Ladedock und Netzradio: Neues aus der Technikwelt

02.05.2016
Eine neue Ladestation ist auf dem Markt für das iPad pro. Geladen wird damit im Querformat. DAs Medions E85032 ist ein Internetradio, das man einfach in die Dose steckt. Yamaha hat zwei neue Musiccast-Module im Angebot.
Die Logi Base bringt das iPad Pro in aufrechte Position und lädt den Akku über den Smart Connector an der Seite auf. Foto: Logitech
Die Logi Base bringt das iPad Pro in aufrechte Position und lädt den Akku über den Smart Connector an der Seite auf. Foto: Logitech

Ladestation für das iPad Pro

Logitechs Logi Base ist eine Ladestation für Apples iPad Pro. Per Magnet wird das Tablet in die richtige Position gebracht, um über den Smart Connector an der Seite mit Strom versorgt zu werden. In der Halterung aus Aluminium sitzt das Tablet im 70-Grad-Winkel, nutzt man Apples Silikon-Schutzhüllen, kann es auch eingepackt bleiben. Geladen wird allerdings nur im Querformat, eine Synchronisierung ist nicht möglich. Die Logi Base funktioniert nur mit dem iPad Pro in 12,9 und 9,7 Zoll Displaygröße und kostet rund 100 Euro.

Internetradio für die Steckdose

Medions E85032 ist ein Radio für die Steckdose. Das Gerät empfängt 15 000 Radiosender aus aller Welt per Internet und wird per App mit dem Smartphone gesteuert. In der Gegenrichtung kann auch Musik vom Smartphone oder Tablet auf den Lautsprecher des Radios übertragen werden. Der ist mit einem Magnetanschluss am Gerät befestigt, hat ein Bluetooth-Modul und einen eingebauten Akku. So kann man ihn auch abnehmen und in andere Räume mitnehmen. Das E85032 kostet rund 120 Euro.

Yamaha ertüchtigt unvernetzte Musikanlagen für Musiccast

Mit den Erweiterungsboxen WCX-50 und WXA-50 hat Yamaha nun zwei Musiccast-Module im Programm, die bislang unvernetzte Hifi-Systeme für das eigene Multiroom-System ertüchtigen. Die beiden Boxen bringen jeweils WLAN, AirPlay, Bluetooth, zahlreiche Audio-Ein- und -Ausgänge. Während die WXA-50 Hifi-Anlagen mit Verstärker um die Streamingkomponente erweitert, ist die WXC-50 mit eingebauten Vorverstärker für die Vernetzung von Lautsprechern gedacht. Wie bei anderen Musiccastmodulen können auch die Erweiterungsboxen sowohl Empfänger als auch Sender im Heimnetzwerk sein. Beide Boxen kommen im August in den Handel, der Preis steht noch nicht fest.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rund 8,2 Millionen Radiogeräte mit DAB+-Empfang gibt es schon in Deutschland. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn DAB+, WLAN und TimeShift: Das braucht ein modernes Radio Kaum ein anderes technisches Gerät hat in deutschen Haushalten eine derart lange Lebensdauer wie ein Radio. Wer sich ein neues Modell anschaffen will, kommt mittlerweile am Thema DAB+ nicht mehr vorbei. Denn dem Digitalradio gehört die Zukunft.
Mehr als nur Musik: Mit Podcasts kommt auch unterwegs keine Langeweile auf. Foto: Christin Klose Immer gut unterhalten: Mit Podcasts unterwegs Ob beim Pendeln zur Arbeit, auf dem Laufband im Fitnessstudio, während einer langen Zugfahrt oder im Bett vor dem Einschlafen: Dank Smartphone, Tablet & Co lassen sich Podcast- und Radio-Favoriten jederzeit und überall hören - die passende App vorausgesetzt.
Der DTR3442B von Philips empfängt DVB-T2 HD und kann auch als digitaler Videorecorder genutzt werden. Foto: XGEM Neues aus der Technikwelt: Persönliche Songlisten und HD-TV Beim Audiostreamingdienst Deezer gibt es nach einem Relaunch nun mehr Vorschläge für Nutzer. Samsungs neue SF350-Serie soll besonders augenfreundlich sein. Einen DVB-T2-Empfänger mit Timeshift bietet Philips an.
Die Onkyo CS-N765 (ab rund 400 Euro) hat einen Netzwerkanschluss und gibt etwa auch den verbreiteten Losless-Codec FLAC wieder. Foto: Onkyo Vernetzt und klangstark: Eine gute Kompaktanlage finden Musik ausschließlich von CD und aus dem Radio, das war einmal. Mittlerweile werden Songs immer öfter gestreamt. Diesem Trend verschließen sich auch kompakte Hi-Fi-Anlagen nicht mehr. Beim Kauf eines Komplettsystems kommt es aber nicht nur auf die Ausstattung an.