Kröten wandern wieder: Straßen als tödliches Hindernis

04.04.2016
Hüpf, hüpf, flatsch - auf dem Weg vom Winterquartier zum Laichen in Bach oder Tümpel werden in Berlin viele Kröten und Frösche überfahren. Nun hat ihre Wanderung wieder begonnen - und nicht in jedem Feuchtgebiet gibt es Krötentunnel oder nette Helfer mit Sammeleimern.
Im Lichtschein eines vorbeifahrenden Autos krabbelt eine Kröte über eine Landstraße. Foto: Patrick Pleul
Im Lichtschein eines vorbeifahrenden Autos krabbelt eine Kröte über eine Landstraße. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - In Berlin hat nach den ersten milden Frühlingsnächten die Krötenwanderung begonnen. In der Nähe von Feuchtgebieten überquerten Kröten, Frösche und Molche auf der Suche nach Laichgewässern in großer Zahl Straßen und Wege.

Aber Erdkröten und Wasserfrösche leben auch mitten in der Innenstadt, zum Beispiel im Tiergarten», berichtete Katrin Koch, Naturschutzreferentin des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu). «Das betrifft vor allem die Außenbezirke.

Die Naturschützer bitten Autofahrer in Krötenwander-Gebieten, in den kommenden Wochen besonders rücksichtsvoll zu fahren. In manchen Jahren würden Tausende Tiere überfahren. Wo es keine Krötentunnel gibt, stellen Helfer zur Zeit Schutzzäune auf und tragen die Tiere in Sammeleimern über die Straße - zum Beispiel an der Dammheide in Mahlsdorf Süd. Seit 1998 werden hier Erdkröten vor dem Unfalltod gerettet, im letzten Jahr waren es nach Nabu-Angaben allein hier 967 Tiere. Der «Kröten-Shuttle» ist allerdings aufwendig: Jeden Morgen und Abend müssen Helfer die Fangeimer leeren. Denn sonst können sich Waschbären und andere Fressfeinde sehr bequem bedienen.

Noch gebe es in Berlin zwölf Lurcharten, sagte Koch. Dazu zählen unter anderem Molche, Kröten, Frösche und Unken. «Für eine Großstadt ist das keine schlechte Bilanz. Doch einige Arten sind gefährdet oder sogar vom Aussterben bedroht», ergänzte sie. Das Hauptproblem in Berlin seien Straßenverkehr und Zersiedlung. Es gebe zum Beispiel kaum noch Kreuzkröten oder Rotbauchunken. Der Laubfrosch gilt in der Hauptstadt bereits als ausgestorben.

Amphibienforscher erleben aber auch Überraschungen. So breitete sich auf einer Bahnbrache in Pankow die Kreuzkröte wieder aus, seit der Verkehr verbannt war und nicht mehr gegen Unkraut gespritzt wurde, wie Koch berichtete. Doch von langer Dauer wird dieser Lichtblick nicht sein: Das Areal soll bebaut werden.

Rotbauchunken haben eine Lebenserwartung von 25 bis 30 Jahren, erläuterte Norbert Schneeweiss, Experte der Naturschutzstation Rhinluch in Brandenburg. Heute werde aber kaum ein Tier in der Region älter als drei oder vier Jahre. Der frühe Tod drohe vor allem durch Straßenverkehr, intensive Landwirtschaft und Lebensraumverlust durch breite Straßen und Siedlungen. Eine Erdkröte lege rund 10 000 Eier in Gewässern ab. 60 bis 95 Prozent des Nachwuchses gingen jedoch wieder ein - die ersten Feinde lauerten schon im Gewässer.

Zwei bis drei Kilometer könnten Lurche auf ihren Wanderungen zum Laichgewässer zurücklegen, berichtete Naturschützerin Koch. Dabei hockten sie an regnerischen Frühlingsabenden leider besonders gern auf Straßen, weil der Asphalt noch schön warm sei. Allein eine Landstraße im Amphibienwandergebiet koste fünf bis zehn Prozent der Tiere das Leben, ergänzt Forscher Schneeweiss. Eine Autobahn sei für sie wie ein Gebirge - unüberwindlich.

Neben Helfern mit Sammeleimern gibt es in Berlin aber auch Krötentunnel - zum Beispiel in Pankow und im Bucher Forst.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Feldlerche (Alauda arvensis) ist auf der aktuellen Roten Liste als gefährdet eingestuft. Foto: Patrick Pleul Gewinner und Verlierer 2016 im Tierreich Die Feldlerche ist gefährdet, vom Feldhamster gibt es in manchen Bundesländern nur noch wenige Exemplare - anderswo auf der Welt erholen sich dagegen fast schon totgeglaubte Arten. So verlief 2016 in der Tierwelt.
Seit 2007 steht die einst extrem häufige Feldlerche deutschlandweit als gefährdet auf der Roten Liste der bedrohten Vögel. Foto: Andreas Neuthe Feldlerche wird erneut «Vogel des Jahres» Schon Shakespeares Romeo und Julia sprachen über die Lerche. Und Pop-Superstar Ed Sheeran verlegte wegen des seltenen Feldvogels im Ruhrgebiet ein Konzert. Nun wird die frühere Allerweltsart bereits zum zweiten Mal «Vogel des Jahres».
Kohlmeisen bleiben den Winter über im Lande. Aber wie viele sind es noch? Bei einer Vogel-Zählaktion (6. bis 8. Januar) soll herausgefunden werden, ob die Zahl der heimischen Wintervögel gesunken ist. Foto: Patrick Pleul Vögel zählen für Naturschutz-Mitmach-Aktion Viele Vögel sind noch weg. Diejenigen, die traditionell hier bleiben wie Meisen oder Amseln, scheinen immer weniger zu werden. Diesen Eindruck von Vogelfreunden will der Nabu durch eine große Mitmach-Aktion überprüfen.
Ein «Kleiner Fuchs» und ein Tagpfauenauge sitzen auf Blüten. Um über 75 Prozent ging die Masse der Fluginsekten in deutschen Schutzgebieten einer Studie zufolge zurück. Foto: Carsten Rehder Mit der App den Insekten auf der Spur Es gibt immer weniger Insekten in Deutschland. Diese Erkenntnis hat die Wissenschaft vielen ehrenamtlichen Hobby-Forschern zu verdanken. Sie sollen auch dabei helfen, Gründe für den Rückgang zu finden.