Lava nähert sich dem Meer: La Palma verhängt Ausgangssperre

27.09.2021
Seit mehr als einer Woche verwüstet ein Vulkanausbruch Teile der Kanareninsel La Palma. Nun bahnt sich die Lava einen Weg zum Meer. Was das für die Menschen vor Ort bedeutet.
Der Vulkan Cumbre Vieja auf La Palma stößt Lava aus. Die Lavamassen nähern sich inzwischen dem Meer. In den betroffenen Ortschaften dürfen die Menschen ihre Häuser nicht mehr verlassen. Foto: Daniel Roca/AP/dpa
Der Vulkan Cumbre Vieja auf La Palma stößt Lava aus. Die Lavamassen nähern sich inzwischen dem Meer. In den betroffenen Ortschaften dürfen die Menschen ihre Häuser nicht mehr verlassen. Foto: Daniel Roca/AP/dpa

Santa Cruz de La Palma (dpa) - Auf der Vulkaninsel La Palma ist angesichts der sich dem Meer nähernden Lava für mehrere Ortschaften eine Ausgangssperre verhängt worden. Bei dem Kontakt der um die 1000 Grad heißen Lava mit dem salzigen Meerwasser könnten sich giftige Dämpfe bilden, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE.

Die Lava hatte sich am Vortag wieder schneller in Richtung der Westküste der Insel bewegt, den Ort Todoque passiert und dabei auch die Kirche San Pio X zerstört.

Am Montagmorgen (27. September) war die Lava noch etwa 1,6 Kilometer vom Meer entfernt, wie RTVE weiter berichtete. In den Ortschaften San Borondón, Marina Alta, Marina Baja und La Condesa durften die Menschen ihre Häuser nicht verlassen und sollten Fenster und Türen geschlossen halten. Weitere Evakuierungen seien zunächst nicht notwendig, da die Menschen aus der von der Lava bedrohten Gegend bereits in Sicherheit gebracht worden seien.

Seit mehr als einer Woche spuckt der Vulkan in der Cumbre Vieja auf der zu Spanien gehörenden Kanareninsel La Palma Asche, Rauch, Gesteinsbrocken und Lava aus - die Schäden sind immens, und ein Ende können die Vulkanologen nicht vorhersagen.

Der Flughafen der Insel im Nordwesten der Kanaren wurde derweil nach Angaben der Betreibergesellschaft Aena wieder freigegeben. Die Landebahn habe von Vulkanasche gesäubert werden können, schrieb das Unternehmen auf Twitter. Allerdings wurde der Flughafen zunächst offenbar nicht angeflogen. Live-Flug-Tracker, die im Internet alle gemeldeten Flüge in Echtzeit anzeigen, verzeichneten zunächst keinen Flugbetrieb für La Palma. Auf der Internetseite von Aena wurden am Montag auch alle geplanten Flüge von und nach La Palma als gestrichen angezeigt.

© dpa-infocom, dpa:210927-99-378365/2

RTVE

Youtbube-Video der Zeitung "La Vanguardia"

Aena-Seite für La Palma mit gestrichenen Flügen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Touristen sind beunruhigt nach dem jüngsten Anschlag in Thailand. Foto: Rungroj Yongrit Bomben in Thailand: Was Reisende jetzt wissen sollten Beliebte Touristenorte in Thailand sind von einer Bombenserie erschüttert geworden. Noch ist vielerorts zwar nicht Hauptsaison. Aber die Anschläge verunsichern viele, die eine Reise nach Thailand geplant haben. Das müssen sie jetzt wissen.
Gran Canarias Dünenmeer Maspalomas ist ein begehrter Drehort für Szenen, die in der Sahara spielen. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn Spaniens filmreife Hollywood-Inseln «Rambo», «Star Wars», «Wonder Woman»: Die Filmindustrie war und ist verzaubert von den Kanarischen Inseln. Auf Hollywoods Spuren können Urlauber sogar noch unbekannte Ecken entdecken.
Der Aussichtspunkt Mirador del Río bietet eine hervorragende Sicht auf die See und die benachbarten, kleinen Inseln. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn Sieben Tipps für einen Urlaub auf Lanzarote Erloschene Vulkane, Weinparzellen unter Asche, kleine Strände und ein Abstieg in die Unterwelt: Die Kanaren-Insel Lanzarote begeistert auf unterschiedlichste Weise. Eine Reise in sieben Höhepunkten.
Hunderte Feuerwehrmänner und Helfer waren wieder im Einsatz. Der verheerende Brand hat sich abgeschwächt. Foto: Arturo Jimenez/AP Waldbrand auf Gran Canaria bald gelöscht Fast vier Tage nach Ausbruch des Feuers haben die Einsatzkräfte den Waldbrand auf Gran Canaria weitgehend unter Kontrolle. Tausende Menschen können in ihre Häuser zurückkehren. Doch die Gefahr ist noch nicht gebannt.