Kuba: Vergnügen in Varadero und Maskenpflicht am Malecón

27.12.2021
Kann man derzeit nach Kuba reisen? Man kann. Unser Autor hat sich auf den Weg gemacht - in die Touristenhochburg Varadero und natürlich nach Havanna, wo der Tourismus noch vor sich hin schlummert.
Entspannen im Hotel: Varadero bietet ein breites Angebot für jedes Budget. Foto: Bernd Kubisch/dpa-tmn
Entspannen im Hotel: Varadero bietet ein breites Angebot für jedes Budget. Foto: Bernd Kubisch/dpa-tmn

Varadero/Havanna (dpa/tmn) - Donald Trump würde die Schwimmwesten mit der Aufschrift «Marinas - Gaviota Cuba» wohl nicht anziehen. Zwei Urlauberpaare am scheinbar endlos langen Strand von Varadero auf Kuba haben dagegen keine Bedenken. Sie ziehen die Westen über und besteigen daraufhin einen Katamaran-Segler.

Gaviota gehört als großes staatliches Tourismusunternehmen den Streitkräften Kubas. Der Name prangt auch auf Bussen, T-Shirts und Werbeplakaten. Trump hatte während seiner Präsidentschaft scharfe Auflagen gegen das Unternehmen erlassen, die noch nicht aufgehoben sind. Die Firma kooperiert derweil in ganz Kuba mit Investoren und Management-Partnern vor allem aus Spanien, Italien und Kanada.

James Pollard aus Toronto gehört zu den wenigen Touristen, die schon wieder nach Kuba reisen. Am Pool seines All-inclusive-Hotels genießt er gerade eine Piña Colada. «Der Urlaub ist wunderschön», sagt der Kanadier. «Die Menschen sind freundlich, die Preise akzeptabel. Hier wärmt die Sonne auch im Winter.» Pauschalurlauber, die der kalten Jahreszeit entfliehen wollen, fühlen sich in Varadero wohl.

Kubas Tourismus erwacht langsam. Die berühmte Hauptstadt Havanna braucht mehr Zeit als Varadero. Dort ist schon wieder Partytime. Auch Kubaner freuen sich über all-inclusive zu günstigen Preisen, füllen leere Betten, feiern, faulenzen - und schlemmen mit Kanadiern, Russen, Briten und noch wenigen Deutschen. Die kubanische Regierung hatte die Einreisebedingungen Mitte November deutlich erleichtert.

Noch haben längst nicht alle der rund 55 Strandhotels geöffnet. «Doch jeden Tag wird die Lage etwas besser.

Der Weg zum Massentourismus

Der 20 Kilometer lange Strand von Varadero auf der lang gestreckten Halbinsel Hicacos 130 Kilometer nordöstlich von Havanna ist hell und feinsandig. Es gibt nur wenige Abschnitte mit Felsen und fast keine Palmen. Die stehen in den nahen, angrenzenden Gartenanlagen der Hotels, wo auch Bougainvillea in Purpur, Rot und Weiß blühen. Kakteen, Agaven und Aloe vera setzen Akzente.

Varadero hat eine wechselvolle Geschichte. Die Tainos litten hier wie die meisten Ureinwohner Amerikas unter der Herrschaft der Eroberer aus Europa. Es folgten Seeräuber, Holzfäller, Dockarbeiter, reiche Villen- und Haziendabesitzer, Unterstützer der Batista-Diktatur und schließlich Revolutionäre, die die Strände für den internationalen Massentourismus öffneten. Der ist bis heute präsent, trotz Corona.

Jetzt kommen auch die Kubaner selbst

An den Stränden Varaderos geht es am Wochenende und in den Ferien lebhaft und kubanisch zu. Großfamilien machen es sich auf Decken gemütlich. Vor der Pandemie, als Varaderos Hotels sehr gut gebucht waren, nahmen Touristen aus aller Welt die Kubaner in erster Linie als Bedienungen, Zimmermädchen, Gärtner und Animateure wahr. In diesem Winter reisen die Kubaner selbst in Scharen in die Drei- und Vier-Sternehotels, die Einheimische mit Spezialpreisen locken.

Carlos Garcia und seine Freundin Maria aus dem Umland Varaderos sind glücklich. Sie prosten sich an der Strandbar zu. «Endlich können wir uns einen Traum erfüllen und einmal wie reiche Ausländer Ferien machen, wenn auch nur an diesem Wochenende», sagt der 32-Jährige.

Die meisten Hotels in Varadero locken mit Restaurants à la carte, Bars und Snacks rund um die Uhr, Shows, Gymnastik, Spielen am Pool und Kinder-Animation. Clubs und Events mit wenig Abstand öffnen je nach Corona-Situation später. An manchen Stränden ist wieder Party-Time mit DJ, Reggaeton, Salsa, Merengue und Pop. Viele tanzen im Sand unter Mond und Sternen.

Und die Corona-Maßnahmen? Anfang Dezember wird die Maskenpflicht härter gehandhabt als in Deutschland und anderen Ländern. Drinnen muss die Maske stets getragen werden, außer beim Essen. Auch draußen ist sie Pflicht, nur nicht am Pool und am Meer. Manche Deutsche sagen, dass sie sich derzeit auf der Insel sicherer fühlen als in Sachsen, Thüringen oder Bayern.

Havanna schlummert noch vor sich hin

Wer nach Varadero fliegt für entspannten Strandurlaub, der möchte dennoch mindestens einmal kurz in die Hauptstadt Havanna. Am Malecón, der breiten Uferstraße am Ozean, schäumt die Gischt über die Kaimauer. Die Kubaner sind froh, dass sie nach einem langen Lockdown überhaupt wieder flanieren dürfen, wenn auch mit Maske.

Am Parque Central erklingt heute Musik. Die Hauskapelle des altehrwürdigen Hotels «Inglaterra» spielt auf der Veranda. Einheimische und Touristen nippen an Kaffee und Daiquiri.

In der Nähe warten viele aufpolierte Cadillacs, Chevrolets, Fords und Buicks, die über 60 Jahre auf dem Buckel haben, auf Kundschaft. Wer handelt, bekommt morgens eine einstündige Fahrt ab 20 Euro.

Der doppelstöckige Touristenbus beginnt seine Havanna-Rundfahrt mit gerade einmal fünf Urlaubern. Früher war das luftige Oberdeck meist voll. In der historischen Altstadt freuen sich die ersten Touristen wieder über die restaurierten historischen Gebäude und den Besuch der Kathedrale - und Drinks in den Bars Floridita und Bodeguita del Medio, wo Schriftsteller Ernest Hemingway früher Stammgast war.

Wie lautet das Fazit dieser Kuba-Reise nach der vorsichtigen Öffnung in Corona-Zeiten? Man darf sich als Reisender ein wenig wie ein Pionier fühlen oder sich das zumindest einbilden. Es lohnt sich herzukommen, bevor es wieder voll und teuer ist.

© dpa-infocom, dpa:211223-99-488897/2

Reise- und Sicherheitshinweise für Kuba

Tourismus-Webseite von Kuba

Klima und Reisezeit: Überwiegend tropische, karibische Temperaturen. Reisen sind das ganze Jahr über gut machbar, von Juni bis November sind allerdings Wirbelstürme möglich.

Anreise: Von Deutschland aus geht es derzeit in der Regel nur mit einem oder zwei Zwischenstopps nach Havanna.

Einreise: Seit Mitte November ist die Einreise wieder ohne Quarantäne möglich. Wer geimpft ist, braucht keinen negativen Testnachweis vorlegen. Deutsche Urlauber benötigen einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass und eine Touristenkarte für 30 Tage. Die gibt es bei der Botschaft und den Reiseveranstaltern. Vom 1. Januar 2022 an ist eine Online-Registrierung obligatorisch.

Informationen: Fremdenverkehrsbüro - Botschaft Kubas, Stavangerstraße 20, 10439 Berlin (Tel.: 030/4471 9658, E-Mail: info@cubainfo.de)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit 33 Grad hat Mauritius derzeit die höchste Wassertemperatur weltweit. Foto: Simone A. Mayer/Archiv Wo das Meer zum Baden taugt In vielen Teilen Europas eignen sich die Gewässer derzeit eher zum Schlittschuhlaufen als zum Baden. Wer einen Strandurlaub plant, muss sich daher in der Ferne umschauen. Die höchsten Wassertemperaturen werden etwa im Indischen Ozean gemessen.
Ob Fernreise nach Asien oder ein Sommerhaus an der Nordsee: Die meisten Menschen möchten in ihr altes Reiseleben zurück. Foto: John Walton/PA Wire/dpa Studie: Mittelfristig kaum Änderungen des Reiseverhaltens Ob Strandurlaub, Kulturreise oder relaxen auf einem Kreuzfahrtschiff: Die meisten Menschen haben eine bevorzugte Art, wie sie ihren Urlaub verbringen wollen. Daran ändern auch die Erfahrungen in der Pandemie wenig.
Spanien bleibt bei den Deutschen laut Alltours eines der beliebtesten Auslandsziel. Foto: Clara Margais So gut ist die Reiselaune bei den Deutschen Das Geschäft mit den schönsten Wochen des Jahres im kommenden Sommer ist bereits angelaufen. Hoch im Kurs stehen die Türkei, Griechenland und Ägypten.
Palawan ist ein Paradies für Bade- und Strandfans. Foto: Manuel Meyer Inselhüpfen rund ums paradiesische Palawan Smaragdgrünes Wasser und weiße Strände, eine filmreife Kulisse für James Bond, Karstlandschaften und unberührte Natur: Palawan ist eine der schönsten, ursprünglichsten und wildesten Inseln der Philippinen.