Längere Kurznachrichten: Twitter ändert Zeichenzahl-Regel

26.05.2016
Lange war Twitter dafür bekannt, dass Nachrichten nicht mehr als 140 Zeichen umfassten. An der Zahl ändert sich auch weiterhin nichts, doch Nutzer können sie nun voll für ihre Botschaften ausschöpfen.
Bei Twitter stehen nun 140 Zeichen für den reinen Nachrichtentext zur Verfügung. Foto: Ole Spata
Bei Twitter stehen nun 140 Zeichen für den reinen Nachrichtentext zur Verfügung. Foto: Ole Spata

San Francisco (dpa) - Twitter-Nutzer werden künftig mehr von den 140 Zeichen einer Kurznachricht für ihre Texte zur Verfügung haben. Erwähnte Nutzer-Namen sowie angehängte Videos und Bilder sollen nicht mehr einberechnet werden, kündigte Twitter an.

Bisher drückten allein Bilder und Videos die mögliche Länge eines Tweets um gut 20 Zeichen. Der Finanzdienst Bloomberg hatte vergangene Woche berichtet, auch Internet-Links sollen nicht mehr mitgezählt werden, Twitter machte dazu jedoch zunächst keine Ankündigung.

Die Beschränkung auf 140 Zeichen stammt aus der ersten Twitter-Version, damals lief der Dienst noch auf SMS-Basis und es war eine technische Beschränkung. Nach dem Wechsel auf eine Web-Plattform blieb das Limit und wurde zum Twitter-Markenzeichen. Mitgründer und Chef Jack Dorsey räumte zwar ein, dass einige Nutzer gern längere Nachrichten absetzen würden. Er brachte eine Aufhebung der der Obergrenze ins Gespräch, hakte dann aber selbst ab: «Die 140 Zeichen bleiben.»

Die neue Regelung solle in einigen Monaten greifen, erklärte Twitter ohne einen konkreten Termin. «Wir wollen die Software-Entwickler frühzeitig informieren», sagte Deutschlandchef Thomas de Buhr. «Jetzt geht es darum, bei den 140 Zeichen zu bleiben, sie aber komplett für die Kommunikation zur Verfügung zu stellen.» Weitere Schritte seien nicht ausgeschlossen. «Wir testen sehr viel und entwickeln Twitter kontinuierlich in kleinen Schritten weiter.»

Twitter macht ein nur noch langsames Wachstum der Nutzerzahlen zu schaffen, die Aktie steckt deswegen im Keller fest.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
Unzählige Web-Server ermöglichen heute den Austausch von Daten übers Internet. 1990 legte Berners-Lee den ersten Web-Server der Welt an. Foto: Daniel Reinhardt WWW: Drei Buchstaben, die die Welt veränderten Das World Wide Web hat unser Leben drastisch verändert. Dabei wollte der Wissenschaftler Tim Berners-Lee vor 25 Jahren eigentlich den Informationsaustausch unter Kollegen vereinfachen.
Durch Schwachstellen bei Computerchips können vertrauliche Daten ausgespäht werden. Das Problem trifft möglicherweise Milliarden Geräte. Foto: Monika Skolimowska/dpa Sicherheitslücke bei Computerchips trifft Milliarden Geräte Ganze Generationen von Computerchips sind anfällig für Attacken, mit denen Passwörter und Kryptoschlüssel gestohlen werden können. Die Tech-Branche beeilt sich, Computer, Smartphones und Cloud-Server sicherer zu machen. Zum Teil müssen aber Chips ausgetauscht werden.
Das Computerspielemuseum Berlin hat einen neuen Ausstellungsbereich zu Virtual Reality. Museumschef Andreas Lange sieht die jetzige Entwicklung als absoluten Meilenstein. Foto: Bernd von Jutrczenka Wird Virtuelle Realität 2017 zum Massenprodukt? Virtuelle Realität ist der Trend der Stunde. In diesem Jahr kamen Brillen auf den Markt, die den digitalen Trip für jedermann ermöglichen. Setzt sich der Hype 2017 in der breiten Masse durch?