Lego legt Mindstorms-Roboter nach sieben Jahren neu auf

16.10.2020
Das Roboterspielzeug Mindstorms hat nicht nur viele Kinderzimmer erobert, sondern wird auch von Schulen und Unis verwendet. Mit dem neuen Set lassen sich Action-Helden und Fotoboxen für Hunde bauen.
Bitte lächeln, Wuffi! Mit dem neuen Mindstorms-Set von Lego lässt sich auch eine Fotoaufnahmebox zusammenstecken, in der kleine Hunde allein ein Selfie auslösen können. Foto: Lego/dpa-tmn
Bitte lächeln, Wuffi! Mit dem neuen Mindstorms-Set von Lego lässt sich auch eine Fotoaufnahmebox zusammenstecken, in der kleine Hunde allein ein Selfie auslösen können. Foto: Lego/dpa-tmn

Billund (dpa/tmn) - Es besteht aus 949 Teilen und man kann fünf unterschiedliche Roboter daraus bauen: Über sieben Jahre nach der Einführung seines letzten Roboterspielzeugs Lego Mindstorms EV3 hat der dänische Bauklötzchen-Hersteller ein neues Roboter-Set auf den Markt gebracht.

Bei Lego Mindstorms Robot Inventor geht es nicht nur darum, die unterschiedlichen Roboter zu bauen, sondern auch darum, sie zu programmieren. Dabei bietet Lego zwei Lösungen an. Für Kinder, die noch keine Erfahrungen im Programmieren haben, verwendet Lego eine auf Scratch basierende Programmiersprache. Das ist eine Umgebung, die eigens für Kinder und Jugendliche entwickelt wurde. Fortgeschrittenere Programmierer können auch die mächtige und komplexere Programmiersprache Python verwenden.

Die Anwendung funktioniert auf einem PC mit Windows 10, auf dem Mac, dem iPad und iPhones, auf Android-Tablets und -Smartphones sowie auf Tablets mit dem Amazon-Betriebssystem Fire OS.

Zu den Robotern, die man mit dem Set bauen kann, gehört «Blast», eine Art stoischer Action-Held, der durch Hindernisse schießen oder hämmern und Gegenstände greifen kann. Er kann auch so programmiert werden, dass er seine Umgebung scannt und Darts abfeuert, wenn er Gefahr wittert. Mit dem Set lässt sich auch eine Fotoaufnahmebox bauen, in der kleine Hunde allein ein Selfie auslösen können.

Oder man steckt mit dem Set «M.V.P.» zusammen, eine modulare Fahrzeugplattform, die in einen Buggy, einen Kran, einen Schießstand oder in einen Ziegelstein-fressenden Lastwagen verwandelt werden kann. Mit einem Preis von 360 Euro gehört Lego Mindstorms Robot Inventor zu den teuersten Lego-Produkten.

© dpa-infocom, dpa:201016-99-968804/2

Homepage Mindstorms Robots Inventor


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kann die Beziehung zu einem Chatbot einen echten Freund oder Partner ersetzen? Viele Menschen vertrauen dem künstlichen Zuhörer eher persönliche Informationen an. Doch er könnte auch zum Suchtfaktor werden. Foto: Gregor Fischer/dpa Was taugt ein Chatbot als Sozialkontakt? Der Chatbot Replika bietet Freundschaft, Romantik - und manchmal gar Therapie. Schöne neue Welt? Oder eher ein Risiko für soziale Isolation und Datenfang in gigantischem Ausmaß?
Mit dem Roboter «Cozmo» und seinen stapelbaren Klötzchen sollen Kinder und Erwachsene spielerisch erste Programmierkenntnisse erwerben. Foto: Anki/dpa-tmn Schlauer Roboter und schnelle Filme Anki bringt einen neuen Roboter heraus. Er trägt den Namen «Cozmo», kann Gesichter erkennen und soll Kindern das Programmieren beibringen. Für Spotify-Fans gibt es eher schlechte Nachrichten: Der Web-Player lässt sich nicht mehr im Safari-Browser nutzen.
Die künstliche Hand des Roboters iCub bewegt sich gemäß der Programmierung durch einen Studenten. Foto: Frank Rumpenhorst Wenn Roboter wie Kinder lernen Die Maschinen von Jan Peters spielen Tischtennis und können sich selbst ein Glas Wasser einschenken. Der Informatikprofessor entwickelt Roboter, die sich durch Lernen selbst verbessern. Sein Traum: der persönliche Roboter für Zuhause.
Kinder, die beim kleinen Einmaleins noch etwas unsicher sind, können etwa mit «Das kleine 1x1» von Ravensburger nacharbeiten. Foto: Ravensburger/dpa-tmn Mit Lernsoftware in der Schule gegensteuern Wissenslücken bei Schülern müssen kein Drama sein - wenn man sie rechtzeitig entdeckt und Versäumtes oder nicht Verstandenes nacharbeitet. Lernsoftware kann dabei helfen - und Kinder wie Jugendliche zusätzlich motivieren.