Kurz und sanft: Hunde nur einige Minuten massieren

18.03.2016
Entspannen und genießen: Was gestressten Menschen gut tut, hilft auch bei Hunden. Kleine Massage-Einheiten nehmen die Tiere gerne an.
Hunden kann man nicht nur mit dem Gassigehen eine Freude machen. Foto: Alexander Heinl
Hunden kann man nicht nur mit dem Gassigehen eine Freude machen. Foto: Alexander Heinl

Stuttgart (dpa/tmn) - Nicht nur Menschen lieben Massagen. Auch Hunde können entspannen, wenn ihr Herrchen sie mit sanften Streich-, Greif- und Roll-Bewegungen verwöhnt. Die Griffe helfen bei Verspannungen und regen den Stoffwechsel an, erläutert die Tierschutzorganisation Peta.

Die Experten geben Tipps für entspannende Hunde-Wellness:

Muskeln aufwärmen: Dabei hilft ein Wärmekissen oder eine Wärmflasche. Mit aufgewärmten Muskeln ist die Massage effektiver. Bei der Massage kann der Vierbeiner auf einer einfachen Decke liegen.

Verhalten beobachten: Halter sollten ihre Lieblinge nur so lang massieren, wie die es auch wollen. Steht der Hund auf oder legt seine Ohren an, sind das Zeichen dafür, dass er genug hat. Lippenlecken und Hecheln können ebenfalls solche Signale sein. Eine Hunde-Massage sollte generell nicht länger als einige Minuten dauern.

Stellen auslassen: Wie Menschen wollen auch Hunde nicht direkt auf der Wirbelsäule massiert werden. Auch Gelenke und Stellen über einem Knochen mit wenig darüberliegenden Muskeln lässt man aus. Hilfsmittel wie einen Igelball sollten Hundehalter nur auf Bereichen mit vielen Muskeln anwenden.

Experten aufsuchen: Alte oder kranke Hunde, die etwa an Fehlhaltungen leiden, profitieren von Massagen besonders: Sie können beweglichkeitsfördernd und schmerzlindernd sein. Hier müssen Halter aber genau wissen, was sie tun. Richtige Griffe sollte man sich vom Tierarzt oder Hundephysiotherapeuten beibringen lassen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So wie Labrador-Mischling Kira suchen viele Hunde im Tierheim Berlin einen neuen Halter. Foto: Inga Kjer Adoptieren statt kaufen: Tieren ein neues Zuhause schenken Hunde, Katzen und Co. aus dem Tierheim haben oft einen schlechten Ruf. Viele potenzielle Tierhalter fürchten, sie seien «zweite Wahl»: gestört, krank, alt und gebrechlich. Doch tatsächlich finden sich dort echte Schätze.
Dank des heftigen Regens im Frühjahr sind weniger Wespen unterwegs als in den vergangenen Sommern. Foto: Frank Rumpenhorst Wespenarmer Spätsommer: Kaum Stichgefahr In den letzten Spätsommern musste man oft hart mit den Wespen ums Marmeladenbrot kämpfen. Ganz anders dieses Jahr. Der teils heftige Regen im Frühjahr hat viele Nester vernichtet.
Vor dem Stylen, kommt das Waschen: Das gilt auch für Pudel im Hundesalon. Foto: Judith Michaelis Schnauze mit Köpfchen - Ein Pudel braucht viel Pflege Der Pudel war lange Zeit verpönt. Er galt als Paradebeispiel für einen verwöhnten Schoßhund älterer Damen. Oder man denke an die singenden Jacob Sisters mit Pudel auf dem Arm. Doch das Bild ändert sich.
Um Fledermäuse im heimischen Garten einen Lebensraum zu bieten, sollten Hausbesitzer mit Teichen oder Pflanzen Insekten anlocken. Foto: Stefan Thomas Fledermäusen im heimischen Garten Nahrung bieten Wenn die Sonne untergeht, flattern Fledermäuse auf der Suche nach Insekten durch Deutschlands Gärten und Häuserschluchten. Die kleinen Säugetiere sind genügsam, jedoch wird ihr Lebensraum immer knapper. Hausbesitzer können Abhilfe schaffen.