Kurz und sanft: Hunde nur einige Minuten massieren

18.03.2016
Entspannen und genießen: Was gestressten Menschen gut tut, hilft auch bei Hunden. Kleine Massage-Einheiten nehmen die Tiere gerne an.
Hunden kann man nicht nur mit dem Gassigehen eine Freude machen. Foto: Alexander Heinl
Hunden kann man nicht nur mit dem Gassigehen eine Freude machen. Foto: Alexander Heinl

Stuttgart (dpa/tmn) - Nicht nur Menschen lieben Massagen. Auch Hunde können entspannen, wenn ihr Herrchen sie mit sanften Streich-, Greif- und Roll-Bewegungen verwöhnt. Die Griffe helfen bei Verspannungen und regen den Stoffwechsel an, erläutert die Tierschutzorganisation Peta.

Die Experten geben Tipps für entspannende Hunde-Wellness:

Muskeln aufwärmen: Dabei hilft ein Wärmekissen oder eine Wärmflasche. Mit aufgewärmten Muskeln ist die Massage effektiver. Bei der Massage kann der Vierbeiner auf einer einfachen Decke liegen.

Verhalten beobachten: Halter sollten ihre Lieblinge nur so lang massieren, wie die es auch wollen. Steht der Hund auf oder legt seine Ohren an, sind das Zeichen dafür, dass er genug hat. Lippenlecken und Hecheln können ebenfalls solche Signale sein. Eine Hunde-Massage sollte generell nicht länger als einige Minuten dauern.

Stellen auslassen: Wie Menschen wollen auch Hunde nicht direkt auf der Wirbelsäule massiert werden. Auch Gelenke und Stellen über einem Knochen mit wenig darüberliegenden Muskeln lässt man aus. Hilfsmittel wie einen Igelball sollten Hundehalter nur auf Bereichen mit vielen Muskeln anwenden.

Experten aufsuchen: Alte oder kranke Hunde, die etwa an Fehlhaltungen leiden, profitieren von Massagen besonders: Sie können beweglichkeitsfördernd und schmerzlindernd sein. Hier müssen Halter aber genau wissen, was sie tun. Richtige Griffe sollte man sich vom Tierarzt oder Hundephysiotherapeuten beibringen lassen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Infizierte Mücken können in milden Wintern überleben. Die Impfkommission rät daher, Pferde auch noch vor dem Winter gegen das West-Nil-Virus zu impfen. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn Vor dem Winter über Pferde-Impfung nachdenken In Teilen Ostdeutschlands tritt vermehrt das West-Nil-Virus auf. Das macht auch Pferdehaltern Sorgen. Da das Virus von Stechmücken übertragen wird, fragen sie sich: Ist Impfen vor dem Winter sinnvoll?
Sag mir, wie viele Vöglein fliegen: Bei der Stunde der Gartenvögel vom 8. bis 10. Mai können Gartenbesitzer deutschlandweit mitzählen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn Bei der Stunde der Gartenvögel mitzählen Gibt es mehr oder weniger Vögel? Und vor allem: Wie viele Blaumeisen gibt es nach dem Massensterben der Vogelart in welcher Region? Antworten darauf soll die Stunde der Gartenvögel bringen.
So wie Labrador-Mischling Kira suchen viele Hunde im Tierheim Berlin einen neuen Halter. Foto: Inga Kjer Adoptieren statt kaufen: Tieren ein neues Zuhause schenken Hunde, Katzen und Co. aus dem Tierheim haben oft einen schlechten Ruf. Viele potenzielle Tierhalter fürchten, sie seien «zweite Wahl»: gestört, krank, alt und gebrechlich. Doch tatsächlich finden sich dort echte Schätze.
Dank des heftigen Regens im Frühjahr sind weniger Wespen unterwegs als in den vergangenen Sommern. Foto: Frank Rumpenhorst Wespenarmer Spätsommer: Kaum Stichgefahr In den letzten Spätsommern musste man oft hart mit den Wespen ums Marmeladenbrot kämpfen. Ganz anders dieses Jahr. Der teils heftige Regen im Frühjahr hat viele Nester vernichtet.