Kroatien lässt EU-Bürger wieder ohne Auflagen einreisen

07.04.2022
In Europa fallen immer mehr Reisebeschränkungen weg. Auch die Einreise nach Kroation wird leichter. EU-Bürger, die das Land besuchen wollen, benötigen keinen Impf- oder Testnachweis mehr.
EU-Bürger brauchen bei der Einreise nach Kroatien keinen Impf-, Genesungs- oder Testnachweis mehr. Foto: Grgo Jelavic/Pixsell/XinHua/dpa
EU-Bürger brauchen bei der Einreise nach Kroatien keinen Impf-, Genesungs- oder Testnachweis mehr. Foto: Grgo Jelavic/Pixsell/XinHua/dpa

Zagreb (dpa) - Das EU- und Urlaubsland Kroatien hebt fast alle Corona-Beschränkungen auf. EU-Bürger können ab kommenden Samstag (9. April) ohne den bisher vorgeschriebenen Impf-, Genesungs- oder Testnachweis ins Land kommen, teilte Innenminister Davor Bozinovic mit. Zuvor wurde EU-Bürgern empfohlen, sich anzumelden.

Auch die Maskenpflicht entfällt weitgehend. Mund und Nase müssen künftig nur noch in Gesundheitseinrichtungen sowie in Alten- und Pflegeheimen bedeckt werden.

Auch die Sperrstunde für Gaststättenbetriebe und Nachtclubs, die derzeit mit 24.00 Uhr festgelegt ist, wird aufgehoben. Außerdem entfallen bei Veranstaltungen aller Art die derzeit geltenden Beschränkungen für die Teilnehmerzahl. «Ab morgen (Samstag 00.00 Uhr) können Sie (...) Party feiern bis zum Morgengrauen», sagte Bozinovic.

«Wir haben seit einem Monat eine stabile Situation, in der die Zahl der Krankenhauseinweisungen nicht zunimmt», erkärte die Infektologin Alemka Markotic, die dem Krisenstab angehört. Die Zahl der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen betrug am Mittwoch 433. 55 Prozent der Bevölkerung sind mit vollständiger Dosierung gegen das Coronavirus geimpft.

© dpa-infocom, dpa:220407-99-834691/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Auch für die kanarischen Inseln gilt nun eine Reisewarnung. Pauschalurlauber, die bereits vor Ort sind, werden auf Kosten ihres Reiseveranstalters zurückgeholt. Individualreisende müssen sich selbst und auf eigene Kosten um die Rückreise kümmern. Foto: Manuel Meyer/dpa/Archiv Was Reisewarnungen für Urlauber bedeuten Erst Mallorca und das spanische Festland, danach Kroatien und nun auch die Kanarischen Inseln - für beliebte Urlaubsgebiete gibt es wieder Reisewarnungen. Was Urlauber und Rückkehrer wissen müssen.
Nicht nur Griechenland hofft darauf, im Sommer den Tourismus trotz Corona wieder ankurbeln zu können. Foto: Gregor Mayer/dpa Wie sich Länder auf internationale Touristen vorbereiten Für internationale Reisen gilt bis mindestens zum 15. Juni eine Reisewarnung - ab wann also Griechenland, Kroatien oder Dänemark wieder zu greifbaren Urlaubszielen werden, ist noch unklar.
Rijeka ist seit Jahresbeginn Europäische Kulturhauptstadt. Von Prag aus ist die kroatische Hafenstadt bald direkt mit dem Zug zu erreichen. Foto: Darko Bandic/AP/dpa Neuer Touristikzug verbindet Prag mit der Adria Touristen aus Deutschland dürfen bald wieder nach Tschechien einreisen. Wer von Prag aus einen Abstecher zur Europäischen Kulturhauptstadt Rijeka machen möchte, kann dafür bald auch den Zug nutzen. Zur kroatischen Hafenstadt soll es eine Direktverbindung geben.