Laptop soll ökologischen Fußabdruck verbessern

14.10.2021
Der Computerhersteller Acer will seiner Produktpalette nachhaltiger gestalten. Den ersten Schritt in diese Richtung soll das Modell Aspire Vero markieren.
Das Gehäuse des Acer Aspire Vero besteht zu 30 Prozent aus recyceltem Kunststoff. Foto: Acer/dpa-tmn
Das Gehäuse des Acer Aspire Vero besteht zu 30 Prozent aus recyceltem Kunststoff. Foto: Acer/dpa-tmn

Ahrensburg (dpa/tmn) - Recycelter Kunststoff und frei von Farbstoffen: Der Computerhersteller Acer geht mit einer kleinen Serie von zwei Notebooks und einem Bildschirm auf Nachhaltigkeitskurs. Den Auftakt macht das 15,6 Zoll große Laptop Acer Aspire Vero.

Das Gehäuse des Notebooks soll laut Hersteller zu 30 Prozent aus recyceltem Kunststoff bestehen, die Tastenkappen sogar zu 50 Prozent. Zudem soll der Computer so verarbeitet sein, dass die Komponenten am Ende ihres Techniklebens leicht wiederverwertet werden können. So kann das Display zu 99 Prozent recycelt werden. Das Gehäuse ist mit leicht zugänglichen und standardisierten Schrauben so verschlossen, dass die Demontage leicht von der Hand geht.

Laut Acer zieht sich der Nachhaltigkeitsanspruch über die gesamte Produktion hinweg - selbst die Verpackung besteht aus Materialien, die vollständig recycelbar sind und zu einem Notebookständer umfunktioniert werden können.

Trotz des Augenmerks auf der möglichst ökologischen Aufmachung des Computers kommt die Performance nicht zu kurz: Verbaut sind neben aktuellen Intel-Core-Prozessoren der elften Generation, Intel-Iris-Xe-Grafikeinheiten und ein Full HD-IPS-Display. Das Aspire Vero soll laut Hersteller voraussichtlich ab November 2021 beim Händler stehen. Die unverbindlich empfohlenen Preise starten bei 799 Euro.

© dpa-infocom, dpa:211014-99-598188/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Hingucker: Sony verbindet seine Chromecast-fähigen Audioprodukte mit dem Google Assistant - so auch den neuen 360-Grad-Lautsprecher LF-S50G (230 Euro). Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn IFA zeigt Multiroom-Sound für daheim Musik wird dort gehört, wo die Anlage steht. Ein Umstand, der viele Jahrzehnte lang Hörgewohnheiten diktierte. Heute kann man dagegen mit vernetzten Audiogeräten die Musik virtuos im Haus verteilen, oft sogar per Sprachsteuerung. Grenzen setzt nur die Kompatibilität.
Auf diesem Basar in «Tekken 7» handelt man - sich vor allem Prügel ein. Foto: Bandai Namco/dpa-tmn Neue Konsolenspiele: Prügel, Schrecken und Raserei In Videospielen geht es oftmals alles andere als zimperlich zu. So gibt es aktuell etwa in «Tekken 7» und «Arms» ordentlich auf die Mütze. Und «The Town of Light» schraubt gemeinsam mit «Get even» gehörig am Angst- und Stress-Level der Gamer.
Mechanische Arme und Kameras statt Augen: Im Dystopie-Game «Cyberpunk 2077» ist das Alltag. Foto: CD Projekt Red/dpa-tmn Die Pokémon und der Killerhai Neuvorstellungen sind gut, Spielbares ist besser. Hier kommen acht spannende Titel von der Videospielemesse Gamescom, die schon bald verfügbar sind - bis auf zwei Ausnahmen.
Tschüss iPhone SE (links) und iPhone 6S (rechts): Mit der Einführung der neuen iPhone-X-Reihe nimmt Apple die Modelle von 2015 und 2016 aus dem Apple Store. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Kompaktmodell SE macht Platz für neue iPhones Die neuen iPhone-Modelle Xs und Xs Max kommen. Aus diesem Grund will der Apple Store Platz schaffen und ältere Modelle wie das SE aussortieren. Wer dennoch mit dem kompakten iPhone liebäugelt, sollte sich bei anderen Fachhändlern umschauen.