«Lego Star Wars: Skywalker Saga»: Zurück im Krieg der Steine

14.04.2022
Lego und Batman, Lego und Star Wars - die Bausteinchen haben eine lange Videospielgeschichte. Mit «Lego Star Wars: Die Skywalker Saga» kehrt die Serie zu den Wurzeln zurück - mit etlichen Neuerungen.
Wer macht denn da so ein Gesicht? Durch die neue Kampfmechanik sind die Duelle mit Sith-Größen wie Darth Maul deutlich schwieriger als in den Vorgängern. Foto: The LEGO Group/STAR WARS/Lucasfilm Ltd. & Warner Bros. Entertainment Inc/dpa-tmn
Wer macht denn da so ein Gesicht? Durch die neue Kampfmechanik sind die Duelle mit Sith-Größen wie Darth Maul deutlich schwieriger als in den Vorgängern. Foto: The LEGO Group/STAR WARS/Lucasfilm Ltd. & Warner Bros. Entertainment Inc/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Echte Schauspieler sind teuer, warum nicht mal animierte Legofiguren nehmen? Klingt simpel, klappt aber für mittlerweile etliche Filme und Videospiele ziemlich gut. Das frisch erschienenen «Lego Star Wars: Die Skywalker Saga» ist das jüngste Beispiel für eine Klötzchenversion großer Film-Franchises.

Spielerinnen und Spieler bestreiten als Minifiguren Abenteuer im «Star Wars»-Universum. Handlungsrahmen sind sowohl die großen Filme als auch die «Clone Wars»-Geschichten. Mit «Die letzten Jedi» und «Der Aufstieg Skywalkers» wurden auch die letzten beiden Filme erstmals als Lego-Version umgesetzt.

Das neue «Lego Star Wars» ist schwieriger geworden

Dass sich der neue Teil trotz der vielen Vorgänger an einigen Stellen verändert hat, fällt besonders beim neuen Kampfsystem auf. Statt viel Knöpfedrücken gibt es für die Waffen um Blaster und Laserschwerter nun verschiedenste Kombinationen, an denen man sich versuchen muss. Besonders wichtig ist das auch in den Bosskämpfen - denn die Sith-Lords sind nicht mehr so einfach zu besiegen wie zuvor.

Anders als in früheren Teilen laufen die Figuren nicht mehr nur murmelnd durch die Gegend. Es gibt jetzt deutlich mehr Atmosphäre und «Star Wars»-Gefühl. Prominente Sprecher wie Billy Dee Williams und Anthony Daniels, die Lando Calrissian und C-3PO ihre Stimmen leihen, helfen dabei.

Schon jetzt Lob von der Kritik

«Lego Star Wars: Die Skywalker Saga» macht nicht nur dort weiter, wo die Vorgänger aufgehört haben, sondern bringt neues Leben in die Reihe. Und das kommt gut an: Einige Kritiker nannten es bereits das beste Lego-Spiel aller Zeiten.

«Lego Star Wars: Die Skywalker Saga» gibt es für PC, Mac, PlayStation, Xbox und Nintendo Switch. Je nach Plattform kostet es zwischen 50 und 60 Euro.

© dpa-infocom, dpa:220413-99-909328/3

Launch-Trailer von "Lego Star Wars"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Warum so grimmig? Hier kämpfen die Lego-Versionen von Obi Wan Kenobi und Darth Maul gegeneinander. Foto: The LEGO Group/STAR WARS & Lucasfilm Ltd. & Warner Bros. Entertainment Inc/dpa-tmn Spielen du musst: «Lego Star Wars - Die Skywalker Saga» Die Macht ist stark in diesem Videospiel. «Lego Star Wars: Die Skywalker-Saga» von Traveller's Tales ist ein augenzwinkerndes Action-Abenteuer für die ganze Familie.
Neue Spiele schon vor Veröffentlichung ausprobieren? Auf der Gamescom kein Problem. Für viele Gamer ist die jährliche Messe in Köln Pflichttermin. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mehr Events und scharfe Kostümregeln: Die Gamescom 2017 Mehr Platz, mehr Aussteller und mehr E-Sports. Die Videospielmesse Gamescom kommt in diesem Jahr mit größerem Angebot und neuer Tagesfolge - selbst die Kanzlerin schaut vorbei. Besucher sollten aber die Kostümregeln beachten.
Keine Ahnung von Blockchain, NFT und Co.? Kein Problem. Das geht vielen Menschen in Deutschland so. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-tmn Technikbegriffe einfach erklärt Was ist ein Bitcoin oder ein NFT? Und was speichert man in einer Blockchain? Solche Begriffe begegnen uns jeden Tag. Aber was bedeuten sie? Lesen Sie diesen Text, um etwas besser durchzublicken.
Der Commodore 64 soll Anfang 2018 in einer modernisierten Neuauflage in den Handel kommen. Foto: Koch Media/dpa-tmn Computer-Klassiker C64 kommt 2018 als Mini-Neuauflage Für viele Menschen war der Comodore 64 in den 1980er Jahren der erste Computer, den sie buchstäblich in ihre Finger bekamen. Technisch war er irgendwann überholt. Nun kommt der C64 als Retroversion zurück.