicht mehr als 300 Meter vom Niststandort der Schwalben entfernt sein. Ansonsten trockne der Lehm bereits auf dem Hinflug aus und kann nicht mehr so gut verwendet werden.

Wo Lehmpfützen nicht möglich sind, könnten unter Vorsprüngen in mindestens 2,5 Metern Höhe Kunstnester angebracht werden. Diese werden laut Nabu ebenfalls gern angenommen. Da Mehlschwalben gesellig in größeren Kolonien brüten, bringen die vielen Tiere jedoch reichlich Kot und Reste von Nistmaterial an Fassaden und auf dem Boden mit sich. Dagegen könne man sich mit einem einfachen, einen halben Meter unterhalb der Nester angebrachten Brett behelfen.

Mehl- und Rauchschwalben sind mittlerweile gefährdete Schwalbenarten. Ihr Bestand ist seit 1985 um 20 Prozent gesunken.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schwalbennester dürfen nicht so einfach entfernt werden. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Schwalbennester am Haus nicht einfach entfernen Manch ein Hausbesitzer ist von Schwalbennestern genervt. Die Jungvögel piepsen und der Kot der Tiere fällt herunter. Dennoch müssen sie es dulden. Die Nester sind gesetzlich geschützt.
Die Bestände insektenfressender Vögel gehen deutlich zurück. Foto: Rainer Jensen Immer weniger insektenfressende Vögel gezählt Überall wird von Insektensterben gesprochen. Was bedeutet das für Vögel, die sich von ihnen ernähren? Eine Studie zeigt europaweit Rückgänge auf. Verantwortlich dafür ist aber nicht das Insektensterben allein.
Jungstörche gehören neben den Mauerseglern zu den Vögeln, die als erstes in den Süden fliegen. Foto: Boris Roessler Mauersegler und Jungstörche: Aufbruch in den Weg gen Süden Die hohen Rufe der Mauersegler sind verklungen, die gefiederten Stadtbewohner sind verreist. Andere Zugvögel brechen erst im September gen Süden auf. Einige aber bleiben hier - Vogelkundler sehen darin Hinweise auf eine evolutionäre Anpassung.
Ein Waldrapp ist ein geierähnlicher Zugvogel. Foto: Matthias Röder/dpa Wo ist Süden? - Helfer zeigen bedrohten Vögeln den Weg Eine seltene Zugvogelart ist auf der Suche nach dem Winterquartier. Dem Waldrapp fehlt die elterliche Anleitung, um in den Süden zu fliegen und dort zu überwintern. Er ist auf die Hilfe von Menschen angewiesen, die dem geierartigen Vogel den Weg weisen.