Kunst im Netz: Das British Museum bequem daheim entdecken

16.06.2020
Mal eben nach London ins British Museum? Geht nicht immer. Und in Corona-Zeiten schon gar nicht. Aber wie wäre es mit einem Online-Besuch?
Das British Museum lässt sich auch online besuchen. Foto: britishmuseum.org/dpa-tmn
Das British Museum lässt sich auch online besuchen. Foto: britishmuseum.org/dpa-tmn

London (dpa/tmn) - Zu Hause bequem auf dem Sofa sitzen und zwei Millionen Jahre Menschheitsgeschichte erleben: Kein Problem. Denn es gibt viele Möglichkeiten, das British Museum online zu erleben.

Das Museum hat fast viereinhalb Millionen Objekte in seiner Online-Sammlung. Diese Sammlung wurde komplett neu entwickelt, damit Nutzer einfacher genau die Kunstobjekte finden können, für die sie sich interessieren.

So gibt es von vielen Fundstücken Bilder in hoher Auflösung, die eine detaillierte Betrachtung ermöglichen - darunter eine Hirschfellkarte aus Nordamerika, eine Zeichnung eines Männerkopfes von Raphael oder ein afrikanisches Jagdhorn mit Schnitzereien.

Rundgänge durch die Räume

Außerdem können Interessierte die meisten Galerien des Museums virtuell besuchen - und mit Hilfe von Google Street View durch einzelne Räume laufen. Wer mehr darüber erfahren möchte, was sich hinter den Kulissen abspielt, kann die monatlichen Podcasts des Museums herunterladen.

Und wer sich besonders für Zeichnungen und Drucke begeistert, kann viele Werke in der virtuellen Sammlung des Museums detailliert betrachten - einfach heranzoomen und die einzelnen, feinen Zeichenstriche ansehen.

Geführte Touren zu Fundstücken

Zudem gibt es Audio-Touren zu bestimmten Ausstellungsstücken - darunter eine Einführung zur Parthenon-Galerie, eine Führung zum Relief einer Löwenjagd oder eine zur David-Vase.

Passende Fotos zu den Gegenständen finden Nutzer online unterhalb der Touren. Der Sprecher lenkt den Blick der Hörer auf besondere Details der Vasen, Reliefs, Skulpturen und gibt Hintergrundinformationen zu den Fundstücken.

© dpa-infocom, dpa:200615-99-434128/3

The British Museum

Google Art and Culture


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beats und Melodien ohne Vorkenntnisse: Splash lässt sich über farbige Flächen intuitiv bedienen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Splash: Mit dieser App kann jeder Musik machen Den Groove hat nicht jeder - aber ein Smartphone. Weshalb also nicht einfach eine App nehmen, um das Musikmachen auszuprobieren oder um sich inspirieren zu lassen?
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
In «A New Beginning» reist Wissenschaftlerin Fay durch die Zeit - sie muss eine Katastrophe verhindern. Screenshot: Daedalic Foto: Daedalic PC-Helden auf dem Smartphone und ein gruseliger Clown Zu warmer Winter? Klimaerwärmung? Auch Spiele stellen sich der Thematik und wollen aufklären. Aber auch abseits ernster Themen sorgen die neuen mobilen Spiele für Unterhaltung und Spannung.
Was machst du da? Wenn Kinder mit dem Smartphone hantieren, wollen Eltern gerne sicher sein, dass der Nachwuchs nicht einfach so die App wechselt. Foto: Tobias Hase/dpa App auf dem Bildschirm fixieren Ein Android Smartphone kann man nun so sperren, dass lediglich eine ausgewählte App zur Verfügung steht. Das ist besonders ideal, wenn die Kinder mit dem Telefon hantieren.