Lage im Hochinzidenzgebiet Spanien wird besser

05.08.2021
Die Balearen mit Mallorca und Andalusien sind beliebte Urlaubsziele der Deutschen. Nachdem Spanien einen langen Kampf gegen das Virus hinter sich hat, entspannt sich die Lage nun zusehends.
Menschen sitzen in einem wiedereröffneten Restaurant in Barcelona. Die Lage im Corona-Hochinzidenzgebiet Spanien bessert sich. Foto: Joan Gosa/XinHua/dpa
Menschen sitzen in einem wiedereröffneten Restaurant in Barcelona. Die Lage im Corona-Hochinzidenzgebiet Spanien bessert sich. Foto: Joan Gosa/XinHua/dpa

Madrid (dpa) - Die Lage im Corona-Hochinzidenzgebiet Spanien, dem beliebtesten Urlaubsland der Deutschen, bessert sich zusehends.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen sei innerhalb einer Woche von ca. 323 auf 265 gefallen, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwochabend in Madrid mit.

Die Balearen mit Mallorca haben unterdessen mit einer 7-Tage-Inzidenz von 331 einen der höchsten Werte ganz Spaniens, auch wenn diese Mittelmeer-Inseln ebenfalls eine rückläufige Tendenz verzeichnen. Höhere Zahlen als die Balearen hatten am Mittwoch in Spanien nur die für ihren Weinanbau bekannte Region La Rioja (348) sowie Navarra (344),beide im Norden des Landes.

«Wir befinden uns in einer Stabilisierungsphase der rückläufigen Tendenz», das sei sehr erfreulich, betonte Gesundheitsministerin Carolina Darias. Man müsse aber weiterhin Vorsicht walten lassen. Die Zahlen seien immer noch zu hoch. Die Delta-Variante des Coronavirus mache derzeit ca. 75 Prozent aller Neuinfektionen aus.

Die Ministerin meinte, die positive Tendenz der vergangenen Tage sei auf die von zahlreichen der insgesamt 17 Regionen des Landes im Juli beschlossenen Restriktionen zurückzuführen. Dazu gehören unter anderem Sperrstunden und Beschränkungen der Versammlungsfreiheit. In Katalonien, Valencia, Andalusien, Navarra, Aragonien und Kantabrien gelten wieder nächtliche Ausgehsperren in besonders schwer getroffenen Bezirken. Auf den bei Urlaubern sehr beliebten Kanaren lehnte die Justiz dies aber ab, auf Mallorca verzichtete man trotz der sehr hohen Zahlen auf eine solche Maßnahme.

© dpa-infocom, dpa:210805-99-722653/2

Aussagen von Ministerin Darias


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Griechenland gilt ab dem 20. Juni nicht mehr als Risikogebiet. Die Bestimmungen für Rückkehrer werden daher gelockert. Foto: Socrates Baltagiannis/dpa Reiseerleichterungen für Griechenland und Frankreich Mit Beginn der Sommerferien in den ersten Bundesländern fallen für Auslandsreisen weitere Beschränkungen. Wichtige Urlaubsländer wie Frankreich und Griechenland gelten nicht mehr als Risikogebiete.
Im beliebten Urlaubsland Griechenland steigen die Infektionszahlen seit mehreren Wochen stark an. Ab Sonntag (18. Juli) gehört es daher wieder zu den Risikogebieten, die das Robert Koch-Institut listet. Foto: Socrates Baltagiannis/dpa Niederlande und Griechenland werden Corona-Risikogebiete Erst Portugal, Spanien und Zypern, bald auch Griechenland und die Niederlande - ein Urlaubsziel nach dem anderen wird auf die Corona-Risikoliste gesetzt - möglicherweise aber nicht für lange. Die Systematik soll geändert werden.
Wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen wird Polen von der Bundesregierung nun als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Die Einreise von dort ist nur noch mit einem negativen Corona-Test erlaubt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Einreise aus Polen nur noch mit Corona-Test Die Corona-Infektionszahlen in Deutschland schnellen in die Höhe. In der Nachbarschaft ist die Situation aber teilweise noch dramatischer. Daraus hat die Bundesregierung jetzt weitere Konsequenzen gezogen.
Die Bundesregierung hat die Türkei nun als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Ab dem 11. April gelten daher bei der Einreise nach Deutschland verschärfte Regeln. Foto: Marius Becker/Archiv/dpa Türkei und Kroatien werden Corona-Hochinzidenzgebiete Die Bundesregierung hat neue Länder zu Hochinzidenzgebieten erklärt. Auch die Reiseländer Türkei und Kroation gehören dazu. Israel wurde hingegen von der Liste gestrichen.