Längere Reisezeit auf mehreren ICE-Strecken

24.09.2019
Eine Bombenentschärfung in Hanau sorgt bei der Deutschen Bahn heute für Verzögerungen. Auch der Fernverkehr ist davon betroffen. Auf welchen Strecken ICE-Gäste mit längeren Fahrzeiten rechnen müssen.
Wegen einer Bombenentschärfung in Hanau, müssen sich Fahrgäste der Bahn auf längere Reisezeiten einstellen. Betroffen sind auch mehrere die ICE-Strecken. Foto: Holger Hollemann/Illustration
Wegen einer Bombenentschärfung in Hanau, müssen sich Fahrgäste der Bahn auf längere Reisezeiten einstellen. Betroffen sind auch mehrere die ICE-Strecken. Foto: Holger Hollemann/Illustration

Hanau (dpa) - Wegen einer Bombenentschärfung im hessischen Hanau müssen sich Bahnreisende am Dienstag (24. September) auch im Fernverkehr auf längere Fahrtzeiten einstellen. Zwischen 10 Uhr und 13 Uhr würden mehrere Fernverkehrszüge umgeleitet, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am frühen Dienstagmorgen.

Züge auf den ICE-Strecken Kiel/Hamburg - Chur, Kiel/Hamburg - Stuttgart sowie Berlin - Frankfurt würden über Gießen umgeleitet und seien deshalb etwa eine halbe Stunde länger unterwegs. Züge auf den ICE-Strecken Hamburg - München, Berlin - Interlaken Ost und Wiesbaden - Dresden brauchen wegen einer Umleitung über Aschaffenburg bis zu 45 Minuten länger.

Der Regionalverkehr zwischen Frankfurt und Fulda werde unterbrochen, hieß es. Die Bahn bittet Fahrgäste, sich vor Reiseantritt über ihre Verbindung zu informieren.

Die 50-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg war auf einem ehemaligen Kasernengelände gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst sicherte daraufhin am Montagnachmittag das Gelände.

Mitteilung der Bahn


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dunkle Wolken über Berlin: Wer Apps wie Katwarn nutzt, bekommt meistens rechtzeitig vor dem dicken Wolkenbruch eine schnelle Warnung. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Nina, Katwarn und Co.: Das unterscheidet Warn-Apps Unwetter, Großbrände, Schulausfall: Warn-Apps informieren ihre Nutzer über ganz unterschiedliche Ereignisse bis hin zur richtigen Katastrophe. Doch auf eine App allein kann man sich nicht verlassen. Jede hat ihren eigenen Einsatzbereich.
Am kommenden Wochenende vom 1. bis 3. Juli müssen sich viele Autofahrer auf Staus und stockenden Verkehr einstellen. Foto: Julian Stratenschulte Erhöhtes Staurisiko: Sommerreiseverkehr nimmt Fahrt auf Keine weiteren Bundesländer, dafür aber die Nachbarländer: Unter anderem starten Belgien und Tschechien in die Ferien - und das zeigt sich wohl auch auf Deutschlands Straßen. Die Stauprognose fürs Wochenende.
Emirates steuert nun mehrmals am Tag Kapstadt an. Foto: Nic Bothma Airlinenews: Flughafensperrung und neue Ziele Der Flughafen Hannover wird für einen Tag gesperrt. Ryanair steuert neue Winterziele an. Wer in die USA fliegt, sollte frühzeitig am Flughafen sein.
Auch wenn die Türkei inzwischen weniger Deutsche an der Grenze zurückweist, hält das Auswärtige Amt seine Reisehinweise aufrecht. Foto: Michael Kappeler Türkei verhängt weniger Einreisesperren gegen Deutsche Auf dem Höhepunkt der deutsch-türkischen Krise verschärfte das Auswärtige Amt 2017 die Reisehinweise für die Türkei. Bis heute enthalten sie deutliche Warnungen vor Festnahmen und Einreisesperren. In der Praxis zeigt sich jetzt aber eine leichte Entspannung.